Anlässlich seines 40-jährigen Firmenjubiläums legt Reimo, der bekannte Hersteller von Reisemobilen und Anbieter für Campingzubehör, eine Sonderedition Edition 40 seines Campingbusses Avantgarde auf. (Foto: Reimo)

Anlässlich seines 40-jährigen Firmenjubiläums legt Reimo, der bekannte Hersteller von Reisemobilen und Anbieter für Campingzubehör, eine Sonderedition Edition 40 seines Campingbusses Avantgarde auf. (Foto: Reimo)

40 Jahre Reimo – Erfolgsgeschichte vom Lehrer zum Ausbauprofi

Adria, Campingbusse, Menschen, Reimo

40 Jahre Reimo – Das ist eine Erfolgsgeschichte vom kleinen Ausbauer und Zubehörhändler zu einem führenden Unternehmen der Caravaningbranche. Die Geschichte von Reimo beginnt eigentlich ungewollt und eher zufällig. Der begeisterte Wassersportler Günter Holona möchte gerne sein Hobby Wassersport und seine Freizeit genießen. Also muss er ans Wasser, an Seen und Strände. Das absolut ideale Fahrzeug für den Weg dorthin, für den Transport des Wassersport-Geräts und den Aufenthalt am Wasser ist zweifellos ein Reisemobil. Also baut sich Holona – gemeinsam mit Freunden – im Hof der Kaplaneigasse im hessischen Langen schon 1969 seinen ersten Mercedes 406 für einen Urlaub in Griechenland aus und um. Im Laufe der Zeit folgen mehrere VW Busse, die für nette Menschen im Freundeskreis ausgebaut werden.

Vom Hobby zum Beruf

Runde zehn Jahre später schließt Holona sein Studium und sein Referendariat ab. Vor dem Berufsstart als Lehrer will er noch mal richtig auf Reisen gehen, ein Europatrip steht an, zusammen mit australischen Freunden soll der alte Kontinent ausgiebig bereist werden. Und wieder wird ein VW Bus – seinerzeit „das“ Fahrzeug für solche Fälle – entsprechend umgerüstet. Ein Hochdach soll er kriegen, das wird günstig, gewissermaßen im Werksverkauf, in Großbritannien erstanden. Ein großer Murks, wie sich bei der Montage herausstellte, der die Idee zu einer Eigenproduktion nachhaltig nährte. Holonas berufliche Laufbahn, als Beamter im Schuldienst geplant, verläuft zudem nicht ganz so wie gedacht. Ein Einstellungsstopp des hessischen Kultusministeriums überrascht ihn 1979, jetzt muss rasch eine rettende Idee her.

So wird das Hobby zum Beruf, das Schicksal hat die Weichen gestellt. Der Lehrer ohne Arbeit schart 1980 einige Freunde um sich, leiht sich das schmale Gründungskapital zusammen und beginnt mit seiner eigenen Firma. Mit dabei als „Mann der ersten Stunde“ Kurt Manowski, der bis heute mit Günter Holona die Geschicke von Reimo lenkt. Die neue Firma wird – abgeleitet von REIseMObil – einprägsam, schlicht und knapp: Reimo genannt, das Reisemobil-Center GmbH, Wassersport und Freizeitbedarf in Langen nimmt seine Arbeit auf.

Bald Geheim-Tipp im Rhein-Main-Gebiet

Reimo wird im Rhein-Main-Gebiet zum Geheimtipp, die maßgeschneiderten Bus-Ausbauten finden ihre Abnehmer. Der erste Katalog wird erstellt – stolze 32 Seiten schwarz-weiß mit giftgrünem Umschlag – damals noch per Schreibmaschine erstellt in knapp zweiwöchiger Arbeit. Heute arbeitet ein mehrköpfiges Team monatelang an einem der umfangreichsten Kataloge der Branche, nicht nur in Deutschland, sondern auch europaweit. Allein der Katalog Zubehör-Profi hat heute auf knapp 1.000 Seiten über 12.000 Artikel aufgelistet, der Campingbus Ausbau-Profi Katalog und der Zeltkatalog ergänzen die Auswahl.

Die Aufträge mehren sich, die Produktion wird zunehmend professioneller, der Laden brummt und Reimo zieht um, ins Industriegebiet von Egelsbach. Dort beginnt in einer größeren Halle mit zwei kleinen Büros im Sommer 1980 die Fertigung klassischer VW Ausbauten mit Schlaf-/Sitzbank und seitlicher Möbelzeile und auch das erstes Schlafdach für den VW T2 wurde designt. Die GfK-Schale dafür wurde von der Firma Cytra aus Darmstadt geliefert. Auf dem Caravan-Salon in Essen knüpft man erste Kontakte mit anderen Kleinunternehmern. Mit diesen gemeinsam engagiert man sich in einem Einkaufsverbund, die „Top Travel“ Gemeinschaft stellt ihre ersten internationalen Verbindungen und Kontakte her.

