Der Badische Weinradweg verbindet auf rund 460 Kilometer von Basel bis Weinheim die badischen Weinregionen Markgräflerland, Kaiserstuhl, Tuniberg, Breisgau, Ortenau, Kraichgau und Badische Bergstraße. (Foto: Schwarzwald-Tourismus)

Der Badische Weinradweg verbindet auf rund 460 Kilometer von Basel bis Weinheim die badischen Weinregionen Markgräflerland, Kaiserstuhl, Tuniberg, Breisgau, Ortenau, Kraichgau und Badische Bergstraße. (Foto: Schwarzwald-Tourismus)

Tipp – Genießerstrecke für Radfahrer – Der neue Badische Weinradweg

Deutschland, Freizeit, Natur, Outdoor

Panoramablicke von und auf Weinberge – Der neue „Badische Weinradweg“ führt auf rund 460 Kilometern von Grenzach an der Schweizer Grenze durch die fünf Schwarzwälder Weinregionen Markgräflerland, Kaiserstuhl, Tuniberg, Breisgau und Ortenau und weiter durch den Kraichgau bis nach Laudenbach an der Badischen Bergstraße. Die Genießerstrecke für Radfahrer ist ab Mitte April 2020 geöffnet und mit einem markanten rot-weißen Symbolschild ausgeschildert.

Die Route – auf acht Etappen zwischen 43 und 78 Kilometern Länge aufgeteilt – ist landschaftlich besonders reizvoll und bietet immer wieder sehenswerte Blicke von und auf Weinberge. Sie führt durch malerische Weinorte, entlang des Weges befinden sich mehr als 300 Weinbaubetriebe, Winzergenossenschaften und teils ausgezeichnete Vinotheken, die zu genussvollen Pausen einladen.

Zu den weintouristischen Highlights an der Strecke zählen etwa Deutschlands erstes Korkenziehermuseum in Vogtsburg-Burkheim, der Badische Winzerkeller in Breisach, einer der größten seiner Art in Europa, verschiedene Weinbaumuseen oder das „große Fass“ im Heidelberger Schloss. Unbedingt einen Abstecher wert sind die mittelalterlichen Altstädte von Staufen, Endingen, Gengenbach und Weinheim. Hervorragende Aussichten bieten sich auch von Schloss Staufenberg bei Durbach oder vom Turmberg in Karlsruhe-Durlach.

Die Route summiert sich insgesamt auf mehr als 3.000 Höhenmeter und verläuft größtenteils auf asphaltierten Wegen, weswegen sie besonders gut für E-Bikes geeignet ist. Für erholsame Nächte stehen hochwertige Weinhotels und gemütliche Übernachtungsmöglichkeiten auf dem Winzerhof, sowie auch Bett & Bike-Betriebe zur Verfügung. Falls nötig, ist auch für den technischen Support gesorgt: Radwerkstätten wie auch zahlreiche E-Bike-Ladestationen unterstützen genussvolles Radeln.

In Grenzach-Wyhlen an der Schweizer Grenze (etwa drei Kilometer von Basel entfernt) beginnt der „Badische Weinradweg“ und führt von dort nach Weil am Rhein – hier lohnt etwa ein Abstecher ins weltbekannte Vitra-Design-Museum oder zu den Skulpturen von Tobias Rehberger entlang des Kunstwegs „24 Stops“. Nach dem Isteiner Klotz geht es weiter durchs Markgräflerland, bevor   Tuniberg und Kaiserstuhl dazu einladen, die terrassenförmigen Weinberge zu erkunden.

Alternativ kann auch die Variante vorbei an Freiburg Altstadt und dem Glottertal gewählt werden. Durch die Weinhänge des Breisgaus kommt der Radler in die Ortenau. Vorbei an Schloss Ortenberg führt der Routenverlauf weiter Richtung Karlsruhe und biegt bei Bruchsal in den Kraichgau ab. Anschließend lockt Heidelberg als wahres Schmuckstück, bevor der Radweg in Laudenbach an der Badische Bergstraße, etwa zehn Kilometer hinter Weinheim, nach rund 460 Kilometern endet.

Umgesetzt wird der Weinradweg unter Federführung der Schwarzwald Tourismus GmbH und den elf beteiligten Land- und Stadtkreisen. Das Land unterstützt den Weinradweg durch das Tourismus-Infrastrukturprogramm. Für mobile Rad-Weinliebhaber bietet die Region ein dichtes Netzt an Reisemobil-Stellplätzen entlang der einzelnen Etappen.

Hier geht´s zur digitalen Route


Die Etappen im Überblick


Im Frühjahr wird eine gedruckte Übersichtskarte veröffentlicht, außerdem wird der Verlag Esterbauer in Kürze ein bikeline-Tourbook zum Badischen Weinradweg auf den Markt bringen.
Infos: hier (978-3-85000-751-1, Preis: 14,90 Euro).

Infos:  Zur Webseite des Badischen Weinradweges


Das ist interessant! Das teile ich!
Claus-Detlev Bues