Die schwedische Insel Gotland hat die meisten Sonnenstunden in Schweden und gilt als Wohnmobil-Paradies. (Foto: Custom Bus)

Die schwedische Insel Gotland hat die meisten Sonnenstunden in Schweden und gilt als Wohnmobil-Paradies. (Foto: Custom Bus)

Mit dem Wohnmobil nach Schweden – 5 Tipps für eine Tour auf der Sonneninsel Gotland

Fähren, Freizeit, Natur, Schweden, Wohnmobil

Schwedens größte Insel hält für ihre Besucher sehr viel Ruhe und eine abwechslungsreiche Natur bereit. Gerade das macht die Ostseeinsel zum perfekten Ort für einen Urlaub mit dem Wohnmobil. Reisen im eigenen Tempo wohin und wann man möchte – was gibt es Schöneres? Die Reederei Destination Gotland hat in ihrem Tipp fünf markante Ziele für eine Wohnmobilroute herausgesucht.

Nicht zu vergessen ist darüber hinaus, dass man auf Gotland fast überall campen darf – und das in direkter Küstennähe. Grund dafür ist das „Jedermannsrecht“, das vor Ort für ein unvergleichliches Gefühl von Freiheit und Spontanität sorgt. Die Reederei Destination Gotland nennt fünf Highlights, die bei einem Inselaufenthalt mit dem Wohnmobil keinesfalls fehlen dürfen und gibt Tipps für Campingplätze vor Ort – für einen komfortablen Aufenthalt, inmitten der Natur.

1. Visby – Die mittelalterliche Hauptstadt

Sehenserter Stop: Die alte Hansestadt Visby. (Foto: Gotland Tourismus)
Sehenswerter Stop: Die alte Hansestadt Visby ist die Hauptstadt von Gotland. (Foto: Gotland Tourismus)

Visby, die Hauptstadt der Insel, ist UNESCO-Weltkulturerbe und durchdrungen von mittelalterlicher Geschichte. Über 200 Speicher und Kaufmannsvillen sind innerhalb der mittelalterlichen Stadtmauer erhalten, die weltweit als eine der ältesten gilt. Rund um die Stadt Visby stehen Campingplätze zur Verfügung, die sowohl die Nähe zur Natur gewährleisten, als auch das entspannte Erkunden der Hauptstadt ermöglichen. Ein Tipp: Nur wenige Kilometer südlich von Visby und unmittelbar neben der „Villa Kunterbunt“ liegt zum Beispiel das „Kneippbyn Resort“, Gotlands einziger Fünf-Sterne Campingplatz.

 

2. Tofta – Das entspannte Urlaubsparadies

Tofta: In der „Surflogiet“ treffen sich abends Camper und Wellenreiter zu Live-Konzerte am Strand. (Foto: Gotland_ferry©Linda Runarsdottir)
Tofta: In der „Surflogiet“ treffen sich abends Camper und Wellenreiter zu Live-Konzerten am Strand. (Foto: Gotland_ferry/Linda Runarsdottir)

Der weitläufige, feinsandige Badestrand von „Tofta“ erfüllt Urlaubern so manchen Wunsch. Egal ob Kitesurfen, Picknicken, am Strand spazieren oder einfach nur die Seele baumeln lassen – ein Besuch lohnt sich. In der „Surflogiet“ treffen sich abends die Camper sowie Wellenreiter und genießen unter anderem Live-Konzerte am Strand. Ein Tipp: Bricht man von hier aus in Richtung Süden auf, lohnt sich ein Stopp an einem der nördlichsten Weingüter Europas in Hablingbo. Vor rund 20 Jahren erfüllte sich Lauri Pappinen, einst Softwarespezialist, seinen Traum und begann, dort Wein anzubauen.

3. Hoburgen – Der südlichste Zipfel

Am Südzipfel von Gotland gibt es schräge Gestalten: Der Raukar Hoburgsgubben. (Tofta: In der „Surflogiet“ treffen sich abends Camper und Wellenreiter zu Live-Konzerte am Strand. (Foto: Gotland_ferry©Linda Runarsdottir)
Am Südzipfel von Gotland gibt es schräge Gestalten: Der Raukar Hoburgsgubben. (Foto: Gotland_ferry/Linda Runarsdottir)

Die felsige Küste und die weiten Weidelandschaften zeigen im Süden Gotlands ihre Schönheit. Hier finden Besucher auch die bekannten Rauken aus Riffkalksteinschichten, die bis zu 22 Meter in die Höhe ragen. Bekannt ist vor allem der Hoburgsgubben, der je nach Blickrichtung einem menschlichen Kopf ähnelt. Darüber hinaus steht hier seit 1846 der südlichste Leuchtturm der Insel. Auf dem Weg in den Norden lassen sich zahlreiche, ruhige Campingplätze finden, die zum Verweilen einladen, wie beispielsweise der “Camping on Gangvide Farm“ in När, und für eine gelungene Auszeit sorgen.

