Der Konvoi 2018 - hier bei den Dreharbeiten des SWR im Juni 2018. Das D.C.I. berichtet als Medienpartner über die Veranstaltung. (Foto: tom/D.C.I.)

Der Konvoi 2018 - hier bei den Dreharbeiten des SWR im Juni 2018. Das D.C.I. berichtet als Medienpartner über die Veranstaltung. (Foto: tom/D.C.I.)

Interview mit Dieter Goldschmitt – Wie ist der Stand beim Weltrekord-Konvoi 2018?

C-Kennzeichen, Diesel, Freizeit, Knaus, Menschen, Politik, Veranstaltungen, Weinsberg

Am 15. Juli 2018 findet im Luschniki-Stadion in Moskau das Finalspiel der Fußball-Weltmeisterschaft statt. Zwei Monate später, am 15. September 2018 steigt in Walldürn der große Weltrekord-Konvoi-Versuch Teil 2, der von den Teilnehmern mit großer Spannung erwartet wird. Daher ist nun im Juni 2018 eine gute Gelegenheit, um mit den Initiatoren der Veranstaltung, den Eheleuten Goldschmitt zu sprechen und nachzuhören, wie weit die Vorbereitungen gediehen sind. D.C.I. hat mit Dieter Goldschmitt gesprochen.

Frage: Herr Goldschmitt, die Zeit geht voran und der Weltrekord-Konvoi steht in drei Monaten an. Wie zufrieden sind Sie mit dem Stand der Vorbereitungen?

Antwort: Mit dem organisatorischen Stand bin ich sehr zufrieden. In den letzten Monaten haben wir viele Weichen gestellt, damit der Konvoi ein Erfolg wird und insbesondere der noch ausstehende Eintrag in das Guinness-Buch gelingt. Mit dem Bundeswehrgelände am Standortübungsplatz Wolferstetten konnten wir einen Austragungsort gewinnen, der optimale Voraussetzungen für die vielen hundert Teilnehmerfahrzeuge bietet. Wichtige Genehmigungen der Ordnungsbehörden und der Polizei sind bereits unter Dach und Fach. Unsere zahlreichen Helfer aus dem letzten Jahr haben sich bereits zu einem großen Teil erneut bereit erklärt, wiederum an vielen Stellen freiwillig mitzuhelfen. Und eine große Anzahl Teilnehmer aus 2017 haben ihre Anmeldung bereits abgegeben.

Frage: Ein gutes Stichwort. Wie ist denn bisher die Resonanz bei den Anmeldungen?

Antwort: Mit Stand 15. Juni 2018 haben sich 530 Personen mit ihren Fahrzeugen verbindlich zum Weltrekord-Konvoi angemeldet und die Zahl steigt ständig. Die rund 160 Fahrzeuge zum Erreichen des Weltrekord-Levels schaffen wir sicher recht bald.

Frage: Was gibt Ihnen die Zuversicht, dass die Teilnehmerzahl für den Konvoi zusammenkommt und das Ziel erreicht wird?

Antwort: Der Konvoi hat eine treue Anhängerschaft, die uns großartig unterstützt. Zudem haben wir in den letzten zwei Monaten sehr viele Aktionen gestartet, die uns eine vermehrte Aufmerksamkeit in der Öffentlichkeit bescheren. So haben wir ein Kampagnenfahrzeug von Weinsberg – eine Marke von Knaus Tabbert – gestellt bekommen, mit dem wir seither Markentreffen, Fan-Treffen und Camping- und Stellplätze besuchen, und mit unserem optisch sehr ansprechenden Fahrzeug die Caravaning-Freunde auf unsere Anliegen aufmerksam machen.

Präsenz in Fernsehsendungen vom SWR und WDR
Über die gemeinsam mit Euch vom D.C.I. gestartete Initiative C-Kennzeichen hat AutoBILD und AutoBILD Reisemobil im Mai zweimal berichtet, was eine schöne Wirkung erzielt hat. Außerdem berichtet das Fernsehen vom SWR und WDR mit Beiträgen über den Weltrekord-Konvoi. (Anmerkung D.C.I.: Die Details dazu haben wir unterhalb des Interviews verlinkt).

Großer Andrang am Konvoistand auf der CMT 2018. (Foto: hcb)
Großer Andrang am Konvoistand auf der CMT 2018. (Foto: hcb/D.C.I.)

Eigener Messestand auf dem Caravan Salon 2018
Ganz besonders freut uns die Tatsache, dass uns die Messe Düsseldorf für den Caravan Salon vom 25. August bis 02. September 2018 einen prominenten Platz auf dem Freigelände vor der Halle 11 zur Verfügung gestellt hat. Dort werden wir mit unserem engagierten Messe-Team, das wieder federführend von Sigrid Döffinger und Rudolf Miksche organisiert wird, sicher viele Besucher für unsere Themen interessieren können.

Frage: Ja, da scheinen viele Möglichkeiten zu bestehen, um die potentiellen Teilnehmer zu erreichen. Wenden wir uns einem anderen Aspekt des Konvoi zu. Hin und wieder liest man in Foren, zum Beispiel bei Facebook, dass in den Kommentaren davon gesprochen wird, der Konvoi bestehe ja nur “aus im Kreis fahrender Leute“, oder dass man den Weltrekord-Versuch in Walldürn für eine „reine Jux-Veranstaltung“ hält. Was entgegnen Sie diesen Kommentatoren?

