Wer einmal um den Bodensee fährt, kann auch in einer Weinregion einmalige Biergenüsse entdecken und vielleicht die Feststellung teilen, dass Bier doch der bessere Wein ist. (Foto: Blanz)

Wer einmal um den Bodensee fährt, kann auch in einer Weinregion einmalige Biergenüsse entdecken und vielleicht die Feststellung teilen, dass Bier doch der bessere Wein ist. (Foto: Blanz)

Auf den Spuren der Hopfenkaltschale – Eine Bier-Tour um den Bodensee

Deutschland, Freizeit, Kunst & Kultur, Tourismus

Getreu dem Motto „Don´t drink and drive“ ist ein Wohnmobil idealer Reisebegleiter für Bierliebhaber. Die Craft-Beer-Bewegung und das Jubiläum des Reinheitsgebotes 2016 haben Bier vom Geschmackseinerlei der Fernsehbiere zum regionalen Reiseziel erhoben. Wir begleiten D.C.I-Autor Stefan Blanz auf der Hopfen- und Malz-Tour rund um den Bodensee.

Denn gutes und engagiertes Brauhandwerk bringt einzigartige Geschmacksnoten hervor. Wer einmal um den Bodensee fährt, kann auch in einer Weinregion einmalige Biergenüsse entdecken und vielleicht die Feststellung teilen, dass Bier doch der bessere Wein ist.

Artgerechte Bierhaltung im Kommprobier in Langenargen. (Foto: Blanz)
Artgerechte Bierhaltung im Kommprobier in Langenargen. (Foto: Blanz)

Langenargen ruft – KommproBier!

„Wenn ich gewusst hätte, wie leicht man Männer glücklich machen kann, hätte ich diesen Laden schon früher eröffnet“, sagt Uli Heine. Mit ihrem Mann Helmut engagiert sie sich seit 2015 in artgerechter Bierhaltung. Hier bei Kommprobier in Langenargen ist das nicht nur ein Spruch, denn die 700 (!) verschiedenen Biere, die man hier erwerben kann, werden allesamt in den dunklen Kühlhäusern des einstigen Lebensmittelladens gelagert.

Die Bier-Route ist dank ordentlicher Infrastruktur ideal für Wohnmobil-Touristen. (Foto: Blanz)
Die Bier-Route ist dank ordentlicher Infrastruktur ideal für Wohnmobil-Touristen. (Foto: Blanz)

Im Laden selbst finden sich nur leere Flaschen mit den entsprechenden Etiketten. Ihre Leidenschaft für Bier (und Bierschutz) machte mit der Zeit aus einem Hobby einen kleinen Wallfahrtsort für Bier-Enthusiasten.

Beliebt ist der „Tag der offenen Flasche“, an dem die Craft-Beer-Verwöhnung mit sachkundigen Gästen optimiert wird – immer am ersten Freitag eines Monats. Dann wird nicht nur unter den Gästen gefachsimpelt, sondern es ist auch ein renommierter Brauer zu Gast und präsentiert seine Biere.

Und man kann bei dieser Gelegenheit seinen mobilen Kühlschrank füllen, bevor es weiter geht. Zu den Specials gehören auch Verkostungsabende zu ausgewählten Themen, intern „Betreutes Trinken“ genannt.

Stellplatz-Tipp: in Langenargen gibt es keinen Wohnmobilstellplatz. Deshalb Uli und Helmut fragen. Im Hof des hauseigenen Betriebes darf man sein Wohnmobil stellen. Sollte kein Platz mehr sein, geht’s auch vor dem Haus.
Infos: Zum Krommprobier

Die Stadt des Konstanzer Konzils ist auch eine Hochburg des guten Bieres. (Foto: Blanz)
Die Stadt des Konstanzer Konzils ist auch eine Hochburg des guten Bieres. (Foto: Blanz)

Konstanz – Ruppaner und Albrecht

Nicht ohne Stolz sagt Karl-Bernhard Ruppaner: „Wir sind die einzige Brauerei am Bodensee mit Seeblick“. Wer die traditionelle Familienbrauerei im Konstanzer Ortsteil Staad besucht, sollte einmal an der Pforte fragen, ob er die Malzmühle sehen kann. Sie gehört zu den ältesten weit und breit und schrotet bis heute das Malz für den Ansatz im Sudkessel.

Brauhaus mit Seeblick: Die Ruppaner-Brauerei lädt in die gemütliche Brauerei-Gaststätte ein. (Foto: Blanz)
Brauhaus mit Seeblick: Die Ruppaner-Brauerei lädt in die gemütliche Brauerei-Gaststätte ein. (Foto: Blanz)

Auch wenn Ruppaner ein Vollsortimenter ist, hat man neben den gängigen Vollbieren spezielle Sorten entwickelt, die in Richtung Craft-Bier gehen. Allerdings stellt man das hier nicht groß heraus, sondern bietet es Genießern ohne großes Aufhebens an. Hierfür am besten einmal das naturtrübe Bio-Schimmele oder das hopfige Bodenseepils bestellen.
Infos: Zum Brauhaus Ruppaner

In Konstanz fand vor 600 Jahren das bisher einzige Konzil nördlich der Alpen statt, das mit der Wahl von Papst Martin V. endete. Bis heute kann man in den Gassen der Altstadt diesem Weltereignis nachspüren. In der Niederburg befindet sich auch das Brauhaus Albrecht, das seine vier Biersorten vor Ort im Sudkessel mitten im Lokal braut. Ein Garant für eine besondere Atmosphäre. Empfehlenswert ist auch die Teilnahme an einer der vielen Stadtführungen.
Infos: Zum Brauhaus Albrecht

Stellplatz-Tipp: Konstanz hat am Eingang zur Altstadt am Döbele einen Stellplatz. Wer es naturnah mag, sollte die Wiege des Eco-Camping auf dem Campingplatz Klausenhorn besuchen. Er ist im Stadtteil Dingelsdorf und ist an den Stadtbus angeschlossen. Daneben gibt es viele Freisteh-Optionen, die man auf den gängigen Apps findet.

