Im Rahmen der CMT 2020 wurde die neue Studie Zukunftsreport - Reisemobile 2030+ von Studienleiter Professor Dr. Josef Fischer (Mitte) offiziell an die Unterstützer Hauptsponsor Knaus Tabbert (Pressesprecher Stefan Diehl rechts) und Co-Sponsor S-Kreditpartner (Leiter Fahrzeughandel Matthias Scholz links) übergeben. (Foto: det / D.C.I.)

Im Rahmen der CMT 2020 wurde die neue Studie Zukunftsreport - Reisemobile 2030+ von Studienleiter Professor Dr. Josef Fischer (Mitte) offiziell an die Unterstützer Hauptsponsor Knaus Tabbert (Pressesprecher Stefan Diehl rechts) und Co-Sponsor S-Kreditpartner (Leiter Fahrzeughandel Matthias Scholz links) übergeben. (Foto: det / D.C.I.)

Der Branchen-Kompass – Studie “Zukunftsreport – Reisemobile 2030+” gerade in der Krise wichtiger den je

Corona, Knaus, Wissenschaftliche Studie, Zukunftsreport

Die Studie “Zukunftsreport – Reisemobile 2030+” von Prof. Dr. Josef Fischer, die gemeinsam mit dem Deutschen Caravaning Institut (D.C.I.) erstellt wurde, hat in der Branche hohe Wellen geschlagen. Stellt sie doch eine umfassende Bestandsaufnahme der Caravaning-Branche dar und befasst sich mit den spannenden Zukunftsaussichten bis in das Jahr 2030. Nun hat die Corona-Pandemie in kurzer Zeit quasi als Momentaufnahme sehr konkret gezeigt, wie externe Faktoren eine an sich kerngesunde Branche treffen aber auch beflügeln können.

Die Ereignisse im laufenden Jahr haben eindrucksvoll bestätigt, dass neben der operativen Tätigkeit das Denken in Szenarien und die strategische Vorbereitung auf (auch extreme) Veränderungen des Umfelds ein bedeutender Erfolgsfaktor ist. Daher ist der „Zukunftsreport Reisemobile2030+“ wichtiger denn je zur Beurteilung der mittel- und langfristigen Auswirkungen der Corona-Krise.

Ausgangslage

In den letzten Jahren hat es keinerlei vergleichbare Projekte gegeben, welche die Branche gründlich analysieren und sich Gedanken um die Zukunft des Reisemobilumfeldes machen. Deshalb kann die Studie ein grundsätzlich bestehendes Bedürfnis nach validen, belastbaren Aussagen befriedigen.

Die Reisemobilbranche kommt von einer historisch außergewöhnlichen Boomphase durch die Corona-Krise in eine vehemente Vollbremsung mit anschließendem Durchstarten, die von den Unternehmen die volle operative Aufmerksamkeit erfordert. Dennoch ist nichts mehr wie vor der Krise. Denn es bleibt wenig Zeit und Bereitschaft, sich mit den langfristigen Perspektiven des Branchenumfeldes zu beschäftigen. Die Studie hat die Aufgabe übernommen, diese Lücke zu schließen, die notwendigen Daten zusammenzutragen und das zukünftige Umfeld der Reisemobilbranche systematisch auszuleuchten, zu beschreiben und zu interpretieren. Damit werden Chancen und Risiken von morgen schon heute erkennbar.

Wissenschaftliche Grundlage und Methodik

Die Studie „Zukunftsreport – Reisemobile 2030+“ wird in der wissenschaftlich seit Jahrzehnten anerkannten Form der Szenario-Technik erstellt. Die Szenario-Technik ist eine Methode der strategischen Planung und eine Prognosetechnik, die sowohl in der Politik, in der Wissenschaft als auch in der Wirtschaft für eine langfristige Vorausschau verwendet wird.

Um welche Themenfelder geht es?

Mit Projektionen zu politischen, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Entwicklungen, einschließlich demographischer Aspekte, werden die Orientierungslinien gelegt, innerhalb derer die reisemobilspezifischen Themen verortet werden. Dabei geht die Betrachtung von der Branche insgesamt über Wettbewerber, Technologiefelder und Kunden schrittweise ins Detail, bis zu Themen wie beispielsweise Geschäftsmodelle, M&A-Dynamik, Antriebstechnik, Konnektivität und Kundenstruktur.

Was ist das Besondere an der Studie?

Die Besonderheit und der spezielle Mehrwert der Studie liegt in der analytisch entwickelten, mit Expertenwissen fundierten Gesamtschau des im Zeitraum 2030 zu erwartenden Reisemobilumfeldes. Die Verdichtung auf drei in sich schlüssige Zukunftsbilder (Szenarien) macht die Studie zu einem praktikablen Planungswerkzeug. Verzerrungen der Wahrnehmung durch Tagesaktualitäten werden weitgehend ausgeblendet. Neben der Expertise erfahrener Brancheninsider, greift die Studie auch auf fundierte, seriöse Sekundärquellen und Untersuchungen zu Spezialthemen zurück. Dadurch entstehen realistische Entwürfe, die wissenschaftlich fundiert abgesichert werden.

Was können Unternehmen damit anfangen?

Zunächst können Unternehmen ihre eigenen Zukunftsvorstellungen mit den Szenarien abgleichen, auf einen längerfristigen Horizont erweitern und in dieser Diskussion Klarheit in die internen Meinungsbilder bringen.Unternehmen mit bereits detaillierter Langfristplanung können mit den Szenarien einen „strategischen Stresstest“ durchführen und dabei erkennen, wie gut das Unternehmen auf denkbare alternative Zukunftsvarianten vorbereitet ist, beziehungsweise welche Änderungen am Geschäftsmodell, an den Investitionsschwerpunkten, oder am Markt- und Kundenverhalten vorgenommen werden sollten.

Bestellt werden kann die komplette Studie in deutsch oder englisch unter www.reisemobile2030.de/bestellen

Für direkte Anfragen rund um die Studie erreichen Sie Thomas Schmies unter der Mobil-Nummer: 01 76 – 444 10 888 oder per Mail thomas.schmies@caravaning-institut.de.


Infos: Zur Projektwebseite des Zukunftsreport Reisemobile2030+

Infos: Zur Webseite von Knaus Tabbert

Infos: Zur Webseite von ACSI

Infos: Zur Webseite von S-Kreditpartner


Das ist interessant! Das teile ich!
Claus-Detlev Bues