Kühle Brise im Caravan – Truma Klimaanlage nachgerüstet

Caravan, Klimaanlage, Nachrüstung, Technik, Truma

Die Urlaubswelle rollt, fast alle Bundesländer haben Ferien. Aber auch die Hitzewelle rollt und eigentlich sollte Urlaub auch erholsamer Schlaf zur Regeneration bedeuten. Ist das in einem tagsüber voll aufgeheizten Caravan möglich? Nein, aber dagegen helfen ja Klimaanlagen. Wir haben beim Truma Servicehändler den nachträglichen Einbau einer Staukastenanlage Truma Saphir Compact in einen Caravan verfolgt.

Die Aufgabe: Der Besitzer des im Juni 2011 zugelassenen Fendt Saphir 550 TFK fährt bei jeder Gelegenheit mit Ehefrau und zwei kleinen Kindern nach Italien in den Urlaub. Frühere Erfahrungen mit Dachklimaanlagen waren aus zwei Gründen für ihn eher negativ: Die relativ hohe Stromaufnahme überfordert die Stromversorgung vor allem kleiner Campingplätze. Zum anderen ließ gerade in stillen Nächten der relativ hohe Geräuschpegel einer solchen Anlage und auch die Schwingungsübertragung in den Aufbau kaum an erholsamen Schlaf denken.

Tagsüber hält sich die Familie wenig im Caravan auf, das Familienleben spielt sich meist im Vorzelt und auf dem Platz ab. Dafür steht der Caravan meist voll in der Sonne. Die Wunschliste der Familie liest sich deshalb so: Eine Staukasten-Klimaanlage, die wenig Stauraum und Zuladung kostet, leise arbeitet und in der Lage ist, in den Abend- und Nachtstunden den Wagen auf eine angenehme Temperatur zu bringen. Tiefkühltemperaturen sind nicht gefragt.

Dazu soll die Stromaufnahme unter drei Amperestunden liegen, damit die Außenstromversorgung auf allen Plätzen gewährleistet ist. Die Wahl fiel deshalb auf die bewährte Staukastenanlage Saphir Compact von Truma, die alle diese Forderungen zu erfüllen verspricht. Bedenken der Truma-Techniker wegen der grenzwertigen Leistung des Geräts im Verhältnis zur Nutzlänge des Caravans mit 570 Zentimetern wurden vom Besitzer zerstreut. Er stellt an die Raumtemperatur keine übertriebenen Forderungen.

Das Prinzip der Luxus-Lösung: Vom Klimagerät aus führen die Lüfterrohre nach oben und von dort in den Hängeschränken zu den verstellbaren Ausblasgittern. So kommt die kalte Luft mit möglichst wenig Zugerscheinung klimatechnisch ideal oben in den Wagen, sinkt zu Boden und erwärmt sich dabei wieder.(Grafik: Truma)
Das Prinzip der Luxus-Lösung: Vom Klimagerät aus führen die Lüfterrohre nach oben und von dort in den Hängeschränken zu den verstellbaren Ausblasgittern. So kommt die kalte Luft mit möglichst wenig Zugerscheinung klimatechnisch ideal oben in den Wagen, sinkt zu Boden und erwärmt sich dabei wieder. (Grafik: Truma)

Laut Truma ist die Saphir Compact ausreichend für Nutzlängen bis 550 Zentimetern. Sie hat eine Kühlleistung von 1.800 Watt bei einer Stromaufnahme von 2,8 Ampèrestunden. Mit dem Wechselrichter Truma TG 1000 sinus ist theoretisch auch Kühlen während der Fahrt möglich. Angetan hat es dem Besitzer die Sleep-Funktion des Geräts, die nachts das Betriebsgeräusch stark reduziert. Aus dem Zubehörprogramm wurden noch drei Schalldämpfer dazu geordert, die laut Truma das Luftstromgeräusch im Innenraum um nochmals mindestens 50 Prozent reduzieren.

Neider sollen ebenfalls nicht auf ihre Kosten kommen, ein schallgedämmter Ausblaskanal am Versorgungsluftaustritt unterhalb des Fahrzeugs sorgt dafür, dass man auch außen praktisch nichts von einer Klimaanlage zu hören bekommt. Die Entscheidung ist gefallen, die Anlage beim Truma Servicebetrieb bestellt. Unsere Praxisredaktion war beim Einbau in einem Truma-Vertragsbetrieb dabei und beobachtete die einzelnen Schritte.

Sind die Sitzkastendeckel wieder montiert und die Polster eingelegt, ist vom Umbau nichts mehr zu sehen. (Foto: has)
Sind die Sitzkastendeckel wieder montiert und die Polster eingelegt, ist vom Umbau nichts mehr zu sehen. (Foto: has)

Um das Ergebnis vorweg zu nehmen: Es hat alles prima geklappt, die erfahrenen Caravan-Mechatroniker haben, zeitweise unter Anleitung des Truma-Werksservice, der den Einbau verfolgte, ganze Arbeit geleistet und in insgesamt acht Arbeitsstunden, zwei Mann je vier Stunden, war die Anlage fix und fertig eingebaut und abgenommen. Mit Kosten von ungefähr 2.500,- Euro einschließlich Arbeitszeit, Kanalmaterial, drei Schalldämpfern, Luftverteilungen und Ausblaskanal muss man kalkulieren, wenn die luxuriöseste Luftverteilung, von Truma Luxus-Lösung getauft, gewählt wird.

