Mit dem Lada Granta Mobil bietet Made in Russia ein schickes Minimobil für Zwei zu einem unschlagbaren Preis an. (Foto: det/D.C.I.)

Mit dem Lada Granta Mobil bietet Made in Russia ein schickes Minimobil für Zwei zu einem unschlagbaren Preis an. (Foto: det/D.C.I.)

Praxis-Test Reisemobil – Lada Granta – Der russische Preisbrecher

Fahrzeugtest, Hersteller, Wohnmobil

Jetzt ist auch das Reich von Zar Vladimir in den erlauchten Kreis von Reisemobil-Herstellern aufgestiegen. Der russische Automobilhersteller AvtoVAZ, der größte Auto- und Pkw-Produzent in Russland, hat in Zusammenarbeit mit dem Moskauer Unternehmen „Lux Form“ zwei Wohnmobile auf der Mittelklassebasis Granta und auf dem 4×4 Niva entwickelt. In Deutschland werden beide Fahrzeugtypen von der Firma Made in Russia des Russlandkenners und Lada-Spezialisten Dimitri Schwab im bayerischen Prutting vertrieben. D.C.I. hat als erstes Fachmagazin den Lada Granta exklusiv getestet.

“Oh ist der süß, wo gibt´s denn sowas?” hören wir hinter uns, als wir den Granta an der Tanke für den Test fertig machen. Wir hätten besser gleich einen Hunderterpack Prospekte mitnehmen sollen, denn wo der Lada Granta auftaucht, kann man jeden PS-Boliden italienischer oder schwäbischer Herkunft problemlos ausstechen. Und in der Tat, der kleine Russe macht was her. Knuffig, kurz und kompakt steht das gerade einmal 4,90 Meter lange Mobilchen gut proportioniert da und erinnert an einen klassischen Pick Up-Grundriss mit kleinem Alkoven und Seiteneinstieg. Und das ist insoweit auch richtig, denn den Lada Granta gibt es in Russland als Pick Up oder Pritsche, diese Version dient als Basis für den Wohnmobilaufbau.

Lada was?

Der Lada Granta ist hier in Deutschland unbekannt und wird in Russland als robuster kleiner Mittelklasse-Pkw in verschiedenen Versionen erfolgreich verkauft. Hinter Lada steht der russische Autokonzern AvtoVAZ. Bei Lada denken die meisten Autofreunde zunächst einmal an den sehr robusten Niva und an beinharte 4×4-Modelle, die den weiten und rauen Steppen von Sibirien gewachsen sind. Lada produziert aber schon längst durchaus gefällige Alltagsfahrzeuge der unteren Mittelklasse, die sich typischerweise durch einen geringen Anschaffungspreis auszeichnen. Aktuelle Modelle sind der Lada Vesta sowie der recht bullige SUV X-Ray und eben der Lada Granta.


360 Grad Panoramaansicht Lada Granta


Lada macht in Europa Pause – und der Service?

Der russische Hersteller Lada gehörte in Deutschland zu den kleineren Importeuren. 2019 gab man bekannt, dass die Marke Lada in Europa nicht mehr verkauft wird – bis auf eine Ausnahme, dem 4×4, den die deutschen Importeure selbst auf aktuellen Emissionsstand bringen wollen. Das Problem ist vor allen Dingen die Einhaltung zukünftiger Abgasnormen – werden Strafen wegen eines zu hohen CO2-Ausstoßes fällig, lohnt sich der Verkauf der im Preisgünstig-Marktsegment angesiedelten Fahrzeuge nicht mehr. Immer noch stehen für die Versorgung der Lada-Fahrer 320 Service-Partner in Deutschland zur Verfügung. Viele Händler hatten Lada als Zweit- oder Drittmarke geführt und waren so von der Einstellung der Aktivitäten nicht sonderlich betroffen. Es wird also möglich sein, für das Lada-Reisemobile neben dem Importeur in Prutting auch noch andere Lada-Servicestellen zu finden.

Dimitri Schwab macht keine Pause

Der Eigner von Made in Russia ist ausgewiesener Lada-Fachmann und importiert alles aus Russland, was vier Räder hat. Sein Brevier sind eigentlich beinharte Off-Roader aller Couleur, die Nachfrage nach den Lada Wohnmobilen hat ihn jedoch förmlich überrollt. Seine Stärken sind der Service mit einer Meister-Werkstatt und flexibles Eingehen auf Kundenwünsche. So hat er einen direkten Draht zum Kabinenbauer Lux Form und kann Weiterentwicklungen und Kundenwünsche unbürokratisch erledigen.

Pick Up-Grundriss

Wer bildet denn nun die richtige Zielgruppe für das Minimobil? Na klar, für in Ehren ergraute Silverliner und für Hardcore-Reisemobilisten mit Drang zum Überwintern in warmen Gefilden ist der Granta einfach zu klein und verfügt über zu wenig Komfort. Aber für junge Leute, die Kurz- und Städte-Tripps oder Festival-Wochenende bevorzugen und wenig Kohle haben, ist der Granta ein idealer Einstieg. Apropos Einstieg…Der klappt prima durch die im Heckbereich rechts angebrachte Wohnraumtür.

