Alle Freizeitfahrzeuge von Knaus Tabbert haben ab der Saison 2020 serienmäßig ein BWT-Wasserfilsystem an Bord. (Foto; Werk)

Alle Freizeitfahrzeuge von Knaus Tabbert haben ab der Saison 2020 serienmäßig ein BWT-Wasserfiltersystem an Bord. (Foto; Werk)

Mitgedacht – Alle Knaus Freizeitfahrzeuge haben ab 2020 serienmäßig einen Wasserfilter

Caravan, Caravan Salon 2019, Knaus, Reinigung & Pflege, Saison 2020, Wohnmobil

In Deutschland kann man Leitungswasser fast überall bedenkenlos trinken, denn es wird sorgfältig gereinigt und regelmäßig von den Gesundheitsbehörden kontrolliert. Die deutsche Trinkwasserverordnung schreibt strenge Schadstoff-Grenzwerte vor. Und wie ist das im Ausland? Wer ein Reisemobil oder einen Caravan von Knaus Tabbert kauft, muss sich keine Sorgen machen: Ab dem Modelljahr 2020 sorgt das platzsparende BWT-Wasserfilter-System allzeit für sauberstes Wasser an Bord.

Denn: Sauberes Wasser ist ein Sinnbild für Gesundheit und Lebensqualität – auch unterwegs. Wie aber sieht‘s bei Fahrten in fremde Länder aus, wo die Trinkwasserqualität womöglich zu wünschen übrig lässt? Das Unternehmen aus Schriesheim unweit von Heidelberg hat sich auf Wasseraufbereitung, Reinigung und Filterung spezialisiert. Dieses BWT-Filtersystem (BWT steht für „Best Water Technology“) sorgt in Knaus Tabbert-Fahrzeugen ab Modelljahr 2020  für sauberes, weiches und angenehm geschmackvolles Trinkwasser.

Zudem sind Geräte wie Kaffeemaschinen wirksam vor Kalk-Ablagerungen geschützt. Angenehmer Nebeneffekt: In Dusche und Spüle gibt es weniger Kalk-Flecken. Und: Nicht nur neue Fahrzeuge profitieren: Das BWT-Wasserfiltersystem kann auch in älteren Knaus Tabbert-Modellen nachgerüstet werden. Sauberes Wasser ist Lebenskraft Die Zahl der Stoffe, die das Trinkwasser verunreinigen, ist groß. Pflanzenschutzmittel, Nitrat, Haushaltschemikalien, Rückstände von Arzneimitteln, Krankheitserreger, Chlor, Kalk, Schwermetall-Partikel oder Schwebeteilchen machen Probleme.

Hinzu kommt, dass die Leitungen, Schläuche und Tanks von Reisemobilen und Wohnwagen normalerweise nicht regelmäßig durchgespült werden, sodass sich im Laufe der Zeit Ablagerungen und Bakterien bilden – ähnlich wie in Kaffeemaschinen oder Wasserkochern. Wasser, das lange in Behältern und Leitungen steht, bleibt nämlich nicht frisch. Vor allem Wärme führt dazu, dass sich ein Film im Wassertank bildet, der einen idealen Nährboden für Mikroorganismen abgibt. Auch Keime vermehren sich unter diesen Bedingungen deutlich schneller. Diese Keime können sich auch in Pumpen und Armaturen festsetzen. Kalkablagerungen sind ein weiteres Problem, das die Keimbildung fördern kann.

Bleibt das Wasser ein paar Tage stehen, ist das zwar in der Regel unproblematisch, doch stellt sich rasch ein schaler Geschmack ein. Wer jedoch mit Reisemobil oder Wohnwagen in heiße Länder reist, muss sich darüber im Klaren sein, dass sich vermehrt Keime bilden, wenn das Wasser zu lange im Tank bleibt. Nur wenn Wasser luftdicht verschlossen gelagert ist, bleibt es nahezu unbegrenzt haltbar. Wer den Frischwassertank regelmäßig reinigt und desinfiziert, vermindert das Risiko der Keimbelastung.

Eine solche Reinigung sollte am besten zweimal im Jahr erfolgen. Je nach Alter und Zustand der Wasseranlage gibt es im Fachhandel spezielle Reinigungs- und Entkalkungsmittel. Umstritten ist mittlerweile der Einsatz von sogenannten Silberionen zur Keimbekämpfung. Nach jüngster Auslegung der Trinkwasserverordnung sind zumindest lösliche Zusätze, die Silberchlorid enthalten, problematisch. Gut, dass Knaus Tabbert mit dem serienmäßigen BWT-Wasserfilter jetzt vorbeugt – damit stille Wasser eben nicht mehr bedenklich sind.

Infos:  Zur Webseite von Knaus Tabbert

Quelle: Pressemitteilung Knaus Tabbert


Den Bericht mit anderen teilen:

Claus-Detlev Bues

Claus-Detlev Bues ist seit Jahrzehnten in leitenden Funktionen als Fach-Redakteur in den Bereichen Caravaning, Off-Road und Outdoor tätig. Neben mehreren Print-Titeln verantwortet er nun auch als D.C.I - Chefredakteur die Online-Berichterstattung und betreut darüber hinaus die Bereiche Test und Technik. Aus seiner Feder stammen mehrere Sachbücher zum Thema Caravaning. In seiner Freizeit schraubt er gerne an Oldtimern und ist aktiver Selbst- und Ausbauer von Wohnmobilen, mit denen er in ganz Europa unterwegs ist.
Claus-Detlev Bues