In Niedersachsen können Reisemobil-Stellplatze und Campingplätze unter strengen Auflagen ab 11. Mai wieder öffnen. Hier der TopPlatz Holzminden an der Weser. (Foto: TopPLatz)

In Niedersachsen können Reisemobil-Stellplatze und Campingplätze unter strengen Auflagen ab 11. Mai wieder öffnen. Hier der TopPlatz Holzminden an der Weser. (Foto: TopPLatz)

Es tut sich was – Wohnmobil-Stellplätze werden regional wieder geöffnet

Corona, Stellplatz, Tourismus, Urlaub, Wohnmobil

+++++ UPDATE BRÜSSEL – 13. MAI – EU WILL REISEFREIHEIT GEWÄHRLEISTEN+++++

Die Sitzungswoche der EU in Brüssel hat begonnen und die EU Kommission berät über Lockerungen im Tourismus. Fünf Kommissare haben gestern in Brüssel getagt und beschlossen, das freie Reisen zwischen den Mitgliedsstaaten wieder zu ermöglichen. Der Plan: Den Anfang sollten Staaten mit geringen Infektionszahlen machen. Dazu gibt es eine interaktiven Karte im Internet, die anzeigt, wo und wie das Reisen möglich ist. Bedingung: Hotels, Zoos, Freizeitparks und andere touristisch interessante Orte sollen dafür Abstands- und Hygieneregeln einführen, um eine zweite Pandemiewelle zu verhindern.

Kommissionsvizepräsidentin Margrethe Vestager: “Wir werden nicht den ganzen Sommer zu Hause verharren müssen – und dann wird es auch kein vollständig verlorener Sommer für die europäische Tourismusindustrie werden”.

Die EU-Außengrenzen dagegen bleiben bis mindestens zum 15. Juni geschlossen und werden zunächst nur für geschäftliche Reisen geöffnet.

Die deutsche Grenzen öffnen ab Samstag 16. Mai

Gegen den erklärten Willen von Bundesinnenminister Seehofer sollen die Grenzkontrollen an deutschen Grenzen vorsichtig gelockert werden. Ab dem 15. Juni werden laut Bundeskabinett die Kontrollen vollständig aufgehoben werden. So könnte der Reiseverkehr wieder schrittweise starten, je nachdem wie die Corona-Fallzahlen sich in den einzelnen Ländern entwickeln. Eine Diskriminierung nach Nationalität dürfe es dabei nicht geben, lässt die EU verlauten. Auch Österreich will seine Grenze nach Deutschland wieder öffnen. Das bestätigte das Kanzleramt in Wien und nennt den 15. Juni als Termin. Bereits ab Freitag soll nur noch stichprobenartig kontrolliert werden.

Niedersachsen hebt Quantäne für Reiserückkehrer auf

In Niedersachsen hat das Oberverwaltungsgericht in Lüneburg die 14-tägige Quarantänebestimmung für Rückkehrer via Gerichtsurteil aufgehoben. Jetzt müssen nur noch “Kranke, Krankheits- oder Ansteckungsverdächtige” in Quarantäne gehen. Die Bundesländer Saarland und Nordrhein-Westfalen kündigten daraufhin an, dass auch sie die 14-tägige Quarantänepflicht bald außer Kraft zu setzen.

Spanien führt Quarantäne für Einreisende ein

Das Gegenteil in Spanien: Für alle Einreisenden und Reiserückkehrer nach Spanien gilt ab 15. Mai eine 14-tägige Quarantäne. Diese Bestimmung soll so lange gelten wie der Alarmzustand der Corona-Pandemie in dem Land herrscht. Spanien gehört in Europa zu den Ländern, die am stärksten von der Pandemie betroffen sind.

+++++UPDATE+++++ BADEN-WÜRTTEMBERG+++++8. MAI 2020+++++

Gastronomie, Ferienwohnungen und Campingplätze dürfen in Baden-Württemberg ab dem 18. Mai 2020 unter strengen Auflagen wieder öffnen.

Der Ministerpräsident von Baden-Württemberg hat die Lockerungen im Tourismusbereich konkretisiert: Campingplätze dürfen für touristische Übernachtungen im Caravan, im Reisemobil oder in festen Mietunterkünften sowie für das Dauercamping geöffnet werden, sofern sie eine autarke Versorgung sicherstellen. Die Sanitärbereiche der entsprechenden Anlagen bleiben zunächst geschlossen. Das soll auch für Wohnmobil-Stellplätze gelten.

+++++UPDATE+++++BAYERN ÖFFNET+++++6. MAI 2020+++++

Bayern hebt die wochenlangen Ausgangsbeschränkungen in der Corona-Krise auf. Bestimmte Kontaktbeschränkungen und ein Verbot von Menschenansammlungen im öffentlichen Raum bleiben aber bestehen. Das gab Ministerpräsident Markus Söder heute bekannt.