Beim Entern der Kabine offenbart sich ein klassischer Pick Up-Grundriss, wie er bei vielen abnehmbaren Kabinen Standard ist. Rechts am Eingang eine kleine Längsküche, gegenüber der Sanitärraum mit vorgebautem Kleiderschrank und dann nach vorne eine Sitzgruppe aus zwei Längsbänken und einem verschiebbaren Einhängetisch an der Stirnseite. Schlafen können zwei erwachsene Personen bequem im ausziehbaren Längsbett im Alkoven.

Kuscheliger Wohnraum

Der Möbelbau in heller Buche hat als Kontrapunkt bei den Klappen und Türen ein hochglänzendes, weißes Dekor, das dem kleinen Raum eine wertige Anmutung gibt. Die Möbel sind solide und passgenau verarbeitet, man könnte aus Kostengründen einfachste U-Boot-Bauweise vermuten, aber Fehlanzeige, selbst gerundete Klappen und Türen wurden eingesetzt. Trotz der sehr kompakten Maße hat man ein gutes Raumgefühl und kann sich ganz gut im Wohnraum bewegen, wobei die schicke Turtle-Top-Erhöhung im Dach echte Kopffreiheit bringt. Die zwei Heki-Dachhauben und die tollen Oberlichter in der Dacherhöhung sorgen für viel Licht und Luft im kleinen Wohnraum.

Klar, dass der Sanitärraum etwas knapp ausfällt, aber für das Minimobil ist mit Duschwanne, Cassetten-WC und einem ausreichenden Waschbecken alles an Bord. Der Küchenblock ist ebenfalls komplett ausgestattet mit Spülbecken, Kocher und einem untergebauten 70 Liter Kühlschrank. Der Granta ist ein klassisches Zweipersonenmobil, mehr geht in der Fahrerkabine mit zwei Sitzplätzen nicht und im Wohnraum führt eine Mehrbelegung sicher zu ernsten Beziehungsproblemen. Deshalb sind Sitzgruppe und Tisch für Zwei eine praktische und optimale Lösung.

Puzzle-Spiel vor dem Schlafengehen

Das Alkovenbett, in Pick Ups sonst quer angelegt, ist ob der Fahrzeugbreite von 1,74 Metern naturgemäß im Querbetrieb zu knapp. Deshalb wird in Längsrichtung geschlafen und dafür muss das Bett in den Wohnraum hin ausgezogen werden. Das klappt soweit ganz ordentlich und die Größe mit 1,98 x 1,58 Meter passt auch gut, nur zum Auffüllen der Fläche müssen Lehnen- und Sitzteile der Sitzbänke in einer Art abendlichen Puzzle zusammengestückelt werden. Das ist ohne Anleitung lästig. Besser wäre hier sicher zum Erweitern des Bettes ein Rollrost mit Rollmatratze, im Optimalfall geteilt, dann könnte man bei Bedarf die Hälfte des Bettes als Einzelbett nehmen und einen Teil der Sitzgruppe weiter nutzen.

Fahren mit dem Lada Granta

Und wie fährt sich denn der Kleine? Erstaunlich gut und stabil. Man hat beim Hersteller an der Hinterachse des Lada die Blattfedern verstärkt und so eine relative wank- und schwankfreie Konstruktion hinbekommen. Der Lada Granta ist ein einfacher und robuster Wagen in der unteren Mittelklasse, typisch russisch, ohne elektronischen Schnickschnack, praktisch und nur mit dem Nötigsten an Sicherheitsfeatures ausgestattet. Gegen Aufpreis gibt es sogar eine Klimaanlage und ein Automatikgetriebe.

Der 1,6 Liter Benziner zieht natürlich mit seinen 87 PS keinen Hering vom Teller, für gemütliches Reisen ist er aber durchweg ausreichend, wer´s schneller mag, für den gibt es auf Wunsch eine stärkere 16V-Maschine mit 98 Pferdestärken, beide Triebwerke verfügen über die Einstufung Euro6b. Schön sind die Wendigkeit und das problemlose Handling der Granta-Kombination, das auch Fahrten in die Stadt und das Einparken auf normalen Pkw-Plätzen ermöglicht.

Fazit
Der Lada Granta ist ein schickes und praktisches Minimobil für zwei Personen zu einem unschlagbaren Preis. Klar, dass nur eine begrenzte Zielgruppe und eine eingeschränkte Nutzung als Reisemobil aufgrund der Konstruktion möglich sind. Aber für junge Leute, die in das Caravaning einsteigen wollen und Kurz-Trips bevorzugen, ist der Lada Granta ein echte Alternative, zumal Qualität und Ausführung des Minimobils erstaunlich gut gelungen sind und der Hersteller schnell und flexibel an Weiterentwicklungen und Kundenwünschen interessiert ist.