 

4. Ljugarn – Das älteste Seebad

Malerisches und beschauliches Seebad: Ljugarn: (Foto: Gotland Tourismus)
Malerisches und beschauliches Seebad: Ljugarn: (Foto: Gotland Tourismus)

Das kleine Dorf und seine paradiesische Umgebung verzaubern Besucher schon seit Jahrzehnten. Nicht weit entfernt vom traumhaften Sandstrand entlang der Dorfhauptstraße liegt der „Ljugarns Camping“, ein beliebter Campingplatz für Wohnmobilurlauber. Weiter nördlich von Ljugarn, im Gotländischen Gothem, finden Besucher den „Åminne Fritid & Havsbad / Camping“, der knapp 40 Kilometer von Visby entfernt an einem der schönsten Strände der Insel liegt. Unabhängig davon, worauf die Wahl letztendlich fällt: Die Ostküste der Insel lässt sich auf dieser Strecke in all ihrer Vielfalt erleben.

5. Fårö – Die kleine Nachbarsinsel

Gotlands kleine Nachbarinsel Fårö ist ein Besuchermagnet. (Foto: Gotland_ferry/Linda Runarsdottir)
Gotlands kleine Nachbarinsel Fårö ist ein Besuchermagnet. (Foto: Gotland_ferry/Linda Runarsdottir)

Auf dem Weg zum „Sudersands Strandcamping“, ein Campingplatz auf Gotlands Nachbarinsel Fårö, lohnt sich ein Stopp am Bergmancenter, dem Vermächtnis einer der wichtigsten Filmregisseure des 20. Jahrhunderts. Die kleine Insel, die zu den meistbesuchten Ausflugszielen gehört, ist nur durch einen schmalen Sund von Gotland getrennt und kann problemlos mit der kostenlosen Fähre erreicht werden. Auf dem Rückweg nach Visby weckt ein beeindruckender Badeplatz das Südsee-Feeling: die „Blå Lagunen“ – einst ein Kalksteinbruch, der mit seinem kristallklaren Wasser zum Baden einlädt.

INFO Jedermannsrecht in Schweden
Die Schweden verbindet ihre Liebe zur Natur. Ob wochenlange Ferien auf einer einsamen Insel oder kurze Kajaktour nach der Arbeit, der Aufenthalt an der frischen Luft ist Teil des nordischen Lebensstils. Und die Natur steht jedem offen: Das uralte, im Gesetz verankerte Jedermannsrecht erlaubt es Einheimischen wie Besuchern, sich frei durch Wälder und Gebirge zu bewegen, zu fischen und zu zelten, oder einfach den Sonnenuntergang am Strand zu genießen. Das Jedermannsrecht lädt auch die Deutschen dazu ein, Heidelbeeren, Steinpilze und Pfifferlinge zu sammeln, in Waldseen zu schwimmen und über Granitfelsen zu klettern. Dass man dabei den bekennenden Naturliebhaber, Outdooraktivisten und zugleich schwedischen Regierungschef trifft, ist eher unwahrscheinlich: Bei 100.000 Seen, 29 Nationalparks und über 4.000 Naturreservaten findet jeder seinen ganz persönlichen Lieblingsplatz. Infos: www.visitsweden.de/das-jedermannsrecht
IINFO
Fährgesellschaft Destination Gotland
Destination Gotland ist eine schwedische Reederei und hundertprozentige Tochter der Reederei Rederi AB Gotland. Im Auftrag des schwedischen Staates betreibt sie den Fährverkehr zwischen Gotland und dem schwedischen Festland mit Häfen in Visby, Nynäshamn und Oskarshamn. Der Fährdienst gilt dabei als einer der modernsten Europas auf See. Jährlich werden mit den vier Schnellfähren etwa 1,76 Millionen Passagiere transportiert, zudem 560.000 Personenkraftfahrzeuge und 810.000 Meter Fracht. Der Hauptsitz des Unternehmens befindet sich in Visby auf Gotland.
NEU: Ab sofort unterstützt die neue LNG-Gas-Fähre M/S Visborg den Verkehr von/nach Gotland.(Foto: Destination Gotland)
NEU: Ab sofort unterstützt die neue LNG-Gas-Fähre M/S Visborg den Verkehr von/nach Gotland.(Foto: Destination Gotland)

Infos: Zur Webseite von Destination Gotland

 

 

 

 

 

 


Den Bericht mit anderen teilen:

Claus-Detlev Bues

Claus-Detlev Bues ist seit Jahrzehnten in leitenden Funktionen als Fach-Redakteur in den Bereichen Caravaning, Off-Road und Outdoor tätig. Neben mehreren Print-Titeln verantwortet er nun auch als D.C.I - Chefredakteur die Online-Berichterstattung und betreut darüber hinaus die Bereiche Test und Technik. Aus seiner Feder stammen mehrere Sachbücher zum Thema Caravaning. In seiner Freizeit schraubt er gerne an Oldtimern und ist aktiver Selbst- und Ausbauer von Wohnmobilen, mit denen er in ganz Europa unterwegs ist.
Claus-Detlev Bues