Die Al-Ko-Sicherheitssysteme der Safety-Serie bieten zusätzlichen Schutz gegen unbefugtes An- und Abkoppeln und erschweren den Dieben die Arbeit erheblich. (Foto: Al-Ko)

Die Al-Ko-Sicherheitssysteme der Safety-Serie bieten zusätzlichen Schutz gegen unbefugtes An- und Abkoppeln und erschweren den Dieben die Arbeit erheblich. (Foto: Al-Ko)

Diebstahlschutz am Caravan – Al-Ko berät

Al-Ko, Caravan, Fahrwerktechnik, Service, Sicherheit

Die Zahlen sind alarmierend! In Deutschland werden immer mehr Wohnwagen gestohlen. Allein in NRW wurden von Januar bis Ende November 2017 dreimal so viele Caravans als gestohlen gemeldet wie zum gleichen Zeitpunkt des Vorjahres. Dabei entstand ein beträchtlicher Gesamtschaden von rund sieben Millionen Euro. Fahrzeugtechnikspezialist Al-Ko gibt Tipps zum effektiven Diebstahlschutz.

Der Trend zum Wohnwagen hält an – allein im Januar 2018 wurde  laut Caravaning Industrie Verband (CIVD) bereits 857 Caravans in Deutschland neu zugelassen und so ist zu befürchten, dass auch die Langfinger weiter zuschlagen werden. Oftmals wird es ihnen allerdings auch sehr einfach gemacht. Wie man seinen Wohnwagen vor Diebstahl effektiv schützt, verrät der Fahrzeugtechnikspezialist Al-Ko.

Den Wohnwagen professionell sichern

Gemäß dem Sprichwort „Gelegenheit macht Diebe“ ist darauf zu achten, dass der Trailer nicht in einer dunklen Ecke geparkt wird. Unabhängig von der Parkdauer sollten Wohnwagen außerhalb eines Campingplatzes nur an gut einsehbaren und möglichst beleuchteten Plätzen abgestellt werden. Das gilt ebenso, wenn das gesamte Gespann geparkt wird. Für diesen Fall empfehlen die Experten aus Kötz, auf zusätzliche Sicherheit zu setzen und den Anhänger mit einem speziellen Diebstahlschutz aufzurüsten. Die Montage eines Anhängerschlosses ist einfach durchführbar.

Mit geringem Aufwand und ein paar Handgriffen lässt sich dieser Diebstahlschutz für den Anhänger schnell anbringen. Dabei gibt es Produkte verschiedener Sicherheitsstufen, von „einfach“ bis „hoch“. Diebstahlsicherungen an der Kugelkupplung von Anhängern schützen vor schnellem Zugriff. Hier bietet sich unter anderem die Safety Compact an. Die bewährte Lösung gewährleistet Schutz sowohl während der Fahrt als auch im Stand.

Hierzu wird der Safety Ball benötigt: Er ergänzt die Diebstahlsicherungen auf der Anhängerkupplung im Standbetrieb. Die Sicherung aus hartem Kunststoff kommt im abgekuppelten Zustand in die Kugelkupplung und verhindert dort die Aufnahme des Kugelkopfs – und damit ein unbefugtes Ankuppeln. Auch die hochwertigen Edelstahl-Modelle Safety Box und Box-XL von Winterhoff garantieren größtmöglichen Schutz. Sie sind für alle gängigen Kugelkupplungen geeignet. Die Safety Box verhindert das An-, die klappbare Safety Box-XL zudem das Abkuppeln des Anhängers.

Den Wohnwagen zusätzlich sichern

Wer an das Anhängerschloss denkt, sollte darüber hinaus auch die Türen und Fenster seines Campers gut sichern. Um den Einbrechern ihr Handwerk zu erschweren, können Alarmanlagen für Fenster und Tür sowie eine Türsicherung helfen. Als Ergänzung bieten sich Ortungsgeräte an. Sie können so programmiert werden, dass der Standort in regelmäßigen Abständen an eine zuvor hinterlegte Telefonnummer verschickt wird.

Ebenfalls sollte der Einblick in den Wohnwagen unterbunden oder zumindest stark eingeschränkt werden, so dass Einbrecher nicht sehen, was im Inneren vor sich geht. Sollte man sich von seinem Wohnwagen entfernen, empfiehlt es sich, die Türen und Öffnungen gut zu verschließen. Auch sollte man die Rollos an der Front und Rückseite ganz herunterziehen, was einen leichten „Durchblick“ verhindert. Eine kleine Lampe oder ein Radio sollte im Wohnwagen eingeschaltet sein, um einen Insassen vorzugaukeln. Das schreckt fast alle Einbrecher ab. Einen weiteren Schutz bieten Kamerasysteme. Je nach Ausführung können die Aufnahmen automatisch aufs Handy geschickt werden.

Eine Alternative zu High-End Angeboten sind Wildkameras, die auf Bewegungen reagieren und auch nachts via Infrarot funktionieren, aber keinen Alarm auslösen. Um es Einbrechern so schwer wie möglich zu machen, empfiehlt es sich, die Stützen des Wohnwagens auszufahren. Bei elektronischen Stützensystemen wie das UP4 von Al-Ko ist dies zum einen sehr bequem und zum anderen ist ein pfiffiger Diebstahlschutz gleich integriert. Setzt man dagegen auf manuelle Premium-Stützen, bietet das Sicherheitsschloss Safety Compact zusätzlichen Schutz. Die mechanischen Schutzmaßnahmen schrecken ab und kosten dem Dieb Zeit, wodurch er geneigt ist, sich leichtere Beute zu suchen.

Gut zu wissen:
Die meisten Einbrüche gibt es übrigens zu Urlaubszeiten und beim Abstellen auf Autobahnrastanlagen. Um für den Fall der Fälle vorbereitet zu sein, empfiehlt es sich für Camper, spezielle Policen bei ihren Versicherern anzufragen. Denn für gestohlene Dinge aus dem Wohnwagen kommt die Hausratversicherung in der Regel nicht auf. Außerhalb der eigenen vier Wände greift die sogenannte Außenversicherung der Police in der Regel nur bei Einbrüchen in geschlossenen Gebäuden.

Infos:  Zur Webseite von Al-Ko

Claus-Detlev Bues

Claus-Detlev Bues

Claus-Detlev Bues ist seit Jahrzehnten in leitenden Funktionen als Fach-Redakteur in den Bereichen Caravaning, Off-Road und Outdoor tätig. Neben mehreren Print-Titeln verantwortet er nun auch als D.C.I - Chefredakteur die Online-Berichterstattung und betreut darüber hinaus die Bereiche Test und Technik. Aus seiner Feder stammen mehrere Sachbücher zum Thema Caravaning. In seiner Freizeit schraubt er gerne an Oldtimern und ist aktiver Selbst- und Ausbauer von Wohnmobilen, mit denen er in ganz Europa unterwegs ist.
Claus-Detlev Bues