Hier wurde eine Kombination aus der Komfort-und der Luxus-Lösung gewählt: Dabei wird die Anlage in den Sitzkasten montiert, der unmittelbar an den Kleiderschrank angrenzt, und die Rohre im Kleiderschrank nach oben geführt. Einer der drei Kanäle wird in diesem Fall durch die Hängeschränke nach vorne in den Kleiderschrank des Etagenbetts geführt. Der zweite wird im Haupt-Kleiderschrank so verlegt, dass er nach hinten in das Elternschlafzimmer bläst, der dritte kühlt ebenfalls vom Kleiderschrank aus den Wohnbereich.

So ist der Raum gleichmäßig belüftet, und gekühlt. Die zwei Schalldämpfer der Kleiderschrankleitungen werden in diesem installiert, der Strang nach vorne bekommt aus Platzgründen seinen Sitz im mittleren Hängeschrank. Ist alles wieder an seinem Platz und die Anlage betriebsbereit, ist von ihr absolut nichts mehr zu sehen. Nur der Stauraum im Sitzkasten ist entfallen, hier ist fortan die Saphir Compact positioniert. Der Stauraumverlust in den drei Hängeschränken über der Mittelsitzgruppe ist marginal. Das Hörerlebnis beim Probelauf der fertig installierten Anlage war selbst für die Fachleute begeisternd, man hörte sowohl innen als auch außen kaum etwas von der Klimaanlage, obwohl der Caravan leer war und damit keine zusätzliche Schallabsorption durch Ladegut in Kleiderschrank und Hängeschränken stattfand.

Der Einbau der Anlage

Schritt für Schritt haben wir den Einbau der Truma Saphir Compact in den Caravan Fendt Saphir 550 TFK (nomen est omen) verfolgt. Beim Einbau in einen Caravan eines anderen Herstellers oder in ein Reisemobil gelten im Prinzip die gleichen Vorgaben, wenn sie der jeweiligen Situation angepasst werden. Erfahrene Heimwerker könnten theoretisch eine solche Anlage auch in Eigenleistung einbauen. An Spezialwerkzeugen sind nur die Bohrkronen für die Löcher in den Möbelwänden notwendig. Wichtig beim Selbsteinbau ist jedoch, sich über den Aufbau der Bodenplatte zu informieren, um keine Träger oder Verstärkungshölzer zu erwischen, wenn die Aussparungen für die Versorgungsluftaustritte gesägt werden. Ist dies der Fall, muss ein anderer Einbauort gewählt werden, der nach unten frei ist.



Fazit:

Die Klimaanlage Truma Saphir Compact ist ein vielversprechendes Zubehör für Freizeitfahrzeuge. Durch den niedrigen elektrischen Anschlusswert und die geringe Lautstärke, besonders in der Sleep-Funktion, ist sie prädestiniert für den Urlaub in südlichen Ländern mit schwachen Absicherungen der Campingplätze und warmen Nächten. Der Einbau ist auch für erfahrene Heimwerker möglich. Eine ausführliche Einbauanleitung liegt dem Gerät bei.

Technische Daten Truma Saphir Compact
System: Einblock-Klimaanlage zur Montage im Sitzstaukasten
Betriebsspannung: 230 Volt / 50 Hertz
Kühlleistung: 1.800 Watt
Stromaufnahme: Bei 230 Volt: 2,8 Ampere, bei 12 Volt: 55 Ampere
Anlaufstrom (150 Millisekunden): 15 Ampere
Gewicht ohne Zubehör: 20 Kilogramm
Maße (L x B x H): 560 x 400 x 290 Millimeter
Gebläsestufen: 2 plus Sleep-Funktion
Besonderheiten: Für Fahrzeuge bis ungefähr 5,5 Meter Nutzlänge
Kühlt auch während der Fahrt mit Wechselrichter TG 1000 sinus
Kühlzeit bis 15 Stunden im Voraus zu programmieren
Preis Grundgerät: ungefähr 1.399,- Euro
Hersteller und Infos: Truma Gerätetechnik, Wernher-von-Braun-Straße 12, D-85640 Putzbrunn. Tel. 089/4617/2142. www.truma.com
Einbaubetriebe: Truma Servicehändler

Hans F. Schwarz

Hans F. Schwarz

Ingenieur Hans-F. Schwarz, Jahrgang 1938, arbeitete über 40 Jahre in verschiedenen Architekturbüros und ist seit über 50 Jahren aktiver Camper. Seit 1985 betätigt er sich als freier Redakteur bei diversen Wohnmobil- und Caravan-Zeitschriften und als Autor verschiedener Fachbücher über Reisemobile und Caravans. Spezialgebiete sind Zubehör, Test- und Technik von Freizeitfahrzeugen.
Hans F. Schwarz