Tischer, Marktführer bei Pick Up-Kabinen, verbaut seit kurzem einen Triple-Tuner, der dafür sorgt, dass die Versorgungsbatterie schon auf der Fahrt geladen werden kann. Das heißt: Noch mehr Flexibilität für den Camper. (Foto: Tischer)

Tischer, Marktführer bei Pick Up-Kabinen, verbaut seit kurzem einen Triple-Tuner, der dafür sorgt, dass die Versorgungsbatterie schon während der Fahrt geladen werden kann. Das heißt: Geladener Akku am Ziel und noch mehr Flexibilität für den Camper. (Foto: Tischer)

Tischer bietet autarke Batterieladung unterwegs

4x4-Fahrzeuge, Pick Up, Tischer, Wohnmobil

Tischer verbaut in seinen Pick-Up-Kabinen Booster für einen konstanten und batterieschonenden Ladevorgang.

Batterie ist nicht gleich Batterie. Besonders nicht beim Caravaning, wo zwei sehr unterschiedliche Arten verbaut sind. Man unterscheidet die Starterbatterie im Motorraum von der Versorgungs- oder Aufbaubatterie im Wohnraum. Beide können über die Lichtmaschine aufgeladen werden. Allerdings besteht seit 2015 mit Einführung der Euro 5-Dieselfahrzeuge das Problem, dass die Lichtmaschine, um Benzin zu sparen, selbstständig in den Leerlauf schaltet, wenn die Starterbatterie vollständig geladen ist.

Der Ladevorgang der Aufbaubatterie wird also meist nach circa 15 Minuten unterbrochen und bleibt unvollendet. Tischer schafft bei seinen Absetzkabinen nun Abhilfe, indem ein Ladebooster zum Einsatz kommt. Damit erhält der Camper Unabhängigkeit von externen Ladestationen und kann die Kraft der Lichtmaschine voll ausnutzen.

Booster statt Leerlauf: Dank des neuen Ladeboosters kann die Versorgungsbatterie für Tischer-Absetzkabinen auch während der Fahrt vollständig aufgeladen werden. (Foto: Tischer)
Booster statt Leerlauf: Dank des neuen Ladeboosters kann die Versorgungsbatterie für Tischer-Absetzkabinen auch während der Fahrt vollständig aufgeladen werden. (Foto: Tischer)

Volle Ladung voraus

Heizung, Kühlschrank, Wasserpumpe – die Liste der Geräte, die in Caravan und Reisemobil mit Strom versorgt werden müssen, ist lang. Entgegen der Starterbatterie, die kurzfristig eine hohe Ampere-Zahl zum Anlassen des Fahrzeuges bereitstellen muss, zeichnet die Versorgungsbatterie ein sogenannter tiefer Zyklus aus. Damit ist gemeint, dass die Batterie über einen längeren Zeitraum konstant Strom liefern muss.

Bei Tischer kommen hierfür AGM-Batterien zum Einsatz. Sie sind leicht, wartungsarm, auslaufsicher und robust gegenüber Ladungsentnahme. Letzteres bedeutet, dass sie bis zu 40 Prozent ihrer Kapazität abgeben können, bevor sie eine Ladung brauchen. In naher Zukunft denkt Tischer aber auch über den Einsatz von Lithium-Ionen-Akkus nach, die sogar 90 Prozent ihrer Ladung abgeben können.

Immer unter Strom dank Ladebooster

Der Vorgang des Aufladens kann nicht nur stationär, sondern auch während der Fahrt erfolgen. Als Hindernis erweisen sich hierbei aber einerseits die erwähnte Leerlauf-Automatik der Lichtmaschine und andererseits dünne Kabel, die die Spannung unter 14 Volt fallen lassen. Dank des neuen Ladeboosters von Tischer bleibt die Spannung der Starterbatterie hingegen während der gesamten Fahrt auf einem konstanten Level von 14,7 Volt.

Zudem sorgt der Booster dafür, dass die IUOU-Ladekennlinie eingehalten und die Versorgungsbatterie somit schonend geladen wird. Hardwareseitig erzielt Tischer diesen Effekt über eine Gerätekombination bestehend aus einem 20 Ampere-Ladegerät, dem 30 Ampere-Ladebooster und einem 15 Ampere-Solarregler. Für diese Kombination bringen die Pick-Up-Experten eine zusätzliche Hochstromsteckdose mit 25 Quadratmillimeter-Leitungen an, sodass der Stromfluss nicht durch Engpässe behindert wird.

Die Aufsicht über diese Lebensadern hat eine 50 Ampere-Sicherung, die wasserdicht verbaut ist. Vollautomatisch und vom Fahrer unbemerkt, lädt die Lichtmaschine so weiterhin die Versorgungsbatterie – und das unabhängig von unterschiedlichen Stromsteckern auf der Welt. Ein bequemes Detail, das für Globetrotter und Weltenbummler zum entscheidenden Faktor werden kann.

Denn: Auf diese Weise sind die Akkus im Wohnmobil direkt nach Ankunft vollständig geladen und die stationäre Steckdose am Campingplatz hat Pause. Für den Camper beginnt der Urlaub somit in aller Ruhe und er kann sich im Liegestuhl der Aufladung seiner eigenen „Akkus“ widmen.

Infos:  Zur Webseite von Tischer Freizeitfahrzeuge


Den Bericht mit anderen teilen:

Claus-Detlev Bues

Claus-Detlev Bues ist seit Jahrzehnten in leitenden Funktionen als Fach-Redakteur in den Bereichen Caravaning, Off-Road und Outdoor tätig. Neben mehreren Print-Titeln verantwortet er nun auch als D.C.I - Chefredakteur die Online-Berichterstattung und betreut darüber hinaus die Bereiche Test und Technik. Aus seiner Feder stammen mehrere Sachbücher zum Thema Caravaning. In seiner Freizeit schraubt er gerne an Oldtimern und ist aktiver Selbst- und Ausbauer von Wohnmobilen, mit denen er in ganz Europa unterwegs ist.
Claus-Detlev Bues