Start und erster Versuch zum Womo Konvoi 2018. (Foto: det)

Start und erster Versuch zum Womo Konvoi 2018. (Foto: det)

Weltrekord ja – Guinness nein – Womo Konvoi 2018 in Schönheit gestorben

Deutschland, Veranstaltungen, Wohnmobil, Wohnmobil-Treffen

Schade, schade, schade. Tolles Wetter, tolle Lokalität, Super-Stimmung und knapp 800 hochmotivierte Reisemobilisten: Dennoch hat der Eintrag in das Guinness-Book der Rekorde mit dem längsten Womo-Konvoi der Welt auch im zweiten Anlauf wieder nicht geklappt.

“To many gaps, to many great gaps in the konvoi – Zu viele Lücken, zu viele großen Lücken im Konvoi”, so kommentierte der smarte und verständnisvolle Referee Glenn Pollard von Guinnes-Book seine Entscheidung gegenüber dem D.C.I. Und der Mann aus London war noch großzügig: “Die Regularien schreiben einen maximalen Abstand von zwei Fahrzeuglängen vor, was einem Abstand von 14 Metern zwischen den Fahrzeugen entsprechen würde. Ich habe aber auch Lücken mit an die zwanzig Meter noch akzeptiert”, meinte Glenn Pollard.

Woran lag es? Die Veranstalter Gisela und Dieter Goldschmitt und das Orga-Team haben ein volles Jahr geackert, zwei Messen mit einem Stand beschickt und mit einem Kampagnenfahrzeug in ganz Deutschland Werbung für den Konvoi 2018 gemacht. Deshalb waren die enorme Teilnehmerzahl (genaue Zahlen lagen trotz Nachfrage bis heute nicht vor) und auch die Lokalität auf dem Truppenübungsplatz bestens geeignet, den Rekord endlich einzufahren. Dennoch schien das Orga-Team vor Ort trotz eigenem Radiokanal und der Mithilfe von vielen Freiwilligen und Reservisten der Bundeswehr mit der Komplexität der Veranstaltung überfordert.

Klar, hinterher ist man immer schlauer, aber im Detail haben doch viele Dinge nicht geklappt und – auch das sollte nicht unerwähnt bleiben – manche Reisemobilfahrer sind leider nicht in der Lage, Konvoi zu fahren. Ein Reservist der Bundeswehr hat das treffend beschrieben: “Konvoifahren ist nicht einfach, wir haben das monatelang sechs Stunden am Tag geübt, bis es einigermaßen geklappt hat.” So kam es auch, dass rund ein Viertel der angereisten Teilnehmer nicht einen einzigen Meter Konvoi gefahren sind, weil die drei möglichen Versuche sehr schnell gescheitert waren. Es handelt sich um Fahrzeuge, die auf dem Gelände P3 und P4 platziert waren. Genaue Zahlen liegen auch hier leider bislang nicht vor. Das führte zu manch harscher Kritik an den Veranstaltern. Aber das Orga-Team wird sich sicher die Zeit nehmen, die an sich tolle Veranstaltung zu analysieren.

Dennoch: Es war schon imposant, was sich den vielen Gästen und Besuchern auf der Panzerstraße in Hardheim im Odenwald geboten hat. Bei makellosem Kaiserwetter sollte sich ein Konvoi von fast 800 Reisemobilen auf der Panzerstraße und teilweise durch Hardheim schlängeln. Obwohl der ersehnte Eintrag ins Guinness-Buch der Rekorde wieder verfehlt wurde, blieben den aus ganz Deutschland und aus dem benachbarten Ausland angereisten Campern zwei tolle Abende im Festzelt.

Auf ein Neues 2019?

Nein! Sowohl Veranstalter Dieter Goldschmitt, die Schirmherrin Maria Dhonau und das Orga-Team erteilten einem dritten Versuch – vorerst – eine generelle Absage.

Alternative: Ein grosses Womo-Treffen 2019 im Odenwald!

Infos:  Zur Webseite des WomoKonvoi


Wer sich einen Eindruck aus erster Hand verschaffen möchte, schaut sich das Video an (etwa 26 Minuten)


Hier unsere Bildergalerie (alle Bilder tom/D.C.I.) mit weiteren Eindrücken vom Konvoi in Walldürn 2018


Claus-Detlev Bues

Claus-Detlev Bues

Claus-Detlev Bues ist seit Jahrzehnten in leitenden Funktionen als Fach-Redakteur in den Bereichen Caravaning, Off-Road und Outdoor tätig. Neben mehreren Print-Titeln verantwortet er nun auch als D.C.I - Chefredakteur die Online-Berichterstattung und betreut darüber hinaus die Bereiche Test und Technik. Aus seiner Feder stammen mehrere Sachbücher zum Thema Caravaning. In seiner Freizeit schraubt er gerne an Oldtimern und ist aktiver Selbst- und Ausbauer von Wohnmobilen, mit denen er in ganz Europa unterwegs ist.
Claus-Detlev Bues