Reisemobilkompetenz zeigt Volkswagen auf vier Basisfahrzeugen bei vielen Aus- und Aufbauern. (Foto: VWN)

Reisemobilkompetenz demonstriert Volkswagen bei vielen Aus- und Aufbauern mit vier Basisfahrzeugen. (Foto: VWN)

VW zeigt Reisemobilkompetenz – Vielfalt bei Aus- und Aufbauern von Reisemobilen

4x4-Fahrzeuge, Basisfahrzeug, Campingbusse, Saison 2019, Volkswagen

Reisemobilkompetenz demonstriert Volkswagen nicht nur durch den Bestseller VW California. Mit dem Caddy, dem T 6 Transporter, dem größeren Bruder Crafter und dem Pick Up Amarok sind für Auf- und Ausbauhersteller propere Basisfahrzeuge für jeder Art von Freizeitfahrzeugen am Start – vom Mini-Mobil bis hin zum ausgewachsenen Expeditionsmobil. D.C.I. zeigt in einem VW-Special, was auf der beliebten Basis mit den zwei Buchstaben alles geht.

Das Bestreben aller Ausbauer ist klar: Variable Freizeitfahrzeuge mit Alltagstauglichkeit, die im Urlaub viel Wohnraum auf wenig Platz bieten. Beeindruckend sind die zahlreichen Individualisierungsmöglichkeiten der Fahrzeuge, die mit Modulen und praktischem Zubehör fast jeden Kundenwunsch erfüllen können. Volkswagen Nutzfahrzeuge, die Transportersparte von VW, meldet weiterhin, wie die gesamte Caravaning-Branche, eine sehr positive Nachfrage und profitiert vom Trend zu dieser mobilen Urlaubsform. Da dürfen sich Fans auf Neuigkeiten zum Crafter XXL freuen, die Volkswagen auf dem diesjährigen Caravan Salon im August präsentieren wird.
Infos: Zur Webseite von Volkswagen Nutzfahrzeuge

Schwabenmobil
Schwabenmobil ist die Zweitmarke der Firma HRZ. Der Unterschied liegt einzig im eingesetzten Basisfahrzeug, bei Schwabenmobil wird ausschließlich auf  dem Volkswagen Crafter gebaut. Der Kastenwagen-Spezialist aus Öhringen präsentiert mit dem Florida Tango ein neues und einzigartiges Konzept. Der Florida Tango ist das erste Reisemobil unter sechs Meter Fahrzeuglänge mit Längsbetten und separater Essgelegenheit. Der Tango bietet zwei Personen Längsbetten (nach Wunsch Doppel- oder Einzelbetten) mit der Möglichkeit, ohne Umbau der Rundsitzgruppe bequem am Tisch Platz zunehmen. Damit sind Bettbereich und Essbereich komplett getrennt, die Schlafmöglichkeit hinten muss nicht mehr zur Essgelegenheit umgebaut werden. Es können daher auch beide Bereiche gleichzeitig genutzt werden.
Infos: Zur Webseite von Schwabenmobil

Knaus
Mit dem Van Boxdrive verbindet der Caravan- und Reisemobilhersteller Knaus aus Jandelsbrunn bewährte VW-Qualität mit vielen Features plus Innovationskraft und hat für das Modelljahr 2018 eine völlig neue Kategorie von Freizeitfahrzeugen lanciert: Knaus nennt die Gattung CUV (Caravaning Utility Vehicle) und zeigt anhand des Boxdrive auf Basis des Volkswagen Crafter, wie man von dem eher “uncoolen” Begriff Kastenwagenmobil wegkommen möchte. Der Knaus Boxdrive bietet einen Grundriss mit Einzel-Längsbetten im Heck und präsentiert mit einem Dinettebett einen weiteren Schlafplatz für eine dritte Personen. Sitzplätze für vier Personen im Fahrbetrieb bei einem zulässigen Gesamtgewicht von 3,5 Tonnen sind in diesem CUV Serie. Den Boxdrive gibt es zunächst ausschließlich als First Edition, eine streng limitierte Auflage von 150 Exemplare.
Infos: Zur Webseite von Knaus Tabbert