Mitte der 80er Jahre treffen die Reimo-Leute auf den Designer Rudi Stempfle, der eigentlich in der Pkw-Branche tätig war. Damit war es vorbei mit langweiligen Einfachdächern. Stempfle hat bis heute mehr als 50 verschiedene Reisemobil-GfK-Dächer designt, angefangen 1985 mit dem legendären Aeroline-Hoch- und Aufstelldach, das sogar im Windkanal getestet wurde. Damit war Reimo der erste Hersteller, der garagentauglich Schlafdächer anbieten konnte.

Ausbauten für alle Basisfahrzeuge

Als Erweiterung der Modellpalette nimmt Reimo japanische Basisfahrzeuge – wie den seinerzeit sehr beliebten Mitsubishi L 300, (erinnert sich noch jemand?) – mit ins Programm. Das zieht weitere Kunden an. Und neue Ideen nach sich. Man bietet die Möbel auch als Bausatz an, zum Selbst-Einbau Zuhause. Denn die Ausbauten für die Kundenfahrzeuge schabloniert man, die Bausatzfertigung ist da der beinahe zwangsläufige nächste Schritt.

Damit gewinnt Reimo zunehmend an Marktbedeutung, die große Zahl der Transporter, die mit Reimo-Bausätzen versehen werden können, wächst stetig. Parallel dazu stellt sich das Unternehmen zunehmend auf Serienfertigung ein, eine goldrichtige Entscheidung, wie die Zukunft zeigen wird. Mit Freizeitmobilen auf dem Ford Transit begann bei Reimo die Serienfertigung von Komplettfahrzeugen.

Der internationale Erfolg

Auch international kommt Reimo immer besser ins Geschäft. Die ersten Exporte gibt es bereits 1982, als die Kontakte mit dem französischen Fachhandel intensiviert werden. Auch die Japaner zählen heute zum festen Kundenstamm der Egelsbacher, außerdem natürlich alle Europäer wie Belgier, Niederländer, Dänen, Franzosen, Griechen, Italiener, Norweger, Österreicher oder Schweizer. Basis dieser Auslandsaktivitäten ist ein internationales Händlernetz. Und auch im Inland tut sich einiges.

Die Zusammenarbeit mit Fachhändlern in ganz Deutschland wird zunehmend intensiviert. 1994 steht wegen Platzmangel der Umzug in den Boschring 27 an, 1989 wir auch dieses Gebäude zu eng, Reimo zieht ein paar Häuser weiter in den Boschring 10 und kann mit großzügigen Hallen und Büros das Geschäft weiter ausbauen. Neben dem neu ausgebauten Camping-Megastore in Egelsbach gibt es nun zahlreiche regionale Partner und Fachhändler in ganz Deutschland. Der Megastore in Egelsbach bietet heute auf zwei Ebenen und mehr als 1.500 Quadratmeter Verkaufsfläche mehr als 5000 Produkte rund um Camping, Caravan und Wohnmobil an.

Neue EU-Vorschriften zwingen zur Innovation

Mit der Einführung des VW T4 im Jahr 1990 kamen neue Herausforderungen auf die junge Firma zu. Sitzplätze auf einer Holzbank? Nein, sagte die EU und forderte Zugtests für Sitzbänke mit eingetragenen Sitzplätzen. Reimo konstruierte Schlaf- Sitzbänke aus Metall und begann im Jahr 1992 zusammen mit dem TÜV Rheinland mit Prüfungen und Zugtests zur Zulassung von Sitzbänken. Die Variotech-Sitzbank-Serie entstand und ist heute noch Grundausstattung für Komplettfahrzeuge und begehrtes Zubehör für Ausbauer.

Immer noch von Bedeutung: Das Ausbaugeschäft

Die Einrichtungen sind auch wie vor für nahezu alle gängigen Modelle zu haben, zum Selberbauen als Do-it-yourself-Kit. Die Bausätze sind vormontiert zu bekommen oder können in Egelsbach eingebaut werden. Bei den Fahrzeug-Dächern gibt es drei verschiedene Optionen: Aufstellbare Schlafdächer über die gesamte Dachlänge mit optionalem (Klapp-)Bett, starre Hochdächer oder kleine Hubdächer, die für Stehhöhe im Küchenbereich sorgen.

Adria-Vertrieb kommt dazu

Seit Herbst des Jahres 2000 hat Reimo unter Leitung von Kurt Manowski auch den Vertrieb von Fahrzeugen der Firma Adria Mobil in Deutschland übernommen, das Händlernetz der Marke weiter ausgebaut und die Produkte recht erfolgreich im Markt positioniert. Später kommt mit Sun Living eine weitere Adria-Marke in den Vertrieb.

