Zubehör ausprobiert – E-Faltrad Tern elink D7i

E-Mobilität, Freizeit, Tern, Test, Zubehör ausprobiert

Brötchen-Korb mit Rückenwind: Für das Reisemobil geeignete Fahrräder gehören zum Standard-Zubehör beim Caravaning. Wobei sich kompakte Falträder mit E-Antrieb mittlerweile einen gewichtigen Anteil erobert haben. DCI hat sich das erste 20 Zoll E-Faltrad der Firma Tern aus Taiwan in einem Praxis-Test genauer angeschaut.

Tern Fahrräder? Wer oder was ist Tern? Schnell die Suchmaschine anschmeißen, dann wird klar, die junge Marke Tern aus Taiwan ist so etwas wie der Geheimtipp im Bereich der Markenfahrräder. Der Name Tern ist abgeleitet von der Küstenseeschwalbe Arctic Tern. Der Seevogel wurde als Markensymbol ausgewählt, da er mit seinen Eigenschaften wie klein, leicht und dennoch belastbar im übertragenen Sinne zur neuen Marke Tern passen soll.

Prima Stammbaum aus dem Hause Dahon

Tern Fahrräder kommen aus einem guten Stall. Bis in das Jahr 2011 war die Firma Dahon der weltgrößte Faltrad-Hersteller. Gründer David Hon führte das große chinesische Werk, in dem für den gesamten Weltmarkt hochwertige Rahmen gebaut und Räder montiert wurden.

Sein Sohn Joshua Hon besitzt das taiwanesische Unternehmen namens Dahon & Hon Industrie Labs, das für Dahon fast zwanzig Jahren Vertrieb, Marketing und die Produktentwicklung der Falträder gemacht hat. Diese Firma besitzt Zweigstellen in den USA, Finnland, Deutschland, Schweiz und England.

Nun hat sich Joshua Hon von Dahon und seinem Vater abgenabelt und hat mit dem kompletten Dahon Entwickler-Team die neue Marke Tern gegründet. Auch bei Tern steht der Fokus auf innovative und qualitätsorientierte, hochwertige Falträder. Laut Firmenphilosophie sollen Tern Fahrräder langlebig und stabil sein, eine sinnvolle und alltagstaugliche Ausstattungen haben sowie hochwertige Komponenten und eine robuste Technik aufweisen.

Kompakte Maße und Gewichte

Die Palette der Falträder von Tern reicht heute vom 20-Zoll-Ein-Gang-Modell bis zu Joe, einem faltbaren Rad fürs Grobe auf 26-Zoll-Rädern. Dass 20 Zoll-Pedelecs nicht nur praktisch, sondern auch kompromisslos stabil und von hoher Qualität sein können, beweist das E-Faltrad Tern elink D7i. Das Tern Pedelec ist ein Faltbike, das platzsparend recht einfach zusammengeklappt werden kann: Sattelstütze einfahren, Lenker eindrehen, und Hauptverschluss öffnen, so wird das Tern zum Handgepäck.

Zumindest der Größe nach, denn mit 21 Kilogramm ist das stabile Bike kein Leichtgewicht. Dennoch – auch dank der Klapppedale – findet das Rad in jeder Heckgarage des Reisemobils Platz. Mit diesem Gewicht läßt es sich auch von älteren Herrschaften noch relativ problemlos in die Heckgarage heben oder auf den Heckträger hieven, gefaltet stellt das Bike dank seiner kompakten Maße beim Verstauen kein Problem mehr dar.

Sichere Fahreigenschaften

Seine Qualitäten entwickelt das Tern beim Fahren. Dank eines relativ tiefen Einstiegs können auch ungelenke Personen das Rad prima “entern” und in Betrieb setzen. Stabil und einhundertprozent sicher, macht das Radeln mit dem schicken Bike einfach nur Spass und sorgt für hohe Aufmerksamkeit in der Umgebung. Bedienung und Handling sind denkbar einfach, die Shimano Nexus Achtgang-Schaltung wird am rechten Handgriff aktiviert und ermöglicht ein gut abgestimmtes Schalten hinsichtlich aller Verkehrslagen.

Die Bremsen, hier Alu V-Brakes, packen prima zu, Lichtanlage und die komplette Ausstattung machen einen sehr hochwertigen Eindruck und funktionieren einwandfrei. Speziell bei den Touren über Land – eigentlich keine Domäne eines Falt-Pedelecs – machte das elink D7i den Eindruck, eines der steifsten Falträder auf dem Markt zu sein.

