Das Forschungsschiff Aldebaran unterwegs in der Mecklenburgischen Seenplatte (Foto: Aldebaran)

Das Forschungsschiff Aldebaran unterwegs in der Mecklenburgischen Seenplatte (Foto: Aldebaran)

Expedition in der Mecklenburgischen Seenplatte

Deutschland, Natur, Tourismus, Umwelt

Vom 1. bis 10. September 2017 kreuzt das international aktive Forschungs- und Medienschiff Aldebaran auf der Müritz und der Mecklenburgischen Seenplatte.  Zwei Tage lang sind auch Hobby-Forscher und Familien an Bord.

Begleitet wird die Aufklärungsreise der auffällig gelben Segelyacht von einem wissenschaftlichen Team aus Biologen und Meeresforschern des Leibnitz-Instituts für Gewässerökologie und Binnenfischerei. Zusätzlich gehen zeitweise ein Schülerteam sowie Familien an Bord, um die spannende Gewässerforschung hautnah mitzuerleben.

Natürlich unterstützen Technik und Know-how den Einsatz für die Natur. Während der zehntägigen Projektreise erforschen die Wissenschaftler der Aldebaran die Biodiversität der Gewässer der Mecklenburgischen Seenplatte. Dabei werden hochauflösende Unterwasserkameras, spezielle Bodengreifer und so genannte Planktonnetze eingesetzt, um auch Kleinstlebewesen wie Plankton oder Algen untersuchen zu können. Zusätzlich finden Tauchgänge und eine ausführliche Laborarbeit unter Deck statt.

Doch nicht nur Wissenschaftler sind an Bord, die Mitmach-Expedition setzt auch auf die Unterstützung von Gästen. Auf Einladung des Tourismusverbandes Mecklenburgische Seenplatte e. V. nehmen an den Wochenenden der Expedition neben einem Schülerteam auch zwei Gruppen beziehungsweise wasseraffine Familien an der Forschungsausfahrt teil.

Die interessierten Hobby-Forscher haben zwischen dem 8. und 10. September die Möglichkeit, nicht nur die biologische Vielfalt der Müritz-Region aus einer ganz besonderen Perspektive, sondern auch eine seegehende Yacht „hautnah“ kennenzulernen.

Das 14 Meter lange Medien- und Forschungsschiff Aldebaran, eine Segelyacht vom Typ „Sonate Ovni 43“, ist seit dem Jahr 1992 weltweit unterwegs. Mit ihrem geringen Tiefgang von nur einem Meter und einer hervorragenden Grundausrüstung ist es vor allem in Flach- und Küstengewässern im Einsatz. Vier Wissenschaftler, Techniker und Medienmacher arbeiten an Bord des auch mit einem sendefähigen Radio- und TV-Studio ausgestatteten Schiffes.

Ein Leitauftrag der Hamburger Forschungsyacht ist, die Meeres- und Gewässerforschung verständlich zu machen und kommende Generationen für einen nachhaltigen Umgang mit Ozeanen und Binnengewässern zu begeistern.

Infos:  Zur Webseite von Müritz plus

 

Hans-Christian Bues

Hans-Christian Bues

Hans-Christian Bues, geboren in Bad Harzburg, lebt und arbeitet als Journalist, Reiseschriftsteller und freier Autor in Königswinter am Rhein. Für seine Reportagen, Reiseerzählungen und Abenteuerromane war er neben dem kanadischen Yukon Gebiet in Alaska, Amerika, Asien, Australien, Russland und vielen anderen Länder der Welt unterwegs. Er ist ein langjähriger und erfahrener Reisemobilist, schreibt regelmäßig Fahrzeugtests und betreut für das D.C.I den Bereich Freizeit, Reise und Touristik.
Hans-Christian Bues