Ausgebaute Kastenwagen stehen neben familienfreundlichen Alkovenmobilen, Teilintegrierten und Integrierten in den Preislisten von Adria Deutschland (www.adria-deutschland.de). Dieses Jahr kann Reimo mit dem 40jährigen Firmenjubiläum auch die 20jährige Zusammenarbeit mit Adria feiern. Ab 2007 lieferte Reimo auch Serienausbauten für den Mercedes-Benz Sprinter nach China. 2010 steht das 30jährige Firmenjubiläum an, es gibt neue Vans und ein limitiertes Sondermodell.

2014 – Umzug nach Weiterstadt

Jetzt wird es richtig groß: Reimo zieht mit Versandlager und der kompletten Verwaltung in das Industriegebiet Rotboell von Weiterstadt um und kann jetzt mit einer Lagerfläche von 10.000 Quadratmetern den Versandhandel erweitern und optimieren. Ab 2017 beginnt Reimo mit der Lieferung von Möbeln und Dächern für den Mercedes-Benz Vito, die auch in die USA geliefert werden. Dafür musste man im Land der unbegrenzten Möglichkeiten wegen der anderen Prüfvorschriften einen Dach-Crash-Test durchführen.

Heute – Reimo auf mehreren Standbeinen

Reimo beschäftigt heute 180 Mitarbeiter an seinen drei Standorten in Egelsbach, Bochum und Weiterstadt. Im Unternehmen sind viele langjährige Mitarbeiter, teils sind sogar mehrere Generationen einer Familie beschäftigt. Zudem bildet Reimo jährlich in unterschiedlichsten Ausbildungsberufen junge Menschen aus, um Fachwissen und Erfahrung an die nächste Generation weiterzugeben. Reimo exportiert mittlerweile in 58 Länder.

Die Firmengründer um Günter Holona und Kurt Manowski haben das Zepter bei Reimo immer noch fest in der Hand, aber die nächste Generation mischt im Betrieb schon kräftig mit. Dabei ist sicher hilfreich, dass die einzelnen Mitarbeiter gehalten sind, auch einmal mit Zelt, Caravan oder Reisemobil in den Urlaub zu fahren. Hier sprechen also Praktiker über Produkte, von denen sie auch etwas verstehen, und die sie selber nutzen. Ganz im Sinne von Günter Holona, der ja vor mehr als einem Vierteljahrhundert aus seinem Hobby einen Beruf – und damit eines der erfolgreichsten deutschen Unternehmen der Campingbranche – machte.

Starke Unterstützung durch die Familien

Klar, hinter erfolgreichen Männern stehen auch immer starke Frauen.

“Ohne meine Frau als Chefin der Verwaltung und der Finanzen und unseren Freund und Produktions- und Entwicklungs-Chef Ralf Hoffmann wäre die Entwicklung von Reimo früher und heute nicht möglich gewesen” sagt Günter Holona.

Die letzten zehn Jahre ermöglicht der Einstieg von Sohn Felix in die Firma mit der Übernahme von viel Verantwortung den beiden “Senior-Chefs” noch länger im Unternehmen tätig zu sein. Natürlich sind noch viele andere langjährige Mitarbeiter wesentlich am Erfolg beteiligt. Einige sind inzwischen schon in den Ruhestand getreten, andere sind immer noch dabei.


Firmenchronik – Zeitschiene

1979
Gründung der Firma Reimo durch Günter Holona

1980 bis 1984
Erste Entwicklungsarbeiten und Produktion erster Aufstell- und Hochdächern für Fahrzeuge von Toyota und Mitsubishi. Reimo übernimmt die Fertigung von Schlaf- und Hochdächern von der Firma Voll.

1985 bis 1987
Reimo entwickelt eine neue Schiebedach-Luke und präsentiert die ersten Hochdächer der „Aeroline“-Serie. Die ersten Hochdächer mit Innenschalen-Technologie kommen zur Serienreife. Erstmalig wird ein VW Bus mit Sitzdusche ausgebaut.

1988
Das Unternehmen zieht in größere Produktions- und Verkaufsräume und erhält eine erste Designauszeichnung für die Kompletteinrichtung des Ford Nova.

1989 bis 1990
Der erste Reimo Katalog in Farbe kommt auf den Markt. Entwicklung und Fertigung von Sandwich-Hochdächern.

1991
Reimo entwickelt ein TÜV-geprüftes und freigegebenes Sitzbank-System für VW und Ford und präsentiert das Schlafdach „Superflach“ auf VW T4. Erstmals werden mehr als 4.200 Dächer verkauft.

