Spannende Geschichte: Der Band Vom Käfer zum Weltkonzern zeichnet leicht und locker die Entwicklung von Volkswagen nach. (Foto: Heel-Verlag)

Spannende Geschichte: Der Band Vom Käfer zum Weltkonzern zeichnet leicht und locker die Entwicklung von Volkswagen nach. (Foto: Heel-Verlag)

Für Sie gelesen – Die Volkswagen Chronik: Vom Käfer zum Weltkonzern

Buchbesprechung, Volkswagen

Am Anfang war der Käfer. Und als der das Krabbeln begann, kam ganz schnell der Bulli hinterher, der große Bruder, der Lastesel des Wirtschaftswunders. Heute nun ist Volkswagen ein Konzern von Weltrang, Marken wie MAN, Škoda, Seat oder Lamborghini haben sich unter dem Wolfsburger Dach versammelt. Unser DCI-Experte Heiko P. Wacker hat für Sie gelesen und meint: Eine spannende Geschichte, keine Frage: „Die Volkswagen Chronik: Vom Käfer zum Weltkonzern“ zeichnet sie nach. Und das sehr gekonnt.

Denn so wichtig der Käfer und damit auch der Bulli im Nachkriegsdeutschland waren, so sehr wurde die Idee einer „Massenmobilität“ auch schon vorher gepflegt, weshalb der in der Reihe der „Historischen Notate“ als Heft 17 geführte Band auch bis ins Jahr 1904 zurückgreift, als erstmals die Frage nach einem „Volksautomobil“ aufgeworfen wurde.

Zu dem Zeitpunkt hatten die wenigsten Menschen ein Auto überhaupt auch nur gesehen. Und es sollte auch noch Jahrzehnte dauern, bis die Dorfjugend nicht mehr johlend zusammenströmte, röhrte ein Fahrzeug der automobilen Frühzeit am Dorfanger vorbei.

Und dann? Na ja, die Geschichte ist bekannt: Tin Lizzy, Käfer, Bulli – was in den Zwischenkriegsjahren noch ein Spielzeug der Reichen & Schönen war, wurde nach 1945 ein Traum von vielen.

Und den konnten sich nun immer größere Massen realisieren. Es sollte nicht lange dauern, und das Auto hatte sich demokratisiert – es war für fast jeden ein erreichbares Element persönlicher Freiheit. Und somit natürlich auch den Strömungen der Zeit unterworfen.

Auch die zeichnet die „VW Chronik“ nach, ausgehend von den Chancen der frischen Nachkriegszeit über die Massenproduktion des Wirtschaftswunders bis hin zur Krise des auf nur ein Produkt gestanzten Unternehmens namens „Volkswagen“, das zunächst den Sprung zu den wassergekühlten Motoren stemmte, um schließlich als Global Player immer neue Duftmarken zu setzen.

Der überraschend unterhaltsame Band endet deshalb auch mit einer netten Pirouette quer durch jene Marken, die sich heute unter dem Konzerndach versammeln – von Audi bis Volkswagen Nutzfahrzeuge.

Ja, die Hannoveraner bilden den Abschluss des Bandes, der seit kurzem dank Konzernunterstützung für sehr akzeptables Geld im Heel Verlag erhältlich ist. Und natürlich geht es hier um den Caddy und auch um den neuen Crafter, der aktuell in der neuen Fabrik im polnischen Września durchstartet. Es geht aber auch um unseren Bulli, auf den man auch den letzten Satz des Buchs münzen kann.

Denn gerade der Bulli verkörpert „die historisch gewachsenen Markenwerte“, eben gemeinsam mit dem Käfer. Was so ein Wolfsburger Krabbler nicht alles auf die Beine stellt …!

TITEL: Vom Käfer zum Weltkonzern. Die Volkswagen Chronik
Herausgeber: Manfred Krieger und Ulrike Gutzmann
SEITENANZAHL / FORMAT: Historische Notate, Band 17, Schriftenreihe der Historischen Kommission der Volkswagen Aktiengesellschaft, gebunden, 340 Seiten, zahlreiche Farb- und sw-Abb., 22 x 22 cm
VERLAG: Heel Verlag Königswinter
ISBN: 978-3-935112-04-8
PREIS: 14,90 Euro
LINK zum Verlag:
Zum Heel Verlag. Königswinter


Weitere Bücher rund um das Thema Wohnmobile finden Sie über unseren Amazon-Partnerlink:
Anzeige

Claus-Detlev Bues

Claus-Detlev Bues

Claus-Detlev Bues ist seit Jahrzehnten in leitenden Funktionen als Fach-Redakteur in den Bereichen Caravaning, Off-Road und Outdoor tätig. Neben mehreren Print-Titeln verantwortet er nun auch als D.C.I - Chefredakteur die Online-Berichterstattung und betreut darüber hinaus die Bereiche Test und Technik. Aus seiner Feder stammen mehrere Sachbücher zum Thema Caravaning. In seiner Freizeit schraubt er gerne an Oldtimern und ist aktiver Selbst- und Ausbauer von Wohnmobilen, mit denen er in ganz Europa unterwegs ist.
Claus-Detlev Bues