Vanufaktur
Martin Hemp hat aus seinen drei Marken Terracamper, Dogscamper und Flowcamper die allen zu Grunde liegende Herstellung in Handarbeit zum Oberbegriff des neuene Firmennamens gemacht: Vanufaktur. Er baut Campingbusse auf dem VW T6 und hat kernige Offroader wie den Terock mit seinem bekannten Alu-Möbeln, den puristischen Einsteiger-Hippiebus Flowcamper mit geölten Echtholzmöbeln und eine spezielle Campingbusversion für den Urlaub mit Hund im Angebot. Spezialität ist weiter sein leichtes Alu-Aufstelldach, das in eigener Produktion hergestellt wird und von externen Dachlieferanten unabhängig macht.
Infos: Zur Webseite der Vanufaktur

Reimo Reisemobilbau
Eine Premiere mit Vorschau auf den Caravan Salon gab es bei Reimo. Der hessische Campingbus-Spezialist hat 36 Jahre Erfahrung im Ausbau von VW-Bussen und stellt auf dem VW Crafter mit Serienhochdach einen edel gestylten Crafter-Prototypen-Ausbau vor, der zum Caravan Salon 2018 als Reimo Starcamper vorgestellt wird. Herzstück ist die Reimo-V3000-Schlafsitzbank. Sie bietet Langstrecken-Sitzkomfort und, flugs zum Bett umgelegt, guten Schlafkomfort durch eine ebene Schlaffläche von 195 x 138 Zentimeter. Im Heck befindet sich das innovative Raumbad, dessen Größe je nach Nutzung variabel ist. Die moderne Dometic-Keramik-Kassettentoilette, Dusche und Waschtisch sorgen für den Wellness-Effekt. Der Dachschrank und mehrere Ablagen sind Garant für Ordnung, auch während der Fahrt.
Infos: Zur Webseite von Reimo

Multicamper
Multicamper, das sind Joe Neureuther und Sohn aus Edingen-Neckarhausen, die für hochwertigen Individualausbau von Campingbussen stehen. Bei der Entstehung des ersten Multicampers haben die Neureuthers die langjährigen Erfahrungen aus Campingurlauben genutzt und bestmöglich umgesetzt. Sie bauen neue und gebrauchte Basisfahrzuege von VW aus und setzen vor allem auf eine praktische und robuste Ausstattung. Wie der Name schon sagt, soll der MultiCamper vielfältig bleiben, jeder MultiCamper ist ein Unikat aus den individuellen Ideen des Kunden. Der neue Multicamper Adventure 4×4 tritt mit robuster Außenhaut auf, hat im Hochdach zusätzlich ein elektrisches Schiebedach und sorgt mit einem Outdoorgrill am Heck für echtes Outdoor-Feeling.
Infos: Zur Webseite von Multicamper

Fischer Wohnmobile
Die Reutlinger Kastenwagenschmiede stellt seine neue Ausbaulinie Octobus auf Basis des VW T6 vor. Durch ein sehr variables Ausbausystem will Fischer mit dieser Ausbaulinie neue Maßstäbe an Flexibilität und Komfort in der Kompaktklasse des VW T6 setzen. Das ausgeklügelte Konzept umfasst besten Schlafkomfort mit Lattenrost und Premium-Matratzen, hochwertigen Möbelbau und die Möglichkeit, bis zu sechs Komfort-Sitzplätze zu realisieren. Aktuell gibt es den Octo-Bus mit langem Radstand, der durch einen zusätzlichen Schrank deutlich mehr Stauraum und mehr Bewegungsfreiheit im Mobil erhält. Zur Top-Ausstattung gehören Gas-Standheizung, Zweiflammen-Gaskocher, Kompressor-Kühlbox, Abwassertank, Außendusche, Seitz Ausstellfenster, winterfeste Isolierung und eine Fußbodenheizung.
Infos: Zur Webseite von Fischer Wohnmobile

