Auch wenn es bei Gegenverkehr manchmal etwas eng wird, die Einsamkeit und Grandiosität der Landschaft entschädigt für die Mühen auf der kurvenreichen und bergigen Panoramastraße. (Foto: Dr. TW)

Auch wenn es bei Gegenverkehr manchmal etwas eng wird, die Einsamkeit und Grandiosität der Landschaft entschädigt für die Mühen auf der kurvenreichen und bergigen Panoramastraße. (Foto: Dr. TW)

Montenegros Road to Nature – 600 Kilometer Traumstraße durch ein unbekanntes Land

Montenegro, Stellplatz

Die 2016 eröffnete Panoramastraße „Montenegros Road to Nature“ durch die grandiose Welt der schwarzen Berge und entlang der malerischen Adria-Küste wird durch die Anlage von neuen Wohnmobil-Stellplätzen für motorisierte Montenegro-Touristen noch interessanter. DCI-Autor Dr. Thomas Wöhrstein berichtet aus Montenegro.

Ab der Sommersaison 2017 stehen bereits ein privat geführter Stellplatz am Stadtrand von Podgorica sowie zwei von den Nationalparks Durmitor und Biogradska Gora betriebene Stellplätze zur Verfügung. In den Jahren 2018 und 2019 sollen noch jeweils drei Stellplätze in den Nationalparks sowie mehrere privat geführte Plätze entlang der gut 600 Kilometer langen Panoramastraße eröffnet werden.

Die spektakuläre Panoramastraße entlang der Küste und durch die Bergwelt Montenegros ist für Wohnmobile bis maximal sieben Metern Länge, 2,30 Metern Breite, drei Metern Höhe und einem zulässigen Gesamtgewicht bis fünf Tonnen geeignet. Die Strecke ist durchweg asphaltiert und befindet sich in einem technisch guten Zustand. Für die abschnittsweise steilen, kurvigen und engen Bergstrecken sollte der Fahrer jedoch etwas Wohnmobil-Fahrpraxis mitbringen.

Der neu eröffnete Stellplatz im Durmitor-Nationalpark präsentiert sich in traumhafter Lage und mit allem Komfort. (Foto: Dr.TW)
Der neu eröffnete Stellplatz im Durmitor-Nationalpark präsentiert sich in traumhafter Lage und mit allem Komfort. (Foto: Dr.TW)

Die Tourismusorganisation von Montenegro empfiehlt, sich mindestens sechs bis acht Tage Zeit für die Befahrung dieser Traumstraße zu nehmen, da auf der vergleichsweise kurzen Distanz nicht weniger als fünf Nationalparks, ein Naturpark, zwei UNESCO Weltkulturstätten sowie eine UNESCO Weltnaturstätte durchquert werden. Die am Wege liegenden Nationalparks bieten ausgedehnte Wander- und Mountainbike-Wegenetze sowie im Nationalpark Durmitor das spektakuläre Rafting im zweittiefsten Canyon der Welt, der Tara-Schlucht.

Rafting-Touren von ein bis drei Tagen Länge sind möglich. Unzählige Buchten entlang der malerischen Mittelmeerküste bieten ausreichend Bademöglichkeiten. Seit 2016 kann die entlang der Route gelegene Saline von Ulcinj, die für ihre großen Pelikan und Flamingo Kolonien bei Naturliebhabern bekannt ist, auch von Privatpersonen besucht werden.

Infos:  Zur Webseite von Montenegro Tourismus und Zur Webseite der Nationalparks Montenegro


Das ist interessant! Das teile ich!
Thomas Wöhrstein