Neue Marke, neue Zielgruppe: Mit dem ersten Kastenwagenmobil Yucon auf Mercedes-Benz wird Frankia zum Anbieter mit Vollsortiment. (Foto: det / D.C.I.)

Neue Marke, neue Zielgruppe: Mit dem ersten Kastenwagenmobil Yucon auf Mercedes-Benz wird Frankia zum Anbieter mit einem Vollsortiment. (Foto: det / D.C.I.)

Frankia wird Vollsortimenter und baut auf Mercedes-Benz

Frankia, Hersteller, Saison 2020

Mit der Präsentation des extravaganten Kastenwagenmobils Yucon wird Frankia, der deutsche Hersteller in der französischen Pilote-Gruppe, zum Anbieter mit einem Vollsortiment. Für die Saison 2020 verstärkt Frankia seine Zusammenarbeit mit der Sternmarke aus Stuttgart und bietet weiter luxuriöse Grundrisslösungen mit Rundsitzgruppe an.

Mit fünf Baureihen Platin, Titan, M-Line, F-Line und der neuen Kastenwagenbaureihe Yucon geht Frankia in die Saison 2020 und bietet hochwertige Alkoven, Teilintegrierte, Vollintegrierte und jetzt eine eigene Marke für Campervans an.

Yucon – Der erste Kastenwagen von Frankia

Für den Yucon hat Frankia eine eigene Submarke gegründet. Der Van, der zu einer Baureihe ausgebaut werden soll, hört auf den Markennamen “Yucon – made by Frankia”. Für das erstes Kastenwagenprojekt hat sich Frankia etwas Besonderes ausgedacht und ein ungewöhnliches Grundrisskonzept realisiert. Als Zielgruppe sind gut betuchte 40+-Kunden ausgeguckt, die einen kompakten, aber auch luxuriösen Campervan suchen. Der jetzt vorgestellte Yucon 7.0 Lounge, – es folgen noch der Yucon 6.0 und der Yucon 7.0 mit Serienhochdach und Einzelbetten –  kommt mit einer Hecksitzgruppe im sieben Meter langen Sprinter-Kastenwagen mit Super-Hochdach.

Realisiert wird das im Yucon 7.0 Lounge mit längs angeordneten Sitzbänken, die ausgezogen zu einem 2,00 x 1,35 Meter großen Doppelbett werden. Im Lounge-Modus ergänzt ein Mitteltisch auf Rohrfuss die Sitzgruppe, ein kleiner Ausziehtisch kann als Arbeitstisch für das mobile Office genutzt werden. Mit durchdachten Details wird im Heck jeder Raum genutzt, zahllose Fächer und ein flacher Doppelboden dienen als Stauraum für Gepäck, in einer Truhe wird das Bettzeug untergebracht. Sogar ein zusätzlicher Sitz kann in ein Schienensystem hinter dem Beifahrersitz eingebaut werden.

Da auf eine klassische Halbdinette verzichtet wird, ergibt sich viel Raum und Bewegungsfreiheit im Mobil. Der Platz ist durch eine sehr grosszügige Küche und den üppigen Sanitärraum sinnvoll genutzt. Auch hier smarte Details: Im Sanitärraum können die Banktoilette und das darüber liegende Waschbecken eingeschoben werden, damit eine große Dusche entsteht. Weil der “Micro-Liner” Yucon im Premium-Segment angesiedelt ist, hat man bei Frankia Wert auf eine hochwertige und komplette Ausstattung gelegt, ein Unterfangen, das sich in einem optisch sehr gelungenen, wertigen Design des Innenraumes widerspiegelt. Die Wahl der Basis tut ein Übriges zur Premium-Orientierung: Der Mercedes-Benz Sprinter dient mit Heckantrieb, jeder Menge Assistenzsystemen und der kräftigen Motorisierung als starke Basis für den neuen Yucon.

Top-Baureihe Platin jetzt als Plus auch mit Rundsitzgruppe

Frankia sieht sich bekannter Weise als der echte Bewahrer der Rundsitzgruppe als Grundrissvariante. Über 20 Jahre bietet Frankia diese Lösung nun an und hat sie bis hinein in den Premium- und Luxusbereich perfektioniert. Jetzt kommt auch die Top-Baureihe Platin Plus mit zwei  Versionen – I 8400 Plus und I 7900 Plus – in den Genuss einer riesigen, komfortablen Rundsitzgruppe. Der neue I 7900 Plus Platin ergänzt die Baureihe mit einer üppigen Rundsitzgruppe im Heck und der Möglichkeit. über der Hecksitzgruppe weiteren Schlafplatz mit einem Hubbett zu schaffen.

M-Line Serie wird um 3,5 t-Modell Neo erweitert

Auch die M-Line-Serie von Frankia mit dem Basisfahrzeug Mercedes-Benz Sprinter wird weiter – besonders in der Sicherheit – optimiert und durch den MT 7 GD Neo erweitert. So haben alle M-Line-Modelle serienmäßig den Seitenwindassistenten an Bord, als Option bieten sich nun Fernlichtassistent, Aufmerksamkeitsassistent, Aktiver Abstandsassistent und der Spurhalteassisten an. Mit dem MT 7 GD Neo  hat Frankia in der 3,5 Tonnen-Klasse ein komplett neues Fahrzeug entwickelt.

Als teilintegrierter Van mit einer Breite von 2,24 Meter und einer Länge von 6,98 Meter ruht der Neo auf einem frontangetriebenen Sprinter Triebkopf mit einem exklusiven Tiefrahmenchassis von Al-Ko. Durch den neuen Wandaufbau mit Alu-Sandwich und der Verwendung von Leichtbaumaterialien im Möbelbau hat das voll ausgestattete Mobil als 3,5 Tonner noch eine Zuladekapazität von 483 Kilogramm. Dabei verfügt der Neo über ein beheizbares Doppelbodenkonzept, das viel Stauraum ermöglicht und trotzdem einen wintersicheren Betrieb garantiert.

Das komplett neu entworfene Heckteil ist nicht nur schick, sondern auch praktisch: Eine große Heckklappe sorgt mit einer niedrigen Ladekante für einfaches Beladen der 1,20 Meter hohen Heckgarage. Der Wohnraum mit klassischer Raumaufteilung Einzelbetten längs in Heck ist mit modernen Farben beige, weiß und anthrazit abgestimmt und weist pfiffige Detaillösungen auf.  Der Preis beginnt mit der 143 PS-Motorisierung und 6-Gang Schaltgetriebe ab 74.900,- Euro.

Infos: Zur Webseite von Frankia


Den Bericht mit anderen teilen:

Claus-Detlev Bues

Claus-Detlev Bues ist seit Jahrzehnten in leitenden Funktionen als Fach-Redakteur in den Bereichen Caravaning, Off-Road und Outdoor tätig. Neben mehreren Print-Titeln verantwortet er nun auch als D.C.I - Chefredakteur die Online-Berichterstattung und betreut darüber hinaus die Bereiche Test und Technik. Aus seiner Feder stammen mehrere Sachbücher zum Thema Caravaning. In seiner Freizeit schraubt er gerne an Oldtimern und ist aktiver Selbst- und Ausbauer von Wohnmobilen, mit denen er in ganz Europa unterwegs ist.
Claus-Detlev Bues