Erstes Aufbaufahrzeug auf der neuen Basis: Absoluter Star der Neuheiten war bei Knaus der Van Ti auf dem MAN TGE. (Foto: alf)

Erstes Aufbaufahrzeug auf der neuen Basis: Absoluter Star der Neuheiten war bei Knaus der Van Ti auf dem MAN TGE. (Foto: alf)

Knaus Saison 2019 – Tolle Zahlen – neue Baureihen und viel Detailarbeit

Caravan, Knaus, Saison 2019, Wohnmobil

Die Geschäfte laufen gut im bayerischen Jandelsbrunn. Reisemobil- und Caravan-Hersteller Knaus Tabbert, der die Marken Knaus, Weinsberg, Tabbert, T@B und die Luxusmobilschmiede Morelo unter dem Konzerndach beherbergt, konnte seinen Umsatz im vergangenen Jahr um 26 Prozent auf 590 Millionen Euro steigern. Der Gewinn vor Steuern ist um 35 Prozent auf 54 Millionen Euro gewachsen.

Blickt auf eine fantastisches Rekordjahr zurück: Die Knaus Führungsmannchaft. (Foto: alf)
Blickt auf eine fantastisches Rekordjahr zurück: Die Knaus Führungsmannchaft. (Foto: alf)

Knapp 21.000 Caravans, Reisemobile und ausgebaute Kastenwagen haben die Produktionsstätten in Jandelsbrunn, Schlüsselfeld, Mottgers und dem ungarischen Nagyoroszi verlassen. Darüber hinaus investiert man bei Knaus kräftig weiter – 2017/2018 sind insgesamt 70 Millionen Euro für Produktion, Forschung, Entwicklung, Technologien, Infrastruktur und natürlich neue Mitarbeiter vorgesehen.

1988 bis 2018 – Knaus feiert 30 Jahre Reisemobile – ein markantes Jubiläum begleitet die Vorstellung der neuen Modelle. Rückblende CMT 1988 in Stuttgart: Knaus stellt als sein erstes Reisemobil den Traveller 625 vor, ein Alkovenmobil auf Fiat Ducato.  Für die neue Saison wird Knaus seine Reisemobil-Flotte dezent überarbeiten, aufwerten und mit dem Van TI Plus eine brandneue Baureihe auf Basis des MAN TGE anschieben. Ein Großteil der Reisemobile bekommt neben zahlreichen Verbesserungen, wie die Cat Eye-LED-Rücklichter, eine neue Aufbautür mit einem Dreifallenschloß und aktuell Breiten je Modell von 60 und 70 Zentimetern.

Die Neuerungen im Einzelnen

Knaus Sun I

Die Knaus Top-Baureihe Sun I wurde innen und außen kräftig überarbeitet. (Foto: alf)
Die Knaus Top-Baureihe Sun I wurde innen und außen kräftig überarbeitet. (Foto: alf)

So startet der Knaus vollintegrierte Sun I mit neuem Exterieur und aufgewerteter Ausstattung in die neue Saison. Motorhaube und Kühlergrill wurden plastisch mit prägnanten Kanten und optimierten Proportionen überarbeitet. Auf diese Weise entsteht eine unverwechselbare, markante Fahrzeugfront. Die neue Foliengrafik mit Chrom-Applikationen sowie seitlichen Fensterblenden mit „Sun I“-Schriftzug verleihen dem Liner ein modern und exquisites Design. Beim Sun I Dreiachser umfasst die Serienausstattung darüber hinaus ein elektrisches Ablassventil mit optionaler Abwasser‐Kamera.

Knaus Sky I
Auch beim vollintegrierten Knaus Sky I wurde am Exterieur Hand angelegt. Das neudeutsch Redesign genannte Facelift zeigt einen neu gestalteten Kühlergrill und eine geänderte Motorhaube. Auf Wunsch lässt sich der Kühlergrill nun mit Chromblenden aufwerten. Ein nicht unwesentliches Sicherheitsmerkmal bietet der Hersteller mit seinem Rückspiegel mit Toter‐Winkel‐Warner an. Der Sky I ist in den vier Grundrissen 650 LEG, 700 LEG, 700 LG und 700 LX lieferbar, wobei der 650 LEG mit einem neuen Grundrisslayout startet: Dann ist ein zusätzlicher Seitensitz an Bord. Neben dem Bug wurde auch das Heck überarbeitet.

