Der Mercedes-Benz Sprinter ist nun in einer 5,5 Tonnen-Variante erhältlich und bekommt neue Motoren. (Foto: Werk)

Der Mercedes-Benz Sprinter ist nun in einer 5,5 Tonnen-Variante erhältlich und bekommt neue Motoren. (Foto: Werk)

Mehr Leistung und Nutzlast für den Mercedes-Benz Sprinter

Basisfahrzeug, Mercedes-Benz, Transporter

Das Sprinter-Programm von Mercedes-Benz Vans ist um eine Variante mit 5,5 Tonnen Gesamtgewicht erweitert worden, um Kundenwünsche besser erfüllen zu können.

Die neue Tonnage macht Sonderregelungen bei Ausbaumodellen jenseits der bisherigen Obergrenze überflüssig und verringert den bürokratischen Aufwand. Zwei neue Motorisierungen machen zudem den Erfolgstransporter von Mercedes-Benz leistungsfähiger und bieten mehr Zugkraft für den Hängerbetrieb.

Mercedes-Benz Vans präsentiert den Sprinter in einer höheren Gewichtsklasse und mit neuen Motorisierungen. Die neue Variante des Bestsellers ist für ein Gesamtgewicht von 5,5 Tonnen zugelassen und liegt damit eine halbe Tonne über der bisherigen Obergrenze. Im Vergleich zum bisherigen Spitzenmodell bietet dieser schwere Sprinter eine um 450 Kilogramm erhöhte Zuladung, insgesamt kommt er somit je nach Modell auf 2,95 bis 3,41 Tonnen Nutzlast.

Neue Ausbaumöglichkeiten nach Kundenwunsch

Die neue Variante erweitert die dicht gestaffelte Modellpalette des Sprinter, sie umfasst jetzt Transporter von 3  bis 5,5 Tonnen Gesamtgewicht. Laut Norbert Kunz, Leiter des Sprinter Produktmanagements, hat man bei der neuen 5,5 t Variante genau auf die Kunden gehört.

„Vor allem Kunden, die in gewichtssensiblen Bereichen unterwegs sind, haben sich eine nochmals tragfähigere Version gewünscht. Das betrifft etwa die Bauwirtschaft oder Kommunalfahrzeuge. Aber auch für den Personentransport ist mehr Nutzlast ein echter Gewinn. Wo auch immer ein besonders gutes Verhältnis zwischen Leergewicht und Nutzlast gewünscht ist, haben wir ab sofort eine Lösung parat. Der Sprinter ist dabei sehr kompakt und wendig. Er besitzt eine gute Dynamik und ein Pkw-ähnliches Fahrgefühl – auch bei 5.5 Tonnen. Das ist zum Beispiel wichtig im Stadtverkehr, denken Sie nur an niedrige Einfahrten, enge Gassen oder schwierige Parksituationen. Ganz klar: In Sachen Alltagstauglich­keit ist dieser Sprinter in seiner Klasse unschlagbar.“

Weniger Aufwand bei gängigen Aufbauhersteller-Modellen

Die neue Tonnage richtet sich vor allem an Endkunden, die für ihre Einsätze spezielle Auf- und Ausbauten benötigen. Für Krankenwagen, Feuerwehr­fahrzeuge und weitere Spezialfahrzeuge waren bislang oft Sonderregelungen notwendig, wenn beim Ausbau die bisherige Obergrenze von fünf Tonnen überschritten wurde. Die neue Variante macht solche Regelungen überflüssig.

Für Peter Strobach, den Leiter des Aufbauhersteller-Zentrums von Mercedes-Benz, ist das ein entscheidender Nutzen: „Mit unserem 5,5 Tonnen Sprinter entfällt für den Kunden aus der Auf- und Ausbaubranche ein Zusatzaufwand. Man kann den Aufbau jetzt ganz regulär in Auftrag geben – ohne individuelle Einzelabnahme.“

Zwei neue Motorisierungen

Zusätzlich zu der 5,5 Tonnen-Variante hat Mercedes-Benz Vans auch neue Motorisierungen für den Sprinter angeboten. Statt mit 70 kW leistet das Einstiegsmodell jetzt 84 kW (114 PS), die nächste Leistungsstufe wurde von 95 kW auf 105 kW (143 PS) hochgesetzt. Darüber hinaus ist der Sprinter weiterhin mit den Motorisierungen zu 120 kW (163 PS) und 140 kW (190 PS) verfügbar. Alle Motorisierungen erfüllen die Abgasstufe Euro 6/VI, die ab September auch für Transporter der mittleren Gewichtsklasse gesetzlich verpflichtend wird.

Die neuen Motorvarianten bieten neben mehr Leistung auch ein deutlich höheres Drehmoment, das sich vor allem in mehr Zugkraft bemerkbar macht. Dies ist insbesondere im Anhängerbetrieb wichtig, der für Handwerker, Bau­unternehmer oder Kunden im Garten- und Landschaftsbau eine große Rolle spielt.

Infos:  Zur Webseite von Daimler


Den Bericht mit anderen teilen:
Claus-Detlev Bues

Claus-Detlev Bues

Claus-Detlev Bues ist seit Jahrzehnten in leitenden Funktionen als Fach-Redakteur in den Bereichen Caravaning, Off-Road und Outdoor tätig. Neben mehreren Print-Titeln verantwortet er nun auch als D.C.I - Chefredakteur die Online-Berichterstattung und betreut darüber hinaus die Bereiche Test und Technik. Aus seiner Feder stammen mehrere Sachbücher zum Thema Caravaning. In seiner Freizeit schraubt er gerne an Oldtimern und ist aktiver Selbst- und Ausbauer von Wohnmobilen, mit denen er in ganz Europa unterwegs ist.
Claus-Detlev Bues