Mit dem CTJ-Meilenstein 2019 wurde der Campingplatz Marina di Venezia ausgezeichnet. Die Das Bild zeigt (v.l.n.r.): Thomas Nitsch, Stellvertretender CTJ-Vorsitzender; Dr. Massimo Battaglio, Client Manager Camping Village Marina di Venezia; Rudolf Jelinek, Erster Bürgermeister der Stadt Essen; sowie Dr. Paolo Bertolini, Präsident der Marina di Venezia GmbH. (Foto: det / D.C.I.)

Mit dem CTJ-Meilenstein 2019 wurde der Campingplatz Marina di Venezia ausgezeichnet. Das Bild zeigt (v.l.n.r.): Thomas Nitsch, Stellvertretender CTJ-Vorsitzender; Dr. Massimo Battaglio, Client Manager Camping Village Marina di Venezia; Rudolf Jelinek, Erster Bürgermeister der Stadt Essen; sowie Dr. Paolo Bertolini, Präsident der Marina di Venezia GmbH. (Foto: det / D.C.I.)

CTJ-Meilenstein 2019 für Campingplatz Marina di Venezia

Frühjahrs-Messe, Menschen, Messe Essen, Personalie, Veranstaltungen, Verbände

Mit dem CTJ-Meilenstein 2019 wurde auf der Urlaubsmesse Reise + Camping in Essen der Campingplatz Marina di Venezia ausgezeichnet. Die CTJ – Vereinigung der Caravaning- und Touristik-Journalisten e.V. würdigt mit dem renommierten Award die konsequente Entwicklung eines 80 Hektar großen Brachlandes vom einfachen Zeltplatz zu einem der modernsten Ferien- und Erholungszentren.

Komfort und Naturnähe ideal vereint

„Wie kaum einem anderen Campingplatz ist es Marina di Venezia gelungen, eine serviceorientierte Freizeitwelt zu schaffen, die Komfort und Naturnähe ideal vereint. Schöne Standplätze, moderne Unterkünfte und vielfältige Freizeitangebote bilden eine attraktive, harmonische Kombination“, heißt es im Urteil der Fachjournalisten.

Bereits zum 36. Mal vergab die CTJ – Vereinigung der Caravaning- und Touristik-Journalisten in diesem Jahr den CTJ-Meilenstein. Die Ehrung findet seit vielen Jahren im Rahmen der Eröffnungsfeier zur Urlaubsmesse Reise + Camping in der Messe Essen statt.

Herausragend und zukunftsweisend, so die CTJ weiter, sei vor allem die moderne, sehr anspruchsvolle Campingplatz-Architektur, die hier von den beiden Eigentümer-Familien realisiert wurde. „Mit außergewöhnlichen Ideen, Innovationen und Investitionen hat Marina di Venezia weitreichende Impulse für die Camping-, Freizeit- und Tourismuswirtschaft gesetzt“, betonte der zweite CTJ-Vorsitzende, Thomas Nitsch, anlässlich der Verleihung der Auszeichnung.  Dr. Paolo Bertolini, Präsident der Marina di Venezia GmbH, nahm den Meilenstein und die Urkunde in Essen entgegen.

Über 3.000 parzellierte Stellplätze – 12.000 Besucher am Tag: Marina di Venezia gilt als größter Campingplatz Europas. Wo im Jahre 1958 zur Eröffnung des Platzes nur einfache Waschhäuschen zur Verfügung standen, werden heute auch die anspruchsvollsten Wünsche der Gäste erfüllt. Mit über 3.000 parzellierten Stellplätzen und täglich 12.000 Gästen in der Hauptsaison gilt Marina di Venezia, an der oberen Adria-Küste in Nachbarschaft zur Lagunenstadt Venedig gelegen, heute als größter Campingplatz Europas.