Campmobil Schwerin
Seit über 20 Jahren werden in Schwerin bei Campmobil Campingbusse auf VW-Basis gebaut. Campmobil Schwerin wurde 1995 durch die Gebrüder Wolfram und Andreas Höhne in Leezen bei Schwerin gegründet. Seitdem produzieren sie Wohnmobile auf VW Transporter Basisfahrzeugen. Campmobil-Fahrzeuge erfreuen sich durch den großzügigen Wohnbereich, die vielfältigen Staumöglichkeiten sowie durch hochwertige Verarbeitung größter Beleibtheit bei den Kunden. Das Credo von Campmobil ist ein nachhaltiger, hochwertiger Ausbau, der 20 Jahre halten soll. Hauptprodukt sind die Heckküchen-Reisemobile der Modelle HK 4.9 und HK 5.3 auf Basis VW T6 mit kurzem und langem Radstand und mit verschiedenen Dachvarianten vom Aufstelldach bis zum festen Hochdach.
Infos: Zur Webseite von Campmobil Schwerin

Spacecamper
Die Mannen um Markus Riese und Ben Wawra haben nach Jahren der Kontinuität eine neue Baureihe zu den bestehenden Varianten Classic, Light, ClassicOpen und LightOpen in Angriff genommen. Der neue Spacecamper „LightOpen“ auf VW T6 Basis ist ein Campingbus, der mit einem völlig neu designten Möbelkonzept aufwarten wird. Er vereint den hohen Campingkomfort des Spacecamper Classic mit der besonderen Alltagstauglichkeit und der breiten Rückbank der Light-Variante. Das Herzstück ist auch hier die zweite Schiebetür, sowie der Tisch mit integrierten Kochplätzen. So können, bis auf einen festen Bestandteil, alle Möbel ausgebaut und draußen oder zu Hause verwendet werden. Mit der Dreiersitzbank ist der Wagen alltagstauglich, für die Schlafplätze sorgt die Sitzbank unten und das Bett im Aufstelldach. Heute produzieren knapp 40 Mitarbeiter in der Darmstädter RW-Fahrzeugbau GmbH jedes Jahr rund 120 Spacecamper. Damit gehört die Firma zu den führenden externen VW-Ausbauern.
Infos: Zur Webseite von Spacecamper

GehoCab
Die noch junge Firma GehoCab ist mit dem extravaganten Kora auf VW Amarok seit 2016 auf dem Markt. Das Design-Offroadmobil Kora definiert einen neuen geländegängigen Reisemobil-Typus aus Carbon. Das Exterieur-Design orientiert sich an der Formensprache des Amaroks und komplettiert das Erscheinungsbild mit einer modern anmutenden Eleganz, die agil und sportlich auftritt. Der Design-Offroad-Aufbau bietet einen 2,50 Meter langen Alkoven, der Aufbau ist aus Flugzeug-Carbon hergestellt und mit rund 170 Kilogramm extrem leicht. Wie das Exterieur, ist auch die Innenausstattung edel und hochwertig. Solcher Off-Road Luxus hat seinen Preis: Ab 200.000,- Euro geht es bei GehoCab mit dem Kora los.
Infos: Zur Webseite von GehoCab

Bimobil
Die Reisemobil-Schmiede für Pick-Up Kabinen und Expeditionsfahrzeuge macht aus dem VW Pick-up Amarok Doppelkabine im Handumdrehen ein hochwertiges Reisemobil, das komfortables Fahren und Wohnen garantiert. Das Fahrzeug bietet durch die vollwertige zweite Sitzreihe hinter dem Fahrer- und Beifahrersitz bequem Platz für zwei bis drei weitere Passagiere. Mit dem Bimobil-Wechselsystem ausgestattet, ersetzt das Basisfahrzeug so zu Hause den fünfsitzigen Pkw und ermöglicht im Urlaub Ausflüge mit der ganzen Familie auch ohne Wohnkabine. Der Innenraum der Kabine zeigt sich mit seinem hellen Echtholz-Möbelbau und den geschmackvollen Polsterstoffen im unverwechselbar typischen Bimobil-Stil.
Infos: Zur Webseite von Bimobil

