Der City Car 640 ist das Topmodell der Bürstner Kastenwagenflotte. (Foto: det)

Der City Car 640 ist das Topmodell der Bürstner Kastenwagenflotte. (Foto: det)

Kurz vorgestellt – Bürstner City Car 640

Bürstner, Fahrzeugvorstellung, Saison 2018, Wohnmobil

Spät, sehr spät hat man sich im Hause Bürstner ernsthaft mit dem Thema Kastenwagen befasst und mit dem City Car eine Baureihe in dieser, in den letzten Jahren so beliebten Fahrzeuggattung aufgelegt. Wenn, dann richtig? Wir haben uns den Bürstner City Car 640 mal kurz angeschaut.

Die Konzernstrategie der Erwin Hymer Group ist klar, auch die Kehler Tochter Bürstner soll ihren Händlern und Kunden ein Kastenwagenmobil anbieten können. Neu ist die Idee nicht, bereits 2009 gab es bei Bürstner schon einmal einen City Car, Badge-Engeneering, denn der Wagen stammte von Hymer und wurde nur umgelabelt. Entsprechend erfolglos war dieser Versuch dann auch, Kastenwagen waren in Kehl nicht sonderlich gelitten und der Run auf die Kompakten hatte noch nicht eingesetzt.

Anders der Neustart 2016: Mit dem City Car 600 in klassischem Grundriss mit Heckbett quer kommt Bürstner auf den Caravan Salon und präsentiert wenig später zwei weitere Versionen C 540, C 601 und C 602 mit gefragten Grundrissvarianten. Das Topmodell 640 erscheint 2017 und rundet das Angebot von Bürstner in diesem Segment nach oben ab.

Der City Car 640 basiert auf dem Fiat Ducato-Kastenwagen mit 4.035 Millimeter Radstand, somit ist sein Grundriss recht typisch: Im Heck ein üppiges Längsbett mit viel Stauraum darunter, in der Fahrzeugmitte finden sich Küche und Nasszelle und vorn die Halbdinette mit verschiebbarem Klapptisch und drehbaren Sitzen. Besonders den Heckbereich hat man bei Bürstner sehr variabel gestaltet. Das Mittelteil des Längsbettes kann hochgeklappt werden und damit ergibt sich ein riesiger Stauraum. Wird die Trennung zum Wohnraum entfernt, kann man sogar sperriges und langes Ladegut wie ein Surfbrett oder Ski problemlos im City Car mitnehmen. 

Edle Optik im Wohnraum

Wohlfühlen ist Firmenmotto bei Bürstner. Diese Gene hat auch der City Car mitbekommen, auch wenn er zur Zeit bei Laika in der Toskana produziert wird. Einsteigen und sich auf Anhieb wohlfühlen: Das helle, warme Holzdekor macht in Kombination mit den weißen Fronten und dem braunen, strukturierten Stoff der Sitze echt was her. Gelungenes Design: Die Möbelflächen von Küche und Sitzgruppe nehmen den Farbton der Polster auf und wirken sehr elegant.

Problemloses Handling – entspanntes Reisen

Unser Testwagen war mit dem optionale Multijet2 150 ausgestattet, was zu einem souveränen Fahrverhalten des Kehler Kastens beitrug. Die Verarbeitung und Ausstattung zeigten sich tadellos, der Möbelbau konnte mit wenig Geräuschen während der Fahrt punkten. Etwas lästig dagegen waren die Windgeräusche des Dachfensters über dem Fahrerhaus, hier sollte ein Windabweiser Ruhe in den Fahrbetrieb bringen.

Infos:   Zur Webseite von Bürstner

Technik-Info Bürstner City Car 640
BasisFiat Ducato 35
Motor / AntriebSerie 2,3 l-Multijet2 130, 2.287 ccm, 96 kW / 130 PS, Euro 6, 6-Gang-Schaltgetriebe, Frontantrieb, Testwagen Multijet2 150
Sitz/ Schlafplätze4/2 (Option 3 Dinettebett)
Maße6.360 x 2.080 x 2.580 mm
Zul. Gesamtmasse3.500 kg
Leermasse2.975 kg
Maß Heckbett
Maß Dinettebett
1.950 x 1.870
1.800 x 800
Ausstattung2 x Airbags, ABS, ASR, ESP
Grundpreisab 47.490,- Euro
Hersteller/VertriebBürstner GmbH
Weststraße 33
D-77694 Kehl
Tel. 07851/850
E-Mail info@buerstner.com
www.buerstner.com
Eigenes Händlernetz
Grundriss
Grundriss Bürstner City Car 640. (Grafik: Werk)
Grundriss Bürstner City Car 640. (Grafik: Werk)

Claus-Detlev Bues

Claus-Detlev Bues

Claus-Detlev Bues ist seit Jahrzehnten in leitenden Funktionen als Fach-Redakteur in den Bereichen Caravaning, Off-Road und Outdoor tätig. Neben mehreren Print-Titeln verantwortet er nun auch als D.C.I - Chefredakteur die Online-Berichterstattung und betreut darüber hinaus die Bereiche Test und Technik. Aus seiner Feder stammen mehrere Sachbücher zum Thema Caravaning. In seiner Freizeit schraubt er gerne an Oldtimern und ist aktiver Selbst- und Ausbauer von Wohnmobilen, mit denen er in ganz Europa unterwegs ist.
Claus-Detlev Bues