Der CTJ-Meilenstein 2019 für den Campingplatz Marina di Venezia wurde für innovative Campingplatz-Architektur überreicht. Der Platz setzt Impulse für Camping-, Freizeit- und Tourismuswirtschaft. (Foto: Marina di Venezia)
Der CTJ-Meilenstein 2019 für den Campingplatz Marina di Venezia wurde für innovative Campingplatz-Architektur überreicht. Der Platz setzt Impulse für Camping-, Freizeit- und Tourismuswirtschaft. (Foto: Marina di Venezia)

Die Unternehmerfamilien Canale und Bertolini treiben die Entwicklung der Anlage über die Jahrzehnte unermüdlich voran – und setzen selbst immer wieder Meilensteine. Supermarkt, Geschäfte und Boutiquen eröffnen, ein Schwimmbecken mit olympischen Ausmaßen sorgt für Aufsehen, Juwelier, Frisör, Restaurants und Bars, Kino und Kirche komplettieren das Angebot.

Immer neue Highlights: „Leo Golf“ und “Aqua Marina Park“

Neue Sanitärgebäude mit Atriumfeeling werden gebaut, Wasserspiele, eine Höhle und die Minigolfanlage „Leo Golf“ entstehen. Ein Höhepunkt ist im Jahre 2008 die Eröffnung des „Aqua Marina Park“, mit 15.000 Quadratmetern Fläche die größte Badelandschaft auf einem Campingplatz in Oberitalien.

Stararchitekt Matteo Thun entwirft „Garden Villas“ und das Megaprojekt „Listón“

Da die Zahl der Camper ohne Zelt und eigenes Freizeitfahrzeug steigt, entstehen neue Mietobjekte: Keine Mobilheime, sondern „Garden Villas“ – ein völlig neuer Typ Mietunterkunft in Holz- und Betonbauweise, der auch Nichtcampern ein hohes Maß an Privatsphäre und der Campingbranche damit neue Zielgruppen erschließt.

Für das Projekt „Garden Villas“ gewinnen Elisabetta Canale und Dr. Paolo Bertolini, die gemeinsam den Platz leiten, ihren Landsmann Matteo Thun. Der Südtiroler Stararchitekt verwirklicht 2015 auch das neue Restaurant Piacermio. Mit seinen raumhohen Glasfassaden in einem kleinen Park platziert, wirkt es wie ein luftiger Raum inmitten der Natur.

Mega-Projekt Einkaufsstraße: Neubauten im Stil der traditionellen Markthallen Venetiens

Zum 60jährigen Platzjubiläum im Jahre 2018 beglückte der Campingplatz seine Gäste mit dem Megaprojekt „Listón“, das ebenfalls die konzeptionelle und gestalterische Handschrift von Matteo Thun trägt: Er entwirft eine neue Einkaufsstraße, die dem Platz ein neues Gesicht geben soll, ohne die Tradition zu verleugnen. Zahlreiche alte Gebäude weichen Neubauten, die den traditionellen Markthallen Venetiens nachempfunden sind. Kleine Höfe, Wasserbecken und Grünflächen verbinden die einzelnen Pavillons miteinander, so dass sich ein harmonisches Gesamtbild ergibt.

Infos:  Zur Webseite von Marina di Venezia

Infos:  Zur Webseite des CTJ


Den Bericht mit anderen teilen:

Claus-Detlev Bues

Claus-Detlev Bues ist seit Jahrzehnten in leitenden Funktionen als Fach-Redakteur in den Bereichen Caravaning, Off-Road und Outdoor tätig. Neben mehreren Print-Titeln verantwortet er nun auch als D.C.I - Chefredakteur die Online-Berichterstattung und betreut darüber hinaus die Bereiche Test und Technik. Aus seiner Feder stammen mehrere Sachbücher zum Thema Caravaning. In seiner Freizeit schraubt er gerne an Oldtimern und ist aktiver Selbst- und Ausbauer von Wohnmobilen, mit denen er in ganz Europa unterwegs ist.
Claus-Detlev Bues