Ab diesem Mittwoch ist es erlaubt, eine Person außerhalb des eigenen Hausstands und auch enge Familienangehörige zu treffen oder auch zu besuchen. Das beschloss das Kabinett am Dienstag in München, wie Ministerpräsident Markus Söder (CSU) anschließend mitteilte. Der Plan sieht konkret eine schrittweise Öffnung von Hotels, Gastronomie und weiteren Teilen des öffentlichen Lebens vor. Auch Camping- und Stellplätze dürfen unter bekannten Auflagen wieder aufmachen.

Das sind die Öffnungs-Stufen des Söder-Plans:

Morgen, am 6. Mai sind Spielplätze in Bayern wieder geöffnet. Am 11. Mai fällt die die 800-Quadratmeter-Obergrenze im Einzelhandel, die andere Regelungen wie die Einlassregelung bleiben. Auch kontaktloser Einzelsport im Freien wie Tennis oder Golf sind ab morgen wieder erlaubt.

Ab dem 18. Mai soll Außengastronomie wieder möglich sein – bis 20.00 Uhr. Söder bezeichnete die Hygienekonzepte in der Gastronomie als große Herausforderung. Das werde “eine sportliche Sache werden”, sagte er. Ab dem 25. Mai können Speiselokale – unter strengen Hygienevorschriften – wieder bis 22.oo Uhr öffnen.

Ab dem 30. Mai sollen Hotels und andere touristische Angebote wie Ferienwohnungen oder Campingplätze wieder öffnen dürfen.

Auch Niedersachen legt einen 5-Stufenplan zum Leben mit dem Corona-Virus vor – Ab den 11. Mai  ist es in Stufe 2 ausdrücklich – mit Einschränkungen – erlaubt, auf Wohnmobil-Stellplätzen zu Übernachten.

TopPlatz-Newsletter vom 4. Mai 2020:

Die Pressekonferenz der Niedersächsischen Landesregierung am 4. Mai hatte es in sich: Ministerpräsident Stephan Weil und Wirtschaftsminister Bernd Althusmann stellten einen Fünf-Stufen-Plan mit dem klingenden Titel “Niedersächsischer Weg in einen neuen Alltag mit Corona vor”, der mit “Vernunft und Verhältnismäßigkeit” diverse Anti-Corona-Maßnahmen zurück nimmt und den Menschen “einigermaßen verlässliche Perspektiven” für die nächsten Wochen geben soll.

Wichtigster Punkt zumindest für Reisemobilisten: Die am Montag, 11. Mai, beginnende Stufe 2, erlaubt ausdrücklich auch Übernachtungen auf Wohnmobil-Stellplätzen, allerdings mit zwei Einschränkungen: Die Plätze dürfen nur mit maximal 50 Prozent der Kapazität belegt werden, die Aufenthaltsdauer soll mindestens sieben Tage betragen. Das aber sind nur die ersten Angaben in den Tabellen der Landesregierung, hier kann es in den nächsten Tagen noch zu Präzisierungen kommen.

Warnung vor dem Run auf Stellplätze

Klar, alle wollen jetzt raus, aber schnell kann es mit den mühsam erkämpften Lockerungen auch vorbei sein. Negativ-Beispiel: Der Reisemobil-Stellplatz Pragpaul in Altena. Der Platz war noch offen und wurde am ersten Mai-Wochenende von teils unvernünftigen Gästen regelrecht gestürmt. Geselliges Camperleben mit großen Gruppen, Verzicht auf Abstandsregeln und ein Verkehrschaos mit wild neben dem überfüllten Platz campierenden Mobilen soll den Bürgermeister zur sofortigen Schließung des Platzes veranlasst haben. Schade!

Die Niederlande gehen voran – Waschhaus zu – Stellplatz auf

In Brabant und in der Sicherheitsregion Hollands Midden wurde das Verbot von Übernachtungen zu Erholungszwecken mit sofortiger Wirkung aufgehoben. Campingplätze und Wohnmobil-Stellplätze können die Türen wieder öffnen. In Zeeland dürfen Freizeitunternehmen ab Freitag, dem 1. Mai, 15 Prozent ihrer Kapazität vermieten, aber die Übernachtung in einem Wohnmobil bleibt vorerst verboten. Dies steht im Gegensatz zu früheren Berichten.

Die drei Sicherheitsregionen in Brabant haben am Mittwochabend ihre neue Notverordnung angekündigt. Das bedeutet, dass es in Brabant wieder erlaubt ist, sich auf einem Campingplatz oder Wohnmobilplatz aufzuhalten. Zudem müssen die Urlauber immer noch einen Abstand von 1,5 Metern zueinander einhalten. Die gemeinsamen Sanitäranlagen auf Campingplätzen und Wohnmobil-Stellplätzen bleiben jedoch geschlossen. Dies gilt auch für die Sicherheitsregion Hollands Midden, ungefähr der nördliche Teil von Südholland, mit Städten wie Leiden und Gouda. Auch Wohnmobilbesitzer können ab morgen unter diesen Bedingungen nach Noord-Holland Noord fahren.

