Die Plug-in-Hybrid-Version des Ford Transit Custum ist jetzt als serienreifes Fahrzeug vorgestellt worden. (Foto: Ford)

Die Plug-in-Hybrid-Version des Ford Transit Custum ist jetzt als serienreifes Fahrzeug vorgestellt worden. (Foto: Ford)

Ford Transit Custom jetzt als Plug-in-Hybrid verfügbar

Basisfahrzeug, E-Mobilität, Ford

Der neue Ford Transit Custom mit Plug-In-Hybrid-Technologie PHEV (PHEV = Plug-In Hybrid Elctric Vehicle) nähert sich seinem Marktdebüt. Auf der Internationalen Automobil-Ausstellung (IAA) in Hannover zeigte sich der Erfolgs-Transporter als Plug-in-Hybrid erstmals in der Serienversion.

Der Ford Transit Custom besitzt einen teil-elektrifizierten Antriebsstrang, der im reinen Strombetrieb einen emissionsfreien Aktionsradius von bis zu 50 Kilometern ermöglichen soll. Damit ist er wie geschaffen für den Auslieferverkehr in innerstädtischen Umweltzonen. Stehen längere Touren auf dem Programm, springt der vielfach ausgezeichnete Ford EcoBoost-Turbobenziner mit 1,0 Liter Hubraum ein.

Als sogenannter “Range Extender” lädt der Dreizylinder die Batterien während der Fahrt wieder auf und vergrößert auf diese Weise die Reichweite des Transit Custom PHEV auf mehr als 500 Kilometer*. In seinem Segment ist der neue Transit Custom PHEV der erste Transporter eines Großserienherstellers mit Plug-In-Hybrid-Antrieb. Die Produktion in größeren Stückzahlen soll in der zweiten Hälfte 2019 anlaufen.

Der neue Transit Custom PHEV ist ein wichtiger Teil der weltweit ausgerichteten Elektrifizierungs-Strategie von Ford. Der Konzern investiert elf Milliarden US-Dollar in ein Produktangebot, das 2022 bereits 40 elektrisch angetriebene Modelle umfassen soll, darunter 16 reine Elektrofahrzeuge.

“Der neue Transit Custom PHEV bricht mit allen Regeln, die für vielseitig nutzbare Transporter der Ein-Tonnen-Nutzlast-Klasse bislang galten – er ist ein flexibel einsetzbares Arbeitstier mit lokal null Emissionen”, betont Ian Porter, Leitender Ingenieur des Transit Custom-Programms von Ford Europa. “Kunden, die sich für den
Transit Custom PHEV entscheiden, müssen keine Kompromisse eingehen: Er wartet mit dem gleichen Laderaumvolumen wie die Transit Custom-Dieselvarianten auf und ermöglicht auch längere Fahrten, ohne zum Aufladen der Batterien pausieren zu müssen.”

Null Emissionen – und null Sorgen vor eingeschränkter Reichweite

Technisch folgt das PHEV-System einer seriellen Auslegung: Die Räder des Hybrid-Transporters werden ausschließlich von dem Elektromotor angetrieben, der seine Energie aus flüssigkeitsgekühlten Lithium-Ionen-Batterien bezieht. Sie haben eine Speicherkapazität von 14 kWh und wurden unterhalb des Laderaumbodens platziert – auf diese Weise bleibt das Laderaumvolumen unverändert und entspricht jenem der Transit Custom-Versionen mit Dieselantrieb, während die maximale Nutzlast bis zu eine Tonne erreicht. Geht der Stromvorrat zur Neige, lädt der ebenso kompakte wie verbrauchseffiziente, 1,0 Liter große Ford EcoBoost-Turbobenziner die Batterien wieder auf.

Über eine Anschlussmöglichkeit im vorderen Stoßfänger kann die Batterie des neuen Transit Custom PHEV an einer konventionellen Haushalts-Steckdose mit 240 Volt Spannung und 10 Ampere innerhalb von fünf Stunden vollständig aufgeladen werden. Bei einer 240-Volt-Verbindung mit 16 oder 32 Ampere verringert sich diese Zeitspanne auf rund drei Stunden.

Interieur: Eine Leistungs-/Ladeanzeige ersetzt den Drehzahlmesser

Im Interieur ersetzt eine spezielle Leistungs-/Ladeanzeige den Drehzahlmesser, ein kleineres Instrument für den Ladezustand der Batterie rückt an die Stelle der Kühlwasser-Temperaturanzeige. Auch die Funktionen des Wegstreckenzählers hat Ford den speziellen Anforderungen des Hybrid-Transporters angepasst, während das zentrale Display des Instrumententrägers auf den aktivierten Elektroantrieb, einen eventuellen Servicebedarf oder auch die Verbindung des Fahrzeugs mit einer Ladestation hinweist. Hinzu kommen Restreichweite-Informationen für den Batteriebetrieb sowie den Range Extender.

Stellt sich natürlich die Frage, ob die umweltfreundliche Version des Ford Transit Custom dann auch irgendwann für das Reisemobil Ford Nugget als Basis zur Verfügung steht?

Infos: Zur Webseite von Ford

Claus-Detlev Bues

Claus-Detlev Bues

Claus-Detlev Bues ist seit Jahrzehnten in leitenden Funktionen als Fach-Redakteur in den Bereichen Caravaning, Off-Road und Outdoor tätig. Neben mehreren Print-Titeln verantwortet er nun auch als D.C.I - Chefredakteur die Online-Berichterstattung und betreut darüber hinaus die Bereiche Test und Technik. Aus seiner Feder stammen mehrere Sachbücher zum Thema Caravaning. In seiner Freizeit schraubt er gerne an Oldtimern und ist aktiver Selbst- und Ausbauer von Wohnmobilen, mit denen er in ganz Europa unterwegs ist.
Claus-Detlev Bues