Antwort: Der Konvoi von Walldürn hat gezeigt, dass Wohnmobilisten aus verschiedensten Ländern – beim letzten Konvoi waren auch Teilnehmer aus Österreich, Belgien, der Schweiz, Dänemark, Frankreich, England, Griechenland, Luxemburg und sogar Norwegen vertreten – sich für ein gesamtes Wochenende treffen und ihrem Hobby, dem mobilen Reisen frönen und viel Freude dabei haben. Das ist schon sehr viel. Zudem haben viele Teilnehmer bestätigt, dass sich ein besonderes Gemeinschaftsgefühl zwischen den Reisemobilisten entwickelt hat, welches auch neue Bekanntschaften und Freundschaften hervorgebracht hat. Eine tolle Entwicklung.

Außerdem sage ich diesen Kommentatoren auch, dass der Konvoi 2018 sich weiterentwickelt hat und mit der „Initiative C“ eine Plattform gefunden hat, welche die berechtigten Anliegen vieler betroffener Wohnmobilisten vertritt. Damit hat sich die Veranstaltung entwickelt, ist reifer und vielfältiger geworden. Der Begriff „C-Kennzeichen“ konnte zudem umfassend als Wortmarke geschützt werden. Somit kann die “Initiative C-Kennzeichen” seriös belegen, dass unser Anliegen langfristig und ernsthaft angelegt ist. (Anmerkung der Redaktion: Die hier in Frage stehenden Reisemobile mit Euro4 bis Euro6 umfassen einen erheblichen Bestand in Deutschland. Insgesamt sind etwa 450.000 Fahrzeugen hier zugelassen. Ob Fahrzeuge der Euro3-Norm ebenfalls unter den Schutz des großen “C” fallen können, ist gerade in der technischen Diskussion).

Frage: Im Jahr 2017 durften Sie auch viele Gäste aus dem Ausland begrüßen. Wie sind die Prognosen für die aktuelle Veranstaltung und was dürfen die Besucher erwarten?

Antwort: Ja, die internationalen Gäste haben den Konvoi des Jahres 2017 bereichert. In diesem Jahr hoffen wir auf eine ebenso rege Teilnahme. Wir vom „Goldschmitts“ haben aktuell Alan Heath von motorhomefulltime.com zu Besuch, der in Groß-Britannien zu einem der führenden Blogger gehört und mehrere Zehntausend englischsprachige Motorhome-Enthusiasten erreicht. Außerdem rechnen wir wieder mit unseren niederländischen Freunden, die uns 2017 so toll und zahlreich unterstützt haben. (Anmerkung der Redaktion: Einen Bericht über den niederländische Reisemobilclub NKC finden sie demnächst bei uns). Das Programm des 2018er-Konvoi kann sich sehen lassen. Es gibt die große Weltrekord-Party im Festzelt mit den Huni’s, der Partyband aus dem Allgäu. Zudem wird es an den Veranstaltungstagen eine Sponsorenmeile geben, wo sich unsere Besucher über neue Produkte informieren können und sicher auch viele Ratschläge und Tipps erhalten. Es wird wohl auch ein schönes Angebot mit Weinen aus der Region geben. Weitere Attraktionen sind noch in der Planung und werden demnächst verraten.

Herr Goldschmitt, wir danken Ihnen für das Gespräch.


Infos: Zur Webseite des Womo-Konvoi-Walldürn

Infos: Zur Facebook-Gruppe des Womo-Konvoi-Walldürn

Infos: Zur Webseite der Initiative C-Kennzeichen

Infos: Zur Facebook-Gruppe der Initiative C-Kennzeichen

Infos: Zum Bericht über den Fernsehdreh des SWR

Infos: Zum Bericht über den Fernsehdreh des WDR

INFO Goldschmitts

Über das Event-Lokal Goldschmitts

Das Restaurant Goldschmitts, der Gastronomiebetrieb der Eheleute Gisela und Dieter Goldschmitt existiert bereits seit 2013. Ab Mai 2018 ist der Betrieb an Annett und Thomas Roderus verpachtet. Dieter Goldschmitt, ehemals Inhaber des gleichnamigen Fahrzeug-Veredelungsunternehmens, hat sich mit dem Restaurant einen Kindheitstraum erfüllt. Bestätigt durch zahlreiche Besuche von Reisemobilisten und diversen Camper-Veranstaltungen arbeitet er nun daran, sein „Goldschmitts“ gastronomisch und als Eventlocation zum „Place to be“ für Camper in Europa aufzubauen. Logistisch ausgezeichnet gelegen, fast punktgenau in der Mitte Deutschlands und zentral in Europa, ist Walldürn sehr leicht per Reisemobil oder Caravangespann über die Autobahn A3 von Norden kommend Ausfahrt Aschaffenburg oder von Süden kommend über Wertheim oder über die A81 Ausfahrt Tauberbischofsheim erreichbar. Im Restaurant stehen mehr als 150 Sitzplätze zur Verfügung. 100 Reisemobil-Stellplätze (davon aktuell 18 stromversorgt), Ent- und Versorgung sowie eine 95/5 Gas-Tankstelle sind in unmittelbarer Nähe ganzjährig verfügbar.

Infos: Zur Webseite des Goldschmitts
Thomas Schmies

Thomas Schmies

Unternehmensberater bei Die kleine Fabrik
Thomas Schmies arbeitet als selbständiger Unternehmensberater für seine Klienten mit dem Themenschwerpunkt digitale Transformation. Er kennt sich sehr gut in den Bereichen CMS, Programmierung und SEO aus.
Für das Deutsche Caravaning Institut koordiniert er die gesamten Online-Aktivitäten, sowie die Bereiche Marketing und Vertrieb.
Thomas Schmies