Mit dem Van I 550 MD stellt Knaus einen sehr kompakten Vollintegrierten als Alternative zu einem Kastenwagenmobil auf die Beine. (Foto: det)

Mit dem Van I 550 MD stellt Knaus einen sehr kompakten Vollintegrierten als Alternative zu einem Kastenwagenmobil auf die Beine. (Foto: det)

Kurz vorgestellt – Knaus Van I 550 MD

Fahrzeugvorstellung, Hersteller, Knaus

Der besonders kompakte und leichte Van i 550 MD von Knaus musste sich auf ein Tour 3.000 Kilometer durch Irland bewähren. Seine Eindrücke schildert Redakteur Anton Sima, der für die österreichische Camping Revue als Gast am Start war.

Basis

Basis des Knaus Van i ist der neue Fiat Ducato, der in mehreren Motorvarianten bestellbar ist. Unser Testfahrzeug war die 130 PS Variante ausgestattet, die äußerst agiles Fahren zulässt. Durch das gute Drehmoment in Kombination mit dem extrem kurz übersetzen ersten Gang sind steile Rampen auf der Fähre oder das Rangieren am Campingplatz leicht zu bewältigen. Beim Treibstoffverbrauch ist der Vollintegrierte durch die steil stehende Panoramascheibe zwar den Teilintegrierten und Kastenwagen etwas im Nachteil, unser Testverbrauch reicht von 8,5 Liter Überland bis 11 Liter bei 120 auf der Autobahn.

Aufbau

Beinahe sechs Meter Länge und zwei Meter zwanzig Außenbreite bieten für zwei Personen gute Platzverhältnisse. Das Fahrzeug ist kaum länger als ein Mittelklasse PKW und daher wendig und dadurch auch in der Stadt sehr gut zu bewegen. Die Außenhaut ist klassisch aus Aluminium, das GfK-Dach ist hagelsicher. Das Fahrzeug ist im Fahrbetrieb für vier Personen zugelassen und hat auch vier Schlafplätze. Zum Wohnen ist es für zwei bequem.

Der Stauraum im Heck unter dem Doppelbett ist sehr großzügig dimensioniert, man bringt dort sogar zwei Fahrräder unter. Hinter einer der Serviceklappe sind alle wichtigen Anschlüsse für Elektrik, Frisch- und Abwasser zentral vereint. Das Kabel für Stromanschluss wird nicht mehr außen, sondern praktisch innen hinter dieser Klappe angeschlossen und führt nach unten.

Ausbau

Durch die kompakten Außenmaße und das großzügige Hubbett bleibt der Innenraum auch kompakt. Das merken wir vorrangig an der Küche. Dafür ist die Heckgarage unter dem Doppelbett sehr großzügig und reicht auch für zwei Fahrräder und/oder Campingmöbel. In Plastikboxen bringen wir dort Lebensmittel, Schuhe und andere Dinge unter, für die im Wohnraum wenig Platz ist.

Links vom Einstieg ist ein Schrank, vis a vis davon Bad und im Heck ein Doppelbett mit darunter liegender Heckgarage. Zu zweit ist es in der Dinette gemütlich, zu viert eher eng, der Tisch ist variabel ausdrehbar. Das Hubbett ist in wenigen Sekunden ohne Kraftaufwand in Position gebracht. Bloss die Lehnen der Sitze müssen vorher nach vorne geklappt werden. Die Leiter für das Hubbett brauchen wir nicht, wir schaffen es ohne und sie verschwindet gleich in der Heckgarage. Auch mit herunter gelassenen Hubbett kann man die Küche und eingeschränkt die Dinette benutzen.

Die Verdunkelungsrollo für die Panoramascheibe fährt elektrisch rauf und runter. Dass sie während der Fahrt keinesfalls herunterfahren kann, verhindern Arretierungen, die dann vor dem herunterlassen geöffnet werden müssen. Wenn man darauf vergisst, könnte man den Mechanismus beschädigen. Die Seitenfenster der Fahrerkabine sind mittels Vorhängen und Magnet leicht zu verdunkeln.

Durch das Hubbett gehen natürlich Ablageflächen verloren, die wir bei den Teilintegrierten über und um die Fahrerkabine gewohnt sind. Durch das Fehlen der Beifahrertüre gibt es dort Staufächer für Karten, Fotoapparat und andere Dinge, die man während der Fahrt griffbereit haben möchte. Die Farbkombination der Sitzbezüge samt Innenausbau ist beige – braun und schafft eine warme unaufdringliche Atmosphäre.

Küche

Diese ist rechts vom Einstieg hinter dem Beifahrersitz und beherbergt einen winzigen Hängeschrank und einen kleinen Schrank unter der Spüle für Kochgeschirr und Lebensmittel, der zwecks leichteren Einstieges rundlich ausgeführt ist. Der Unterbau-Kühlschrank fasst 108 Liter.

Nasszelle

Die Dusche ist besonders großzügig und praktisch. Die Rückwand samt Waschbecken und Spiegel wird einfach nach rechts vor die Toilette geschwenkt und schafft somit eine Kabine, in der alles Wasser gut abläuft, nirgends stehen bleibt oder herausrinnt. Lästiges Nachwischen an Spiegel oder Schiebetüren entfällt somit.

Fazit

Beim Entwerfen des Grundrisses muss es wohl die Aufgabe gewesen sein, zwei Doppelbetten in einem kompakten Fahrzeug unterzubringen. Gedacht für zwei Personen, die in getrennten großzügigen Betten schlafen wollen oder die Enkerl zu Besuch sind.

Großartig: Die Funktionalität der Dusche im Bad. Zehn Liter im Testverbrauch bei moderater Fahrweise für einen Vollintegrierten hat uns positiv überrascht. Während der ganzen Reise konnten wir keinen nennenswerten Mangel feststellen, die Qualität von Möbelbau und Aufbau überzeugte. Sicherheitsmerkmale wie Airbags sollten heute eigentlich Serienausstattung sein, beim Van I sind sie aber in der Optionsliste zu finden.

Infos:  Zur Webseite von Knaus

Technik-Info Knaus Van I 550 MD
Basis Fiat Ducato 35, Fiat Ducato 35 mit original Tiefrahmen, 2,3 Liter Multijet Diesel, 96 kw / 130 PS (Aufpreis 1.590,- Euro), 6-Gang-Schaltgetriebe, Frontantrieb, ABS, ASR, ESP, Euro 5+
Sitz- / Schlafplätze 4/ 4
Maße 5.960 x 2.200 x 2.720
Zul. Gesamtmasse 3.500 kg (Option 3.850 kg)
Leermasse 2.700 kg
Heckbett 

Hubbett

2.000 x 1.150-1.390 mm

1.850 x 1.500 mm

Grundpreis  ab 61.790,- Euro

Das ist interessant! Das teile ich!
Claus-Detlev Bues