1992
Produktion des Schlafdaches „Superflach“ auf Ford Transit. Der Reimo-Katalog erscheint in vier Sprachen. Neu im Lieferprogramm sind gurtgeprüfte Sitzbänke für alle Basisfahrzeuge. Der VW T4 Calypso wird erstmals präsentiert.

1993
Die ersten Komplettfahrzeuge auf der Basis des VW T4 und Ford Transit werden mit Dreipunkt-Gurten auf allen Sitzplätzen ausgeliefert.

1994
Die Firma Fahrzeugausbau Fischer wird die erste Reimo-Vertretung in Sachsen.

1995
Reimo geht eine Kooperation mit Mazda Japan ein. Reimo entwickelt und liefert zerlegte Ausbauten für eine Serienfertigung von Reisemobilen nach Hiroshima.

1996/1996
Im Bereich Fahrzeug-Ausbau konzentriert man sich auf Multifunktions-Fahrzeuge wie den City-Van und den Vanto.

1997
Die Möbel-Sets sind als Fertigteile mit vormontierter Technik lieferbar. Reimo entwickelt eine Einrichtung für den Fiat Scudo, damit kann dieser zum Multifunktionsfahrzeug umgewandelt werden.

Frühjahr 1998
Das Firmengelände in Egelsbach wird um das ursprüngliche Areal im Boschring 27 erweitert.

Mai 1998
Reimo entwickelt die Easy-Click-Sitzbank, eine mit Schnell-Befestigung ohne Werkzeug herausnehmbare Schlafbank für den VW T4 und Mercedes Vito.

1998
Die Hochdächer werden jetzt aufbaufertig mit Innenverkleidung und Isolation ausgeliefert.

1999
Das Liefersortiment wird stark erweitert, unter anderem im Segment des allgemeinen Camping- und Reisemobil-Zubehörs (wie zum Beispiel Rückfahrkameras).

2000
Als preiswerte Alternative zum Selbstausbau wird der Lucky 2 auf der CMT vorgestellt. Ein neues Lieferzentrum mit rund 2.500 Quadratmetern Lagerfläche wird eingerichtet. Im Herbst übernimmt Reimo den Vertrieb von Fahrzeugen der Firma Adria Mobil in Deutschland.

2004
Auf dem Caravan-Salon zeigt Reimo einen vollwertigen Reisemobilausbau auf VW T5. Der „Trio“ ist ein klassischer Ausbau mit Kanister- Wasseranlage, der Variotech- Sitzbank und einem Einbau- Gasgrill. Der „Touch“ basiert wahlweise auf dem VW T5 Kombi mit kurzem oder langem Radstand. Schon in der kurzen Version bietet der Ausbau mit Aufstelldach und Dachbett Platz für vier Personen.

2005
Reimo zeigt einen ersten Ausbau des langen Mercedes Vito mit Aufstelldach, den „Trip“ mit seitlicher Möbelzeile nach klassischem Muster und einer verschiebbaren Sitzbank mit drei integrierten Dreipunktsicherheitsgurten.

2006
Unter dem Label der Hausmarke Camp 4 erweitert Reimo massiv das Angebot an Camping-Zubehör, außerdem werden verschiedene Vorzelte in Leichtbauweise neu ins Programm genommen. Ein umfangreiches Sortiment neuer Geräte aus dem Elektroniksektor rundet das Lieferprogramm ab. Außerdem bieten die Egelsbacher unter dem Namen Flow eigene Sanitärzusätze an.

2007
Reimo startet ein großes „Test-Wochenende“, über 80 Zelte und Vorzelte sind für interessierte Camper aufgebaut. Die Praxiserfahrungen – auch für die Mitarbeiter der Firma – tragen zur Verbesserung und Weiterentwicklung der einzelnen Produktbaureihen bei. Serienprodukte und Komplettfahrzeuge gehen nach China und in die USA.

2010
30 Jahre Reimo mit Jubiläumsmodellen

2011
Präsentation des Reimo Monos, ein Teilintegrierter mit Monocoque-Gfk-Kabine auf VW T5

2014
Umzug des Firmensitzes in die neue Zentrale nach Weiterstadt

2017
Lieferung von Möbeln und Dächern für den Mercedes-Benz Vito auch in die USA

2019
Präsentation Reimo Starcamper auf VW Crafter, Jubiläumsmodell 40 Edition VW T6 auf dem Caravan Salon

2020
40 Jahre Jubiläum Reimo


Infos:

Reimo Reisemobilcenter GmbH und Adria Deutschland
Boschring 10, 63329  Egelsbach
Tel. 06103-4005-81, Fax 400588
E-Mail:  info@reimo.com

Zur Webseite von Reimo


Das ist interessant! Das teile ich!
Claus-Detlev Bues