Die beiden Dethleffs Geschäftsführer Alexander Leopold (links) und Günther Wank freuen sich über die erneute Auszeichnung der Reisemobilstudie e.home. (Foto: Dethleffs)

Die beiden Dethleffs Geschäftsführer Alexander Leopold (links) und Günther Wank freuen sich über die erneute Auszeichnung der Reisemobilstudie e.home. (Foto: Dethleffs)

German Innovation Award 2018 für das Dethleffs e.home

Dethleffs, E-Mobilität

In Berlin wurde am 08. Juni 2018 feierlich die „German Innovation Awards 2018“ verliehen. Dabei wurde die erste vollelektrische Reisemobilstudie e.home von Dethleffs als einer von vier „Winner“ in der Kategorie „Transportation“ geehrt.

Der German Innovation Award zeichnet branchenübergreifend Produkte und Lösungen aus, die sich vor allem durch Nutzerzentrierung und einen Mehrwert gegenüber bisherigen Lösungen unterscheiden. Der Award wolle damit großartige Leistungen, die Zukunft gestalten oder das Leben verbessern, für ein breites Publikum sichtbar machen, heißt es in einer Erklärung des Rat für Formgebung. Teilnehmen können nur Unternehmen, die durch die Expertengremien und Scouts des Rats nominiert wurden. Dieses Verfahren sorgt für die Unabhängigkeit und Exzellenz des Awards, denn man kann sich nicht einfach für ihn bewerben. Von daher war es für das Unternehmen aus Isny bereits eine Ehre, überhaupt zu den Nominierten zu zählen.

„Denn das bedeutet letztendlich, dass unser e.home aufgrund der vielen technischen Ideen auch branchenübergreifend für Aufsehen und Aufmerksamkeit gesorgt hat. Dass wir nun auch noch aus 91 Nominierten in der Kategorie als einer von vier `Winner` ausgezeichnet wurden, freut uns umso mehr“, erklärt Dethleffs Geschäftsführer Alexander Leopold.

Eines ist klar: Der e.home ist etwas Besonderes. Das zeigte sich bereits auf dem Caravan Salon in Düsseldorf im vergangenen August als er Weltpremiere feierte. Kaum ein anderes Reisemobil hat auf der weltgrößten Caravaning-Messe bisher so viel Medien- und Besucherinteresse auf sich gezogen. Seither vergeht kaum eine Woche, in der das Allgäuer Unternehmen nicht eine Anfrage zu dem besonderen Einzelstück erhält. „Wir haben E-Mails aus Nordamerika, Russland, Korea und sogar Australien sowie Neuseeland bekommen“, weiß Anita Lorenscheit von der Dethleffs Pressestelle. „Die meisten würden das Reisemobil am liebsten für einen längeren Zeitraum testen oder wollen wissen, wann es die ersten Serienfahrzeuge zu kaufen gibt.“

Aber das muss noch warten. Erstmal ist und bleibt der e.home eine Studie, an der Dethleffs alle Möglichkeiten einer vollelektrischen Nutzung, ohne zusätzliche Energieart zum Betrieb aller Verbraucher im Fahrzeug, testet. Dabei soll sich das Fahrzeug mit den zu erwartenden raschen technischen Fortschritten in den kommenden Jahren immer weiterentwickeln.

Denn für Dethleffs ist klar, dass Elektromobilität im Reisemobil mehr bedeutet, als nur ein elektrisch angetriebenes Chassis unter den Aufbau zu setzen. Und genau das zeichnet das Fahrzeugkonzept e.home aus, bei dem sich Dethleffs neben dem elektrischen Antrieb auch mit den Themen autarke Stromproduktion sowie neue Zukunftstechnologien, die den Komfort, die Lebensqualität aber auch die Sicherheit der zukünftigen Reisemobilgenerationen verändern werden, auseinander gesetzt hat.

Infos: Zur Webseite des Dethleffs e-home

Claus-Detlev Bues

Claus-Detlev Bues

Claus-Detlev Bues ist seit Jahrzehnten in leitenden Funktionen als Fach-Redakteur in den Bereichen Caravaning, Off-Road und Outdoor tätig. Neben mehreren Print-Titeln verantwortet er nun auch als D.C.I - Chefredakteur die Online-Berichterstattung und betreut darüber hinaus die Bereiche Test und Technik. Aus seiner Feder stammen mehrere Sachbücher zum Thema Caravaning. In seiner Freizeit schraubt er gerne an Oldtimern und ist aktiver Selbst- und Ausbauer von Wohnmobilen, mit denen er in ganz Europa unterwegs ist.
Claus-Detlev Bues