In Zeeland ist die Lockerung weniger weitreichend: Ab dem 1. Mai dürfen Freizeitunternehmer 15 Prozent ihrer Kapazität vermieten, sofern die Einrichtung über eigene sanitäre Einrichtungen verfügt. “Das bedeutet: Mit einem festen Anschluss an die Kanalisation”, erklärt der Sprecher Gilbert Lelyveld von der Sicherheitsregion Zeeland. “Das gilt nicht für Wohnmobile und Wohnwagen”. Da der Text der Notverordnung nicht eindeutig ist, gab es dazu widersprüchliche Berichte. Die neuen Regeln gelten vorläufig bis zum 22. Mai.

In Rotterdam, Goeree-Overflakkee und Voorne-Putten sind Campingplätze, Freizeitparks, Strandhäuschen und Yachthäfen ab heute teilweise geöffnet, jedoch nur zur Erholung am Tag. Die Übernachtung hier bleibt vorerst verboten.

Das Schöne an einem Klischee ist, dass es oft auch ein Körnchen Wahrheit enthält: “Niederländer können gut improvisieren”, heisst es oft über unsere Nachbarn. Und: Sie sind oft schneller mit pragmatischen Lösungen zur Stelle als Deutsche mit ihrem sprichwörtlichen Hang zu grundsätzlichen und angeblich perfekten Ansätzen.

Das bewahrheitet sich jetzt auch in Sachen Reisemobil-Stellplatz. Folgende TopPlätze sind bereits geöffnet:

  • Abbenes: Camperplaats Het Groene Hart
  • Alkmaar: Camperpark am Camping Alkmaar
  • Eersel: Camperplaats Duynenwater
  • Landgraaf: Camperplaats Landgraaf
  • Leeuwarden: Camperplaats Leeuwarden
  • Maastricht: Camperplaats Maastricht
  • Oirschot: Camperplaats Oirschot
  • Oldenzaal: TopPlark ‘t Hulsbeek
  • Vessem: Camperplaats Eurocamping Vessem
  • Riijssen: Camperpark Midas – öffnet am 15. Mai 2020

Eine gemeinsame Klammer für die genannten Stellplätze gibt es: Die Sanitäranlagen müssen geschlossen bleiben. Und: Zumindest bis zum 10. Mai gelten die Corona-Einreise-Verordnungen der deutschen Bundesländer, wonach man im Anschluss an einen mehrtägigen Aufenthalt in den Niederlanden eine 14-tägige Quarantäne einhalten muss.

Vorsicht vor Quarantäne

Vor dem Start zu den Nachbarn in den Niederlanden sollten Reisemobilisten aus Deutschland aber eins bedenken: Bei der Wiedereinreise nach Deutschland könnten sich Hindernisse auftun: Laut der Verordnung des Landes NRW vom 9. April 2020 zum Schutz vor Neuinfizierungen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 gilt vorerst bis zum 10. Mai 2020 die folgende Quarantänebestimmung.

“Personen, die auf dem Land-, See-, oder Luftweg aus einem Staat außerhalb der Bundesrepublik Deutschland in das Land Nordrhein-Westfalen einreisen und sich zuvor mehr als 72 Stunden im Ausland aufgehalten haben, sind verpflichtet, sich unverzüglich nach der Einreise auf direktem Weg in die eigene Häuslichkeit oder eine andere geeignete Unterkunft zu begeben und diesen Aufenthaltsort für einen Zeitraum von 14 Tagen nach ihrer Einreise in die Bundesrepublik Deutschland nicht zu verlassen. ”

Die Behörden raten von Urlaubsreisen in die Niederlande ausdrücklich ab und appellieren auf der Website des Landes NRW an das Verantwortungsbewusstsein der Bürger: “Jede und jeder trägt Verantwortung, dass sich COVID-19 nicht weiter ausbreitet”. Die 72 Stunden Aufenthaltszeit werden so erklärt: “Bei einem kurzen Aufenthalt im Ausland ist mit weniger sozialen Kontakten zu rechnen als bei einem längeren oder sogar zeitlich unbegrenzten Aufenthalt.”

Andererseits heisst es auf der gleichen Website: “Es gibt keine verstärkten Grenzkontrollen an den Grenzen zu den Niederlanden und zu Belgien. Die bisher existierenden Maßnahmen etwa im Rahmen von Schleierfahndungen bleiben bestehen.”

Infos: Zur Webseite von TopPlatz

Quelle: Newsletter TopPlatz


Das ist interessant! Das teile ich!
Claus-Detlev Bues