Infos:  Zur Webseite von Made in Russia

TECHNIK IM DETAIL

Fahrgestell / Aufbau

Lada Granta VIS Pritsche mit GfK-Festaufbau, Turtle-Top Laternendach-Erhöhung mit 2 Oberlichtern, GfK-Sandwich-Kabine der Fa. Lux Form, Moskau, Bauart Alkovenaufbau mit Seiteneinstieg rechts, Wandstärke 31 mm, 3 Ausstell-Isolierfenster mit Mückengitter und Rollo, 2 Dachluken Mini-Heki, Option Kabine als Leerkabine zum Selbstausbau, Schiebefenster zur Sprech- und Sichtverbindung zum Fahrerhaus als Option möglich

Wohnen

Möbelbau in Vollkorpusbauweise, Pappelsperrholz mit Kunstoffbeschichtung, teils lackierten und folierten Oberflächen,  Möbeldekor: helle Buche, Bodenbelag PVC-Belag dunkelbraun in Parkett-Optik, Sitzgruppe zwei Längssitzbänke mit Stauraum im Unterbau, Einhängetisch verschiebbar, Kleiderschrank mit vier Fächern und Stauraum mit Stauklappe

Küche

Längs-Küchenblock rechts, Edelstahl-Spüle rund mit Automatikhahn klappbar, einflammiger Gas-Kocher ohne Abdeckung, 70 Liter Kompressor-Kühlschrank mit 5 Liter Frosterfach im Küchenblock, 1 Schublade, 1 Hängeschrank mit zwei Fachböden, LED Küchenbeleuchtung, Kontrollbord mit Hauptschalter und 230-Volt-Steckdose im Küchenblock

Sanitär

Toilettenraum in Kunststoffoptik weiß mit integrierter Dusche und Duschvorhang, Deckenhalterung für Brausekopf, Eck-Waschbecken, 1 Spiegel, Ablagen, Thetford Cassetten-Toilette Dometic.

Schlafen

Alkovenbett längs, ausziehbar mit Lattenrost, Liegefläche wird teilweise aus Polsterteilen der Sitzmöbel gebaut

TECHNIK-KOMPASS

Lada Granta

BASISFAHRZEUG

Basis:

Lada Granta 1,6 Pritsche VIS

Motor:

Motor: 4-Zylinder, Reihe, Benziner 8 V, Multipoint Einspritzer, 1.596 ccm, Leistung 63 kW (87 PS) bei 5.100 min-1, max. Drehmoment 140 Nm / 3.600 min-1 (Option 72 kW (98 PS) 16V-Benziner
Kraftstoffart Benzin, E10-geeignet, 5-Gang Schaltgetriebe, Schadstoffklasse Euro6b, Umweltplakette 4 (Grün), Effizienzklasse F-G, Co2-Emmision kombiniert 148-164 g/km

Antrieb:

Fünfgang manuelles Schaltgetriebe, Frontantrieb

Sicherheitssysteme:

ABS, ASR, Fahrer- und Beifahrerairbag, ESP

Testverbrauch:

7,9 l/100 km 

MASSE/GEWICHTE

Masse im fahrber. Zustand:

1.590 kg 

Techn. zul. Gesamtmasse:

1.990 kg  

Zuladung:

400 kg

Abmessung (L x B x H):

4.925 x 1.740 x 2.590 mm

Bettenmaße (L x B): 

ausziehbares Längsbett Alkoven 1.980 x 1.580 mm

Sitz- / Schlafplätze:

2/2 

Innenhöhe:

1.680 mm

Frisch-/Abwasser Tanks:

70 l innen  / 60 l unterflur 

Wasseranlage:

Wasseranlage mit Tauchpumpe, Automatikhähne, Telefonbrause, Option Heisswasser: Truma Therme

Elektrik / Bord-Akku / Typ

230 Volt-Anlage mit CEE-Einspeisung, FI im Sicherungskasten, Kontrollpanel Votronic mit Frisch-/Abwasseranzeige, Batterieladeanzeige Fahrzeug- und Bordakku, 12 Volt Bordanlage mit Bordakku 100 Ah Gel, Ladegerät Dometic PerfectCharge DC-20, 20 A,  Spannungswandler 220-12 Volt = 350Watt, Beleuchtung LED, Steckdosen 1 x 230 Volt, 1 x 12 Volt, 1 x USB 

Gasvorrat:

1 x 5 kg 

Heizung:

Kraftstoffheizung Webasto Benzin 2,2 kW (Option)

PREISE

Grundpreis:

ab 29.990,- Euro Wohnmobil Version 1

Extras Testfahrzeug:

Thule Alu-Heckträger für 2 Räder 359,- Euro, Kraftstoffheizung Webasto 2,2 kW 589,- Euro

Preis Testfahrzeug:

30.848,- Euro

HERSTELLER/VERTRIEB

AvtoVAZ, Toljatti, Russland, Marke Lada /
Made in Russia GmbH
Rosenheimer Straße 12-14
83134 Prutting
Tel. 08036/9088070
www.madeinrussia.de

GRUNDRISS

Grundriss Lada Granta Reisemobil. (Foto: Schwab/madeinrussia.de)
Grundriss Lada Granta Reisemobil. (Foto: Schwab/madeinrussia.de)

Das ist interessant! Das teile ich!
Claus-Detlev Bues