Tischer Freizeitfahrzeuge
Tischer, Spezialist fürPick Up-Kabinen, kann auf 45 Jahre erfolgreiche Marktpräsenz zurückblicken, die das Unternehmen zum führenden Hersteller von Pick-Up-Absetzkabinen gemacht haben. Gut 200 Kabinen verlassen das Tischer-Werk in Kreuzwertheim jährlich. Für den VW Amarok hat Tischer die Kabine Trail-Box 200 entwickelt, die in moderner Sandwich-Bauweise mit begehbarem Dach und einer einbrennlackierten, glatten Aluminium-Außenhaut verschiedenfarbige Designmöglichkeiten zulässt. In diesem Jahr hat Tischer zudem das Innendesign aller Kabinen modernisiert. In allen Kabinen wird nun das neue, zeitgemäße Innendekor in Salinas-Eiche samt passenden Akzenten und schickem Boden verbaut.
Info: Zur Webseite von Tischer Freizeitfahrzeuge

Ququq
Seit 2011 entwickelt und vertreibt Ququq Campingboxen, die aus hochwertigen Materialien in Handarbeit in Deutschland gefertigt werden. Dem Prinzip einer flexiblen Campingeinheit, die bei Bedarf minutenschnell in das Alltagsfahrzeug eingesetzt wird, ist Ququq dabei stets treu geblieben. Für Camping-Einsteiger bietet Ququq eine preiswerte und schnelle Lösung an, um mit einer Campingbox aus einem Kombi, SUV, MiniVan oder Pick Up ein Freizeitmobil mit Schlafmöglichkeit zu machen. Ququq realisiert es mit einer Campingbox, die es in sechs verschiedenen Modulen für nur 2.300,- Euro gibt. Die Box hat einen Zweiflammenkocher, Wasserkanister mit Becken und ein 1,10 Meter breites Bett. Dieses System ist für den schnellen und simplen Einsatz bei bis zu 80 verschiedenen Fahrzeugen geeignet.
Infos: Zur Webseite von Ququq

VanEssa
Seit der Gründung 1980 durch den innovativen Schreinermeister Hubert Vollert entwickelte sich das Unternehmen VanEssa ständig weiter. Die anfänglich kleine Schreinerei konzentrierte sich zunehmend auf Spezialaufträge und Serienarbeiten. 2004 wurde die Betriebsfläche von 200 auf 2.000 Quadratmeter erweitert. Inzwischen ist der Familienbetrieb mit modernsten Maschinen (CNC) ausgestattet und beschäftigt über 20 Mitarbeiter. Van Essa Mobilcamping sitzt im bayerischen Großhöhenrain und bietet hochwertige Bausätze für Kombis, Vans, SUV und Transporter an. Neben dem VW T6 hat VanEssa nun auch für den VW Pick-Up Amarok spezielle Module entwickelt, die den Alltagswagen in nur zehn Minuten urlaubsfertig machen. Die Module sind auf Basis von Schwerlast-Großschubladen gefertigt und vereinen auf geringstem Raum größtmöglichen Stauplatz.
Infos: Zur Webseite von VanEssa Mobilcamping


Den Bericht mit anderen teilen:
Claus-Detlev Bues

Claus-Detlev Bues

Claus-Detlev Bues ist seit Jahrzehnten in leitenden Funktionen als Fach-Redakteur in den Bereichen Caravaning, Off-Road und Outdoor tätig. Neben mehreren Print-Titeln verantwortet er nun auch als D.C.I - Chefredakteur die Online-Berichterstattung und betreut darüber hinaus die Bereiche Test und Technik. Aus seiner Feder stammen mehrere Sachbücher zum Thema Caravaning. In seiner Freizeit schraubt er gerne an Oldtimern und ist aktiver Selbst- und Ausbauer von Wohnmobilen, mit denen er in ganz Europa unterwegs ist.
Claus-Detlev Bues