Knaus Van TI Plus
Unbestrittener Star der Neuheiten-Präsentation ist der teilintegrierte Van TI Plus. Auf Basis des MAN TGE, dem Schwestermodell des VW Crafter, erscheint der Van TI Plus als komplett neu entwickeltes Modell. Er soll die Vorzüge des Van TI mit automotiven Details und sportlichem Design vereinen. Das Serienmodell ist mit Frontantrieb ausgestattet, auf Wunsch kann er auch mit Heck- oder Allradantrieb bestellt werden. In Sachen Sicherheit steht das Wohnmobil einem Pkw in Nichts nach.

Ab Werk sind Notbrems- und Berganfahrassistent an Bord. Auf Wunsch verbaut der Hersteller Multikollisionsbremse, Seitenwindassistent, das elektronische Stabilisierungsprogramm ESP und das Antiblockiersystem ABS, Flankenschutzassistent, Parklenkassistent, Spurhalteassistent, Müdigkeitserkennung, Verkehrszeichenerkennung, Rückfahrkamera, Geschwindigkeitsregelanlage und Fernlichtassistent. Knaus startet die Serie, die auf dem Caravan Salon 2018 in Düsseldorf Premiere haben wird, mit den zwei Grundrissen 650 MEG und 700 MF.

Beim 650 MEG gibt es eine ausziehbare Dinette‐Sitzbank, der Grundriss 700 MF bietet eine L‐Sitzgruppe auf Wunsch mit zwei Gurtsitzplätzen. Mit dem Energie Plus‐Paket sind ein Touch‐Bedienpanel, ein Ladegerät und Gel‐Batterien mit Batteriesensoren an Bord. Der Teilintegrierte bekommt die neue Knaus Cat Eye-LED Heckleuchten und – in dieser Fahrzeugklasse einmalig – Alu-Seitenwände, die laut Hersteller beste Isolation und Dämmung gewährleisten.

Knaus Caravans 2019

Sport

Zum neuen Modelljahr gibt es ihn jetzt auch als vollausgestattetes Sondermodell Silver Selection mit neuem Außen- und Innen-Design. Zudem spendiert Knaus eine neue Folierung. Zur Serie gehören darüber hinaus 17-Zoll-Alufelgen. Zur Serienausstattung des Silver Selection-Sondermodells gehören das Stützrad mit Stützlastanzeige, Ambientebeleuchtung inklusive Küchenrückwandverkleidung im Arbeitsplattendekor, im Bad sind Ausstellfenster inklusive Rollo, Insektenschutztür, ein umfangreiches Steckdosen-Paket innen, sowie eine Kombi-Außensteckdose, ein mobiler, rollbarer 25 Liter-Abwassertank sowie eine schwenkbare TV-Halterung Serie. Das Sondermodell Knaus Sport Silver Selection wird in 15 Grundrissen angeboten, wobei der 650 UDF als einzige Ausführung ein Sky Roof für extra viel Lichteinfall bietet.

Knaus Südwind

Zum neuen Modelljahr wurde der Klassiker von Knaus innen wie außen komplett neu entwickelt: Das neugestaltete Exterieur führt die neue, beim Deseo begonnene, Designsprache mit dem markanten umlaufenden Designstreifen, der in den neuen Heckleuchtenträger mit Cat Eye-LED Heckleuchten mündet. Der Einstieg erfolgt über die serienmäßige 700 Millimeter breite Eingangstür. Im Interieur sorgen helle Möbel mit waagrechter Holzmaserung und Edelstahl-Akzente für ein angenehmes, wohnliches Ambiente. Die Serienausstattung des Südwind beinhaltet Stützrad mit Stützlastanzeige, AAA-Bremse, einen großen Kühlschrank (je nach Grundriss 142 oder 190 Liter; außer beim 460 EU), LED-Innenbeleuchtung sowie raffbare Vorhänge. Der Südwind verfügt über ein Portfolio an 15 komplett neu entwickelten Grundrissen – von vier Metern  bis zu sieben Metern Aufbaulänge.

Infos: Zur Webseite von Knaus Tabbert

Claus-Detlev Bues

Claus-Detlev Bues

Claus-Detlev Bues ist seit Jahrzehnten in leitenden Funktionen als Fach-Redakteur in den Bereichen Caravaning, Off-Road und Outdoor tätig. Neben mehreren Print-Titeln verantwortet er nun auch als D.C.I - Chefredakteur die Online-Berichterstattung und betreut darüber hinaus die Bereiche Test und Technik. Aus seiner Feder stammen mehrere Sachbücher zum Thema Caravaning. In seiner Freizeit schraubt er gerne an Oldtimern und ist aktiver Selbst- und Ausbauer von Wohnmobilen, mit denen er in ganz Europa unterwegs ist.
Claus-Detlev Bues