Das Redaktions-Team von Mobil Total hat eine damals über 30 Jahre alte Bimobil-Kabine mit seiner Peugeot 504-Basis aufwändig wieder in Originalzustand versetzt. (Foto: alf)

Das Redaktions-Team von "Mobil Total" hat eine damals über 30 Jahre alte Bimobil-Kabine und seine Basis, einen Peugeot 504 Pick-up, aufwändig restauriert und wieder in seinen Originalzustand versetzt. (Foto: alf)

Wohnmobil-Oldtimer – Bimobil Husky auf Peugeot 504

Bimobil, Historisches, Oldtimer, Pick Up, Wohnmobil

Alte Liebe rostet nicht. Von wegen, knapp vier Jahrzehnte nagen halt doch ganz schön an einem Wohnmobil. Was das “Mobil Total”-Redaktionsteam aus Königswinter nicht davon abhielt, einem Bimobil Husky auf Basis eines Peugeot 504 neues Leben einzuhauchen.

Es gibt Autos, die vergisst man nie. Beispielsweise den ersten fahrbaren Untersatz. Oder den, mit dem man unvergessliche Momente erlebt hat. Oder ein Reisemobil, mit dem man Anfang der 80ziger beruflich zu tun hatte. Stopp – 80ziger, Reisemobil, beruflich? Richtig gehört, auch zu dieser Zeit gab es schon Journalisten, die sich hauptberuflich mit der reisemobilen Leidenschaft beschäftigten.

Jedenfalls staunte besagtes Redaktionsteam nicht schlecht, als im Internet folgendes Inserat auftauchte: “Peugeot 504 mit Bimobil Husky-Kabine Baujahr 1980”. Genauso so ein Ding hatte der Redakteuer seinerzeit original getestet. Viele Erinnerungen kamen auf und ebenso viele Fragen. Vor allem eines ließ den Motorcaravan-Journalisten der ersten Stunde keine Ruhe mehr: Wie sieht das Gefährt nach rund 38 Jahren bewegter Geschichte aus?

Also ging’s Richtung Schwarzwald, zu einem Geländewagenhändler. Rein aus journalistischem Interesse, versteht sich. Der ersten professionellen Besichtigung bot sich ein erstaunlich rüstiger Peugeot 504: Kaum Rost und ein zufrieden brummender Benziner. Auch das Interieur und die Sitze des Basisfahrzeugs versprühten recht unverbrauchten Charme, was etliche Bastelsünden überdeckte. So langsam wich die Professionalität und zarte persönliche Begehrlichkeiten wuchsen.

So erschienen kleine Dellen und Kratzer in der Wohnkabine nur noch marginal und auch der ziemlich abgerockte Ausbau konnte kaum noch schocken. Verhunzte Echtholzmöbel, die fehlende Sanitärraumtür, ein gerissenes Fenster und Elektrokabel “auf Putz” änderten ebenso wenig an der Entscheidung, wie die verknasterte Küche, billiger PVC-Belag sowie deutliche Spuren von Wassereinbrüchen an der Heckklappe – die Entscheidung war unwiderruflich, die Kiste konnte und musste gerettet werden!

Nach Bimobil-Recherchen handelt es sich bei “unserem” Husky 260 um den wohl ersten Festaufbau auf Peugeot 504. Das Fahrzeug wurde damals zu einem Preis von 28.500,- DM an einen Schweizer Bimobil-Händler ausgeliefert, der sein eigenes, markantes Streifendesign auf Basisfahrzeug und Kabine lackierte und das Mobil dann an einen Lehrer und Hobby-Fotografen verkaufte. Der Wagen war fast 25 Jahre im Besitz des Lehrers und wurde später nach Deutschland zurückverkauft, als Inzahlungsnahme für einen Geländewagen. Danach verloren sich die Spuren.

Da sowohl das Basisfahrzeug, als auch die Kabine von der Grund-Substanz her noch erstaunlich gut waren, entschloss sich die “Mobil Total”-Redaktion, den Wagen zu erwerben und ihn gründlich und in den Originalzustand zu restaurieren. Er soll Zeugnis für den  damals schon hohen Stand der Reisemobil-Technik ablegen und generell Lust auf die Erhaltung von Youngtimer-Wohnmobilen erzeugen.

Und das war gleichbedeutend mit einer kompletten Oldtimer-Restauration des betagten Peugeot 504. Dazu kam in diesem Fall noch eine komplette Renovierung der Bimobil- Wohnkabine. Was lag da näher, als den Neuaufbau der Kabine den Fachleuten der Firma Bimobil zu überlassen. Im Werk Oberframmern wurde die Kabine komplett gestrippt und von Grund auf neu aufgebaut.

Basisfahrzeug und Kabine wurden vollständig zerlegt und von Grund auf mit Originalteilen wieder aufgebaut. Fehlende und schadhafte Teile sind konsequent ersetzt und erneuert worden. Der Peugeot bekam eine neue Komplettlackierung in Premium-Oldtimerqualität, die Kabine ist im Originalweiß mit dem typischen, dezenten Bimobil Streifen lackiert worden.

Ganz im Stil der 80ziger entspricht der Auf- und Ausbau nun bis ins letzte Detail dem damaligen Auslieferungszustand. Kompromisse wurden lediglich bei der Wohnraumtechnik gemacht: Gas-, Wasser- und Elektroinstallation entsprechen heutigem Standard.

Praktisch zeitgleich rückte Oldtimer-Spezialist Mandfred Wolber vom Autopunkt Gera dem Peugeot 504 zu Leibe. Auch hier wurde ganze Arbeit geleistet. Faule oder angerostete Bleche wurden konsequent ersetzt, das Interieur original rekonstruiert, die komplette Mechanik auf Vordermann gebracht und dem Ganzen als Sahnehäubchen eine aufwändige Mehrschicht-Lackierung verpasst.

Fazit

Das Resultat kann sich sehen lassen. Einen zweiten Peugeot 504 mit restaurierter Bimobil-Kabine in absolut neuwertigem Zustand wird man vergeblich suchen. Damit haben sich die Redaktions- Kollegen von “Mobil Total” den Traum von ihrer ganz persönlichen Zeitmaschine verwirklicht, mit der sie je nach Lust und Laune in die 80ziger zurückreisen können.

Infos:  Zur Webseite von Bimobil

INFO Bimobil Oldtimer Restaurierung
Restaurierung Kabine
Bimobil - von Liebe GmbH
Veronika Maisch-Liebe
Aich 15, D-85667 Oberpframmern
Tel. 0498106/99690
www. bimobil.com

Restaurierung Peugeot 504
Auto-Punkt Gera
Manfred Wolber
Wiesestraße 192, D-07548 Gera
Tel. 049365/7116981

Lackierung Peugeot 504
Neupert Autolackierungen GmbH
Hilmar Neupert
Am Teich 8, D-07570 Steinsdorf
Tel. 036603-67242

Claus-Detlev Bues

Claus-Detlev Bues

Claus-Detlev Bues ist seit Jahrzehnten in leitenden Funktionen als Fach-Redakteur in den Bereichen Caravaning, Off-Road und Outdoor tätig. Neben mehreren Print-Titeln verantwortet er nun auch als D.C.I - Chefredakteur die Online-Berichterstattung und betreut darüber hinaus die Bereiche Test und Technik. Aus seiner Feder stammen mehrere Sachbücher zum Thema Caravaning. In seiner Freizeit schraubt er gerne an Oldtimern und ist aktiver Selbst- und Ausbauer von Wohnmobilen, mit denen er in ganz Europa unterwegs ist.
Claus-Detlev Bues