Die Förderungsbilanz von E-Autos in Deutschland ist laut Bafa-Erhebung ernüchternd, auch wenn eine leichte Steigerung sichtbar wird. (Foto: Iveco)

Die Förderungsbilanz von E-Autos in Deutschland ist laut Bafa-Erhebung ernüchternd, auch wenn eine leichte Steigerung sichtbar wird. (Foto: Iveco)

E-Autos: Ernüchternde Bilanz, aber dennoch leicht steigende Zahlen

E-Mobilität, Marktzahlen, Verkehr

Mitte 2016 ist die Förderkampagne Umweltbonus der Bundesregierung für E-Autos gestartet. Jetzt hat das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (Bafa) die neueste Zwischenbilanz veröffentlicht. Bis zum 31. Mai 2017 gingen beim Bafa 20.627 Anträge ein.

Für reine Elektroautos reichten 11.652 Käufer einen Antrag für eine 4.000-Euro-Förderung ein. Für mit 3.000,- Euro geförderte teilelektrische Autos mit Plug-in-Hybrid-Antrieb wurden bislang 8.972 Anträge übermittelt. Für Brennstoffzellen-Elektrofahrzeuge (Förderung: 4.000,- Euro) sind beim Bafa 3 Anträge eingegangen.

Mit 3.183 Anträgen auf Platz eins der Modell-Top-10 des Umweltbonus liegt Renaults Elektroauto-Kleinwagen ZOE. Platz zwei hält der BMW i3 mit 2.937 Anträgen. Auf Platz drei liegt Audis Plug-in-Hybrid-Modell A3 e-tron mit 2.743 Anträgen. Erstmals in den Top-10 vertreten ist der Hyundai Ioniq Elektro auf Platz acht (573 Anträge).

Die Liste der Hersteller mit den meisten Anträgen führt weiter BMW mit 5.457 Fördergesuchen an. Auf Platz zwei folgt Renault mit 3.331 Anträgen, danach Audi mit 2.743 Anträgen. Der Mercedes-Tochter Smart gelang kurz nach dem Start der neuesten E-Auto-Ausführung des Cityflitzers ForTwo der Sprung von Platz neun auf Platz sieben (828 Anträge).

Die meisten Anträge für den Umweltbonus wurden bislang von Unternehmen eingereicht (11.070 Fördergesuche), die in der Antragsstatistik vor Privatkäufern liegen (9.158 Fördergesuche). Im Ländervergleich führt weiter Bayern mit 4.627 Anträgen vor Baden-Württemberg (4.095 Anträge) und Nordrhein-Westfalen (3.856 Anträge).

Infos:  Zur Webseite der Bafa


Wer die Informationen schwarz auf weiß nachlesen möchten, kann die Zahlen beim Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) herunterladen.

Bericht E-Autos 2017 (Foto: screenshot BAFA)
Bericht E-Autos 2017 (Foto: screenshot BAFA)