Prima Beispiel für barrierefreies Camping: Camping in Schilling, Ostfriesland. (Foto: Leichter Reisen)

Prima Beispiel für barrierefreies Camping: Camping Schillig in Ostfriesland. (Foto: Leichter Reisen)

Leichter reisen – barrierefreies Camping in Deutschland

Barrierefreies Reisen, Camping, Campingplatz, Tourismus, Urlaub

Mit Grillenzirpen einschlafen und mit Vogelgezwitscher aufwachen: Camping tut gut, weil es naturnah und ein wenig abenteuerlich ist. Doch das macht es auch beschwerlich. Senioren und Menschen mit Behinderungen wagen sich oft nicht an einen Urlaub im Freien. Dabei gibt es immer mehr Regionen in Deutschland, die mit barrierefreien Plätzen und Angeboten gezielt Camper mit besonderen Anforderungen einladen. Die Initiative “Leichter Reisen” stellt vier besonders interessante Optionen vor.

Ostfriesland: Meeresrauschen inklusive

Es ist Weltnaturerbe, das vogelreichste Gebiet Europas und Deutschlands bedeutendster Naturraum: Das Wattenmeer. Bei einem Urlaub auf den Campingplätzen Hooksiel und Schillig in Ostfriesland ist der Blick auf das Naturwunder inklusive. Der Platz in Hooksiel liegt direkt an der Nordsee. Ein über vier Kilometer langer Sandstrand befindet sich in der Nähe. Auf der anderen Seite des Deiches gibt es Wanderwege und das „Hooksmeer“, ein zirka 70 Hektar großer Binnensee, auf dem Gäste Surfer und Segelboote beobachten können. In Schillig liegt der Campingplatz direkt am Sandstrand. Hier können Rollstuhlfahrer das Wattenmeer während einer Wattwanderung kennen lernen. Besondere Wattmobile lassen sich dank großer Reifen mühelos durch den Sand schieben. Auf den beiden Campingplätzen sind behindertengerechte Sanitärräume und stufenlos zugängliche Restaurants und Bäcker selbstverständlich. Menschen mit Handicaps können nach Absprache auch am animierten Sportprogramm teilnehmen. Weitere barrierefreie Campingplätze an der Nordsee gibt es in Neuharlingersiel und Norddeich. Im Landesinnern im idyllischen Ammerland liegt der rollstuhlgerechte Campingplatz Westerstede. Zu beliebten Ausflugszielen wie dem Zwischenahner Meer, dem drittgrößten Binnensee Niedersachsens und dem Park der Gärten mit 40 verschiedenen Mustergärten ist es von dort aus nicht weit.

Lausitzer Seenland: Sonnenuntergänge am See

Keinen Meerblick, aber genauso traumhafte Aussichten aufs Wasser mit romantischen Sonnenuntergängen bieten die barrierefreien Campingplätze im Lausitzer Seenland zwischen Berlin und Dresden. Hier entsteht durch Flutung ehemaliger Tagebaue Europas größtes, von Menschenhand geschaffenes Wasserparadies. Der Fünf-Sterne-Komfortcamping Senftenberger See hat sich auf die Zielgruppe 50plus eingerichtet und bietet seinen Gästen neben einer Sauna, auch Massage und einen Kräutergarten. Weniger luxuriös, dafür umso naturnaher ist das Hafencamp Senftenberger See, das von einem dichten Kiefernwald umgeben ist. Einfache Campinghütten mit Terrasse mit Seeblick und eine Zeltwiese stehen für Menschen mit Bewegungseinschränkungen zur Verfügung. Vom Camp aus starten Gäste mit Handicap mit dem Boot zu einer Tour um den See. Ein Lift hilft beim Einsteigen. In der Nähe des Campingplatzes können sich Urlauber außerdem ein Rad oder Handbike ausleihen und um den See fahren. Die Rundtour ist 18 Kilometer lang. Bequemer ist eine Fahrt mit der Kleinbahn Seeschlange, die über eine Rampe erreicht werden kann. Barrierefreie Campingplätze gibt es zudem am Rande des Naturparks „Niederlausitzer Heidelandschaft“ und auf dem Gelände eines ehemaligen Bauernhofes.

Fränkisches Seenland: Badevergnügen im Strandrollstuhl

Auch im Fränkischen Seenland im Süden Deutschlands ist das Wasser ein ständiger Begleiter. Sieben Seen laden zum Baden, Wassersport und Naturgenuss ein. Die Ausflugsschiffe auf dem Altmühl- und dem Großen Brombachsee sind barrierefrei zugänglich und auch die Wege um die Seen sind größtenteils eben. Schattige Liegewiesen und lange Sandstrände am Altmühl- und Kleinen Brombachsee sind mit dem Rolli gut zu erreichen. In den Fahrradvermietungen am Altmühl- und am Brombachsee können kostenlos Strandrollstühle ausgeliehen werden. Mit ihnen können Menschen mit Mobilitätseinschränkungen im Wasser baden. Am Kleinen Brombachsee kommen Rollifahrer zudem direkt über eine Rampe am nahegelegenen Badestrand Langlau ins Wasser. Die naturnahen Campingplätze Altmühlsee Camping Herzog, Seecamping Langlau am Kleinen Brombachsee und Camping Waldsee liegen in unmittelbarer Nähe zu den Seen. Bis zum Badestrand ist es nie weit. Auf Menschen mit Handicap sind die Gastgeber eingestellt: Gut ausgebaute Wege und behindertengerechte Sanitäranlagen gehören auf den Plätzen selbstverständlich dazu.

Sächsische Schweiz: Blick auf Tafelberge

Die Sächsische Schweiz bei Dresden beeindruckt mit majestätischen Tafelbergen, tiefen Schluchten und spektakulären Felsformationen. Mitten hindurch schlängelt sich die Elbe. Der Campingplatz am Treidlerweg in Königstein liegt direkt am Fluss. Von hier haben Urlauber einen guten Blick auf den imposanten Tafelberg Lilienstein und die mächtige Festung Königstein. Die Wehranlage ist ein beliebtes Ausflugsziel und über einen Aufzug gut mit dem Rollstuhl zu erreichen. Mit dem Handbike können Gäste vom Campingplatz aus zu einer Tour auf dem Elberadweg starten. Nicht an den Felsen, aber in der Nähe der schönsten Wandergipfel liegt der Waldcampingplatz in Pirna. Er steht mit einem Natursee und dem großen Wald für Ruhe und Erholung. Der barrierefreie Camping- und Freizeitpark LuxOase in Kleinröhrsdorf vor den Toren der Sächsischen Schweiz dagegen ist ein Paradies für Familien. Besonders beliebt bei den jüngsten Besuchern sind das Kinderwaschland, der Abenteuerspielplatz und der Stausee am Campingplatz.

Infos: Webseite von barrierefreie Reiseziele

Claus-Detlev Bues

Claus-Detlev Bues

Claus-Detlev Bues ist seit Jahrzehnten in leitenden Funktionen als Fach-Redakteur in den Bereichen Caravaning, Off-Road und Outdoor tätig. Neben mehreren Print-Titeln verantwortet er nun auch als D.C.I - Chefredakteur die Online-Berichterstattung und betreut darüber hinaus die Bereiche Test und Technik. Aus seiner Feder stammen mehrere Sachbücher zum Thema Caravaning. In seiner Freizeit schraubt er gerne an Oldtimern und ist aktiver Selbst- und Ausbauer von Wohnmobilen, mit denen er in ganz Europa unterwegs ist.
Claus-Detlev Bues