Problemloser E-Antrieb

Der Elektrobetrieb wird am Menü-Knopf im übersichtlich gestalteten Display aktiviert. Vier Fahrstufen – je nach gewünschtem Grad der Unterstützung – bietet das Tern an: Vom Eco-Modus mit minimaler Unterstützung bis hin zur Stufe vier, die nur eine leichtes Mitradeln bei voller Geschwindigkeit erfordert. Die Fahrstufen werden über Plus-Minus-Knöpfe am Display geschaltet. Der 250-Watt Bafang Antrieb ist, Schwerpunkt-optimiert, im Bereich Tretlager als Mittelmotor untergebracht und schiebt das kleine Gefährt mächtig an.

Geschwindigkeiten von 25 bis 30 km/h sind problemlos und sicher realisierbar, eigentlich schade, aber rechtlich geboten, daß nach Erreichen der zulässigen Höchstgeschwindigkeit der Motor abregelt. Der Lithium-Ionen-Akku ist separat einschaltbar, mit einem Schlüsselschalter gegen Diebstahl gesichert und abnehmbar. Er wird über ein externes Netzteil mit Strom versorgt und kann so auch zu Hause oder in der Garage geladen werden. Erstaunlich war die relativ lange Standzeit von über 50 Kilometern bei normaler Fahrweise.

Sinnvolles Zubehör

Bei Tern hat man sich nicht nur Gedanken um hochwertige, langlebige Fahrräder gemacht und über eine umweltgerechte Produktion nachgedacht, auch das Thema sinnvolles Zubehör steht bei Tern hoch im Kurs. So bietet der Hersteller durch Kooperationen mit ausgesuchten Partnern praktische und pfiffige Zubehörteile für seine Räder an. Schutzhüllen, Tragetaschen oder ein Trolley-Rack zum Rollen des geklappten Rades sind im Angebot.

Wir haben beispielsweise die praktische Hecktasche Commute Bag schätzen gelernt, die mit einem einfach zu bedienenden Klickverschluss auf dem Gepäckträger angebracht wird. Und wenn der Saft mal ausgehen sollte, hat Tern auch ein Recharge powerpack für unterwegs parat, mit dem man den Weg bis zur nächsten Steckdose überbrücken kann.

Fazit:

Das Tern elink D7i ist ein stabiles und sehr hochwertiges elektrisches Falttrad mit hohem Sicherheitsfaktor. Technik der Spitzenklasse kostet Geld, aber mit knapp 2.000,- Euro für den schicken Reisebegleiter liegt das Bike in der eher günstigen Preisklasse. Es ist ein Vergnügen, mit diesem sicheren und stabilen Faltrad unterwegs zu sein, denn trotz des recht günstigen Preises bietet das Tern e-Faltrad Fahrspaß pur, eine hohe Qualität, eine sichere Funktion sowie eine Reihe hochwertiger Ausstattungskomponenten.

Infos:  Zur Webseite von Tern Bikes

TECHNISCHE DATEN TERN elink D7i
Rahmen: Aluminiumrahmen, FBL Double Truss
Bremsen: Alu V-Brake
Pedale: Folding klappbar
Lenker und Vorbau: Physis 3D, Tern QR
Reifen: Schwalbe „Big Apple“ 50-406, 20 Zoll
Maße (B x H x T): 157 x 109 x 28 cm, gefaltet 80 x 72 x 43 cm
Gewicht: etwa 21,2 kg
E-Antrieb: Bafang 250
Akku: Li-Ion, 36 Volt, 374 Wh
Akkulaufzeit: 50 – 80 km
Ladezeit: 5 Stunden
Einstiegshöhe: 34 cm
Schaltung: Shimano Nexus Achtgang
Zubehör: Lichtpaket Spanninga Micro FF LED, fest montiertes Display, Gepäckträger, Schutzbleche, Mittelständer, Sattel Velo VL 6268, Ladegerät
Preis: ab 1.990,- Euro im Fachhandel

 

Claus-Detlev Bues

Claus-Detlev Bues

Claus-Detlev Bues ist seit Jahrzehnten in leitenden Funktionen als Fach-Redakteur in den Bereichen Caravaning, Off-Road und Outdoor tätig. Neben mehreren Print-Titeln verantwortet er nun auch als D.C.I - Chefredakteur die Online-Berichterstattung und betreut darüber hinaus die Bereiche Test und Technik. Aus seiner Feder stammen mehrere Sachbücher zum Thema Caravaning. In seiner Freizeit schraubt er gerne an Oldtimern und ist aktiver Selbst- und Ausbauer von Wohnmobilen, mit denen er in ganz Europa unterwegs ist.
Claus-Detlev Bues