"Ultra"-Ladesäulen wie hier in Kleinostheim machen E-Mobile langstreckentauglich. (Foto: Allegro)

"Ultra"-Ladesäulen wie hier in Kleinostheim machen E-Mobile langstreckentauglich. (Foto: Allegro)

Gegen die Reichweiten-Angst – Ultra-Ladesäulen in Betrieb

E-Mobilität, Service, Technik

Aufgewacht? Ein wichtiges Argument gegen die Reichweiten-Angst bei E-Autos sind Schnellladestationen: Im unterfränkischen Kleinostheim nahe der A3 sind die ersten “Ultra-Schnellladesäulen” Europas ans Netz gegangen. An den Säulen können dafür ausgelegte Elektroautos in fünf Minuten Strom für 100 Kilometer nachladen, sie stellen eine Ladeleistung von zunächst 175 kW, später sogar 350 kW bereit.

An den ersten “Ultra-Schnellladesäulen” Europas können parallel vier dafür ausgelegte Elektroautos in fünf Minuten Strom für 100 Kilometer nachladen. Zum Vergleich: Teslas Supercharger laden maximal mit einer Leistung von 145 kW. Zunächst sollen weitere 20 Ultra-Lader-Stationen des Unternehmens Allego im Abstand von 150 bis 200 Kilometern in unmittelbarer Nähe von Autobahn-Abfahrten in Belgien, Deutschland und den Niederlanden entstehen. Für das Projekt “Ultra-E” – beteiligt sind zum Beispiel auch Audi und BMW – steht ein Gesamtbudget von 13 Millionen Euro zur Verfügung.

Bei den Bezahlmöglichkeiten gibt sich der Anbieter offen für alles: “Wir unterstützen alle gängigen Ladekarten und Zugangs-Apps. So kann jeder bei Allego sein E-Auto laden und schnell weiterfahren”, sagt Allego-COO Ulf Schulte. Und E-Autos, die nicht auf die Ultra-Ladesäulen ausgelegt sind, können an den Standorten trotzdem recht zügig Strom tanken. So geht am neuen Standort in Kleinostheim auch eine Multi-Standard-Ladesäule mit 50 kW in Betrieb. Von diesem Typ betreibt Allego europaweit bisher 250 Stück.

Infos:  Zur Webseite von Allego Ladetechnik

Claus-Detlev Bues

Claus-Detlev Bues

Claus-Detlev Bues ist seit Jahrzehnten in leitenden Funktionen als Fach-Redakteur in den Bereichen Caravaning, Off-Road und Outdoor tätig. Neben mehreren Print-Titeln verantwortet er nun auch als D.C.I - Chefredakteur die Online-Berichterstattung und betreut darüber hinaus die Bereiche Test und Technik. Aus seiner Feder stammen mehrere Sachbücher zum Thema Caravaning. In seiner Freizeit schraubt er gerne an Oldtimern und ist aktiver Selbst- und Ausbauer von Wohnmobilen, mit denen er in ganz Europa unterwegs ist.
Claus-Detlev Bues