Kurz, knuffig und wenig: Das Kompaktmobil Hymer Van 314. (Foto: det)

Kurz, knuffig und wenig: Das Kompaktmobil Hymer Van 314. (Foto: det)

Kurz vorgestellt – Hymer Van 314

Fahrzeugvorstellung, Hersteller, Hymer

Hilfe, Hymer hat den Van geschrumpft… Frei nach dem beliebten Kinofilm präsentiert Hymer einen der kürzesten Teilintegrierten auf dem Markt. Im DCI Praxis-Test muss der Van 314 zeigen, ob das Konzept funktioniert.

Die Idee, ein einigermaßen alltagstaugliches Aufbau-Reisemobil als Alternative zu einem Kastenwagenmobil zu kreieren, hat Marktführer Hymer schon mit dem ersten Exsis 2003 oder dem im Jahr 2006 gezeigten Hymer Van auf Ford Basis realisiert und gilt quasi als Erfinder dieser Fahrzeuggattung. Nach exakt zehn Jahren belebt Hymer das Segment mit zwei kurzen, ultrakompakten Teilintegrierten neu.

Kurz, wendig, citytauglich

Mit gerade mal 5,45 Meter Länge zielt der Hymer Van direkt auf das zur Zeit explodierende Segment der Campingbusse und ist mit diesen Ausmaßen sogar deutlich kürzer als die meisten Kastenwagen. Der kurze Radstand macht dem Hymer Van zudem sehr wendig, der Kleine aus Bad Waldsee läßt sich wie ein Pkw problemlos in der Stadt chauffieren. Selbst die mit Reisemobile oft üblichen Parkplatzprobleme fallen weg, der Van paßt in jeder Pkw-Parklücke.

Die Multijet 130-Motorisierung (Aufpreis 1.490,- Euro) ist für das kompakte Fahrzeug mehr als ausreichend, mit der Einführung der Euro 6-Motoren wird aber auch der aufgepeppte 2,0 Liter Einstiegsmotor mit 115 PS mit dem neuen Sechsgang-Schaltgetriebe eine interessante Alternative.

Knuffiger Aufbau

Klar, wenn Hymer so ein Projekt durchzieht, sollte die Qualität stimmen. So ist der Aufbau Hymer-typisch sauber und solide verarbeitet. Mit einem Dach aus dem Boden aus GfK ist der Wagen vor Hagel, Steinschlag oder Spritzwasser geschützt, unser Testmobil hatte das Style-Paket außen und innen (Option 1.490,- Euro) an Bord, das beispielsweise die schicken 16-Zoll-Alu-Felgen, einen schwarzen Kühlergrill oder lackierte Türgriffen beinhaltet. Hymer bietet vier knackig bunte Lackierungen an, wer´s seriöser mag, für den stehen gediegene Metallic-Lackierungen zur Auswahl.

Innere Werte

Was kann man innen auf der kurzen Plattform realisieren? Der Hymer Van 314 ist eindeutig als Paar-Mobil mit zwei eingetragenen Sitzplätzen ausgelegt. Die Gurte an der Rückbank sind deshalb nur optional. Der Grundriss mit Halbdinette und dem quer angeordnetem Heckbett über der Garage gehört zu den Standard-Layouts in der Branche. Bei ersten Eindruck erscheint die Sitzgruppe aus Halbdinette und Drehsitzen nicht wesentlich kleiner als bei „großen“ Teilintegrierten.

Knappe Küche

Irgendwo muss aber an Platz gespart werde und das trifft Küche und den Sanitärraum. Immerhin bietet der kleine Küchenblock noch eine Herd-Spüle Kombination mit zwei Kocherflammen und einen plazsparend, unten eingebaute Kompressorkühlschrank mit 65 Liter Inhalt, den Aufpreis für den größeren 85-Liter-Kühlschrank sollte man jedoch anlegen.

Das der Kompressor keine Entlüftung nach draußen hat, konnte man getrost die Heizung auslassen. Der Kühlschrank hat den winzigen Innenraum in kürzester Zeit komplett aufgeheizt und die Crew zum Öffnen von Tür und Fenster genötigt. Zwar gibt es mit dem Auszug am Küchenblock und mit der großen Schublage in der Sitzbank ausreichend Stauraum, aber mit Arbeitsfläche am Küchenblock wird es – trotzt der kleinen, aufklappbaren Erweiterung – konstruktionsbedingt eng. Hier muss der Tisch der Dinette herhalten.

Funktionaler Waschraum

Echte Bulli-Fans werden kein Problem mit dem sehr kompakten Waschraum haben, kombiniert er doch mit pfiffigen Lösungen auf kleinstem Raum platzsparend die wichtigsten Funktionen. So spart eine Rollo-Tür viel Platz, wird die Toiletten oder die Dusche benutzt, wird das flache Waschbecken einfach nach oben an die Wand geklappt.

Hochbett im Heck

Die hohe Heckgarage, übrigens mit zwei raumhohen Klappe auch zum Unterbringen von Fahrrädern geeignet, ist der Grund für das sehr hoch angebrachte Heckquerbett. Für ältere Herrschaften ist das nichts, müssen sie doch über eine steile Leiter das Bett erklimmen. Ist man erst einmal oben, kann man in einem sehr komfortablen Schlafgemach ruhen. Wer einen komfortableren Einstieg und mehr Kopffreiheit wünscht, für den hält Hymer eine niedrigere Bettvariante parat, die dann aber zu Lasten der Garagenhöhe geht.

Fazit

Der Hymer Van 314 gleicht fast der Quadratur des Kreises. Er vereint Bulli-Feeling mit den Attributen eines Reisemobils. Und das auf kleinstem Raum. Ausführung, Ausstattung und Technik sind hymer-typisch tadellos. Bemerkenswert ist die hohe Zuladung von fast 1.000 Kilogramm. Der Teilintegrierte ist eine echte Alternative zum Kastenwagenmobil.

Infos:  Zur Webseite von Hymer

Technik-Info Hymer Van 314
Basis Fiat Ducato 35 mit Al-Ko-Tiefrahmenchassis, 2,0 Liter Multijet Diesel, 85 kW / 115 PS, 5-Gang-Schaltgetriebe, Frontantrieb, ABS, ASR, ESP, Euro 5+
Sitz- / Schlafplätze 2 (option 4) / 2 (Option +1
Maße 5.450 x 2.220 x 2.770
Zul. Gesamtmasse 3.500 kg
Leermasse 2.495 kg
Bettenmaß Heckbett 2.000 x 1.300-1.450 mm
Grundpreis  ab 53.900,- Euro

Das ist interessant! Das teile ich!
Claus-Detlev Bues