Die Niesmann + Bischoff-Studie belegt: Beim Reisen mit dem Wohnmobil wird das Thema Sicherheit groß geschrieben. (Grafik: Niesmann + Bischoff)

Die Niesmann + Bischoff-Studie belegt: Beim Reisen mit dem Wohnmobil wird das Thema Sicherheit ganz groß geschrieben. (Grafik: Niesmann + Bischoff)

Repräsentative Umfrage bestätigt – Reisen im Wohnmobil am liebsten auf Nummer sicher

Menschen, Niesmann+Bischoff, Sicherheit, Wohnmobil

Komfortabel soll es sein und ansprechend im Design – aber vor allem soll es eins sein: Sicher. Deutschlands Wohnmobilfahrer und Wohnmobilinteressierte haben klare Vorstellungen, wenn es um das Thema Ausstattung geht. Für 50 Prozent hat der Faktor Sicherheit dabei den höchsten Stellenwert.

Auf Platz zwei rangiert Komfort (33 Prozent). Technik-Aspekte sowie Stauraum spielen für jeweils 7 Prozent bei der Wahl eines Reisemobils die Hauptrolle. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Studie des Marktforschungsinstituts YouGov im Auftrag der Niesmann+Bischoff GmbH.

Weitere Erkenntnisse der Studie: 71 Prozent der Befragten sind davon überzeugt, dass Airbags zur standardmäßigen Serienausstattung eines Wohnmobils gehören. Dabei sind Airbags an Bord von Wohnmobilen gesetzlich nicht verpflichtend und in vielen Fahrzeugen, insbesondere auch in luxuriösen Reisemobilen, überhaupt nicht eingebaut.

Auf die Frage, ob man in einem Wohnmobil ohne Airbags überhaupt verreisen würde, sagen 16 Prozent der Wohnmobilfahrer und Wohnmobilinteressierten „auf keinen Fall“ und 29 Prozent „wahrscheinlich nicht“. Dem gegenüber stehen zehn Prozent, die auf jeden Fall auch mit einem Wohnmobil ohne Airbags verreisen würden. 16 Prozent würden dies nach eigenen Angaben wahrscheinlich tun.

Ein weiterer Aspekt sticht in der Studie heraus: 37 Prozent der Wohnmobilfahrer und -interessierten wären in jedem Fall bereit, beim Kauf eines neuen Wohnmobils zusätzlich Geld zu investieren, um das Fahrzeug mit Airbags auszustatten, sollten die Schutz bietenden Aufprallkissen nicht zur Serienausstattung gehören. Exakt ein Viertel der befragten Wohnmobilfahrer und -interessierten (25 Prozent) geben an, dass sie wahrscheinlich für den Einbau von Airbags Geld ausgeben würden.

Dabei würden 39 Prozent der Befragten, die bereit wären, Geld in Airbags zu investieren, zwischen 200,- und 500,- Euro zusätzlich bezahlen; 17 Prozent sogar mehr als 500,- Euro. Und noch eine Erkenntnis bringt die Studie: Reisen als Duo ist angesagt – rund zwei Drittel der befragten Wohnmobilfahrer und -interessierten (65 Prozent) würden voraussichtlich zu zweit im Wohnmobil auf Touren gehen.

Fazit: Beim Reisen mit dem Wohnmobil wird das Thema Sicherheit groß geschrieben. Wer als Verbraucher davon ausgeht, beim Kauf eines Wohnmobils Airbags an Bord zu haben, sollte die Ausstattung des Fahrzeugs genau unter die Lupe nehmen.

Hinweis zur Studie:
Die verwendeten Daten beruhen auf einer Online-Umfrage der YouGov Deutschland GmbH, an der 2055 Personen zwischen dem 4. und 6. Juni 2018 teilnahmen. Die Ergebnisse wurden gewichtet und sind repräsentativ für die deutsche Bevölkerung ab 18 Jahren.

Infos: Zur Webseite von Niesmann+Bischoff

Claus-Detlev Bues

Claus-Detlev Bues

Claus-Detlev Bues ist seit Jahrzehnten in leitenden Funktionen als Fach-Redakteur in den Bereichen Caravaning, Off-Road und Outdoor tätig. Neben mehreren Print-Titeln verantwortet er nun auch als D.C.I - Chefredakteur die Online-Berichterstattung und betreut darüber hinaus die Bereiche Test und Technik. Aus seiner Feder stammen mehrere Sachbücher zum Thema Caravaning. In seiner Freizeit schraubt er gerne an Oldtimern und ist aktiver Selbst- und Ausbauer von Wohnmobilen, mit denen er in ganz Europa unterwegs ist.
Claus-Detlev Bues