Der Zentralverband Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe e. V. (ZDK) fordert eine nationale Nachrüstverordnung für ältere Dieselfahrzeuge, um der schleichenden Enteignung der Dieselfahrer und dem Imageschaden im Kfz-Gewerbe entgegen zu wirken. (Foto: ZDK)

Der Zentralverband Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe e. V. (ZDK) fordert eine nationale Nachrüstverordnung für ältere Dieselfahrzeuge, um der schleichenden Enteignung der Dieselfahrer und dem Imageschaden im Kfz-Gewerbe entgegen zu wirken. (Foto: ZDK)

Kfz-Gewerbe fordert nationale Nachrüst-Verordnung für ältere Diesel

Politik, Umwelt, Verbände, Verkehr

Eine nationale Nachrüst-Verordnung für ältere Diesel-Pkw und Kleintransporter (damit auch Basisfahrzeuge für Reisemobile) hat der Vizepräsident des Zentralverbandes Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe e. V. (ZDK) Wilhelm Hülsdonk gefordert. Vor rund 450 Branchenvertretern auf der ZDK-Bundestagung in Berlin sagte er, dass sich Fahrverbote nur verhindern ließen, wenn es nachhaltig wirksame Perspektiven bei der Nachrüstung gäbe.

Praxistests hätten gezeigt, dass es möglich sei, einen Stickoxidausstoß von weniger als 80 Milligramm pro Kilometer und damit Euro 6-Niveau zu erreichen. Und viele Hersteller hätten die Teile dafür offensichtlich bereits im Regal. Diese Verordnung müsse eine weitere notwendige Konsequenz aus dem Abgas-Skandal sein, nachdem bereits die Endrohrmessung bei der Abgasuntersuchung (AU) zum 1. Januar 2018 wieder verpflichtend eingeführt werde.

ZDK-Präsident Jürgen Karpinski wies darauf hin, dass der Diesel-Anteil bei Neuwagen im September um 21,3 Prozent zurückgegangen sei – ein klares Ergebnis der Verunsicherung der Verbraucher durch die Diskussion um drohende Fahrverbote. Auch im Gebrauchtwagen-Geschäft seien inzwischen Bremsspuren zu sehen.

Rund 300.000 Euro 5-Diesel würden sich zurzeit bei den Händlern die Reifen plattstehen – mit einem Wert von rund 4,5 Milliarden Euro. Durch Leasing-Rückläufer drohe dem Handel weiteres Ungemach. So befürchteten rund 82 Prozent der markengebundenen Händler, dass Diesel-Rückläufer aus Leasingverträgen in den nächsten zwei Jahren zu einem existenziellen Risiko für das eigene Unternehmen werden könnten. Die Hardware-Nachrüstung diene der Umwelt und trage zur Stabilisierung der Fahrzeugwerte bei. „Das ist nicht nur für die Autobesitzer, sondern ganz besonders auch für unsere Betriebe lebenswichtig“, so Karpinski.

Als Gastredner beklagte VDA-Präsident Matthias Wissmann einen massiven Angriff auf die individuelle Mobilität in der öffentlichen Debatte, dem sich die gesamte Automobilbranche entgegenstellen müsse. Auf die Diesel-Diskussion bezogen betonte er das gemeinsame Ziel, Fahrverbote zu vermeiden, und dankte dem Kfz-Gewerbe für dessen Einsatz pro individueller Mobilität in schwierigen Zeiten.

In seinen weiteren Ausführungen ging der VDA-Präsident auf den hohen Ressourceneinsatz der Automobilindustrie für Forschung und Entwicklung ein: „Die deutsche Automobilindustrie steht für 35 Prozent der Forschungs- und Entwicklungsanstrengungen (F&E) der deutschen Industrie. Weltweit haben die deutschen Hersteller und Zulieferer 2015 rund 39 Milliarden Euro in F&E investiert. Sie stemmen ein Drittel der gesamten weltweiten F&E-Ausgaben der Automobilbranche. Damit sind sie Spitzenreiter noch vor ihren japanischen und amerikanischen Wettbewerbern.

Die F&E-Investitionen richten sich zum einen auf die Möglichkeiten des Verbrenners. Zu den faszinierenden Zukunftsoptionen gehört es, ihn eines Tages mit klimaneutralen Kraftstoffen zu betreiben. E-Fuels werden auf Basis regenerativer Energiequellen, wie Sonne oder Wind, produziert. Sie binden bei ihrer Produktion die CO2-Menge, die bei ihrer Verbrennung freigesetzt wird. Experten gehen davon aus, dass E-Fuels einen wichtigen Beitrag leisten können zu einem langfristig klimaneutralen Verkehr.

Zugleich ist auch der Umstieg auf die Elektromobilität in vollem Gange. Sie bildet einen Schwerpunkt unserer F&E-Investitionen. Bis 2020 werden dafür rund 40 Milliarden Euro aufgewendet und die deutschen Automobilhersteller werden ihr Modellangebot an E-Autos mehr als verdreifachen – von derzeit 30 Modellen auf knapp 100. In Westeuropa sind die deutschen Anbieter mit einem E-Marktanteil von 52 Prozent führend.“

Infos:  Zur Webseite des ZDK

Claus-Detlev Bues

Claus-Detlev Bues

Claus-Detlev Bues ist seit Jahrzehnten in leitenden Funktionen als Fach-Redakteur in den Bereichen Caravaning, Off-Road und Outdoor tätig. Neben mehreren Print-Titeln verantwortet er nun auch als D.C.I - Chefredakteur die Online-Berichterstattung und betreut darüber hinaus die Bereiche Test und Technik. Aus seiner Feder stammen mehrere Sachbücher zum Thema Caravaning. In seiner Freizeit schraubt er gerne an Oldtimern und ist aktiver Selbst- und Ausbauer von Wohnmobilen, mit denen er in ganz Europa unterwegs ist.
Claus-Detlev Bues