Mit 128 Meter über dem Meeresspiegel ist der Kreidefelsen auf der Insel Møns die höchste Steilküste Dänemarks. (Foto: Visitdenmark)

Mit 128 Meter über dem Meeresspiegel ist der Kreidefelsen auf der Insel Møns die höchste Steilküste Dänemarks. (Foto: Visitdenmark)

Ostseeinsel Møn wird Dänemarks erstes UNESCO Biosphärenreservat

Dänemark, Freizeit, Natur, Tourismus

Als Teil des Programms “Man and the Biosphere (MAB)“ hat die UNESCO die dänische Ostseeinsel Møn zusammen mit den umliegenden Inseln Bogø, Farø und Nyord zum ersten UNESCO Biosphärenreservat Dänemarks ernannt.

Der Titel wird für eine vielfältige, artenreiche und schützenswerte Naturlandschaft und den Einsatz der Bevölkerung für deren Erhalt und für eine Balance zwischen Mensch und Natur verliehen. Die Insel Møn ist bekannt für ihre weißen Kreidefelsen – mit 128 Metern über dem Meer ist Møns Klint die höchste Steilküste Dänemarks. Die abwechslungsreiche Natur macht die Insel zu einem beliebten Urlaubsziel deutscher Touristen.

Auf rund 450 Quadratkilometern vereint die Region verschiedenste Landschaftstypen: Im Osten Møns liegt die waldreiche Erhebung Høje Møn mit den Kreidefelsen Møns Klint, der Westen der Insel ist von der Eiszeit geprägt mit Moränen, Tälern und Hügeln, Strandwiesen und -wällen. Zum Biosphärenreservat gehören darüber hinaus eine 185 Kilometer umfassende Küstenlinie und der umgebende Ostseeraum mit seinen Fjorden und Nooren.

Neben der Auszeichnung als UNESCO Biosphärenreservat tragen die Inseln Møn und Nyord auch den Titel eines zertifizierten Dark Sky Parks und einer Dark Sky Community. Damit belohnt die internationale Dark Sky Association (IDA) den langjährigen Einsatz der Region für eine möglichst ungestörte nächtliche Dunkelheit als Natur- und Landschaftsschutz.

Infos:  Zur Webseite der Dänischen Ostsee-Inseln


Das ist interessant! Das teile ich!
Hans-Christian Bues