Langer klösterliche Tradition: Die Schützengarten-Brauerei in St. Gallen gehört heute zu den größten Brauereien der Ostschweiz. (Foto: Blanz)
Lange klösterliche Tradition: Die Schützengarten-Brauerei in St. Gallen gehört heute zu den größten Brauereien der Ostschweiz. (Foto: Blanz)

St. Gallen – Schützengarten und Stiftsbibliothek

Auf der Schweizer Seite des Bodensees ist St. Gallen das Bierzentrum. In der sehenswerten Stiftsbibliothek befindet sich der berühmte St. Galler Klosterplan aus dem 9. Jahrhundert. Er ist die älteste erhaltene Architekturzeichnung des Mittelalters, in der auch drei Brauereien eingezeichnet sind.

Die Südbar gehört zu den Craft-Beer-Hotspots in St. Gallen. (Foto: Blanz)
Die Südbar gehört zu den Craft-Beer-Hotspots in St. Gallen. (Foto: Blanz)

In St. Gallen befindet sich auch die größte Brauerei der Ostschweiz. Schützengarten Biere stellen sich in diese klösterliche Tradition. Hier kann man nicht nur Führungen und Seminare zum Thema Brauen besuchen. Die Brauerei Schützengarten unterhält ein eigenes Flaschenmuseum, in der man Gebinde aus drei Jahrhunderten bewundern kann.
Infos: Zum Schützengarten Bier

 


Stellplatz-Tipp
: Für Wohnmobilisten ist St. Gallen nicht so ganz ideal. Es gibt nur einen kleinen Stellplatz am Paul-Grüninger-Stadion, ansonsten empfiehlt es sich, einen Campingplatz außerhalb zu nehmen.

Im hauseigenen Shop der Mohren-Brauerei in Dornbirn kann man sich seine Vorräte auffüllen. (Foto: Blanz)
Im hauseigenen Shop der Mohren-Brauerei in Dornbirn kann man sich seine Vorräte auffüllen. (Foto: Blanz)

Dornbirn – Brauerei Mohren

In Dornbirn kommt man nicht um die Brauerei Mohren herum. Das macht nichts, denn die mittelständische Brauerei hat sich nicht gescheut, ungewöhnliche Bierstile auch in größeren Chargen einzubrauen. Das hat zwei Vorteile: zum einen bietet die Mohren-Brauerei ein unheimlich breites Sortiment, zum anderen sind Craft-Biere hier weitaus günstiger als klein aufgelegte Sorten.

Interessant: Die Biererlebniswelt der Brauerei Mohren-Bräu in Dornbirn. (Foto: Blanz)
Interessant: Die Biererlebniswelt der Brauerei Mohren-Bräu in Dornbirn. (Foto: Blanz)

Im hauseigenen Shop kann man sich hier eindecken. Doch damit nicht genug. Das Lädele ist Teil der Biererlebniswelt, zu der ein Museum ebenso gehört wie Brauseminare, kulinarische Verköstigungen und andere Veranstaltungen.
Infos: Zum Mohrenbräu Dornbirn

Wer noch etwas Kulturelles sucht, könnte sich das Rolls-Royce-Museum ansehen.

 

Stellplatz-Tipp: Bei der Ferienwohnung Mathis gibt es einen kleinen, gut ausgestatteten Stellplatz.

300 Biersorten hält man im Hops´n Malt in Bregenz für seine Gäste und Kunden bereit. (Foto: Blanz)
300 Biersorten hält man im Hops´n Malt in Bregenz und Dornbirn für seine Gäste und Kunden bereit. (Foto: Blanz)

Bregenz – Hops‘n‘Malt

Dietmar von Hops’n’Malt ist im österreichischen Bregenz einer der wenigen Craft-Beer-Händler. Zugleich hat er seine eigene Bieredition im Sortiment, die er in Lizenz in einer kleinen Brauerei herstellen lässt. Eine kleine, feine Bierboutique, die besonders geeignet ist, um Geschenkesets einzukaufen.

Dietmar von Hops’n’Malt ist in Österreich einer der wenigen Craft-Beer-Händler. (Foto: Blanz)
Dietmar von Hops’n’Malt ist in Österreich einer der wenigen Craft-Beer-Händler. (Foto: Blanz)

In Dornbirn gibt es übrigens auch eine Dependance, falls jemand Bregenz umfahren will. Sollte man nicht unbedingt, denn eine Seilbahnfahrt auf den Pfänder gibt einen herrlichen Blick auf den Bodensee frei.

Man kann auch einen Ausflug mit dem Schiff nach Lindau unternehmen, dann kann man sich ungezwungen ohne Fahrzeug auf der Inselstadt bewegen.
Infos: Zu Hops´n Malt

Stellplatz-Tipp: In Bregenz gibt es außerhalb des Zentrums einige Campingplätze mit unterschiedlichen Konzepten, Eco-Camping gibt’s bei Camping Mexico.

Das Hopfengut No20 in Tettnang bietet Führungen und Seminare zum Thema Hopfen an. (Foto: Blanz)
Das Hopfengut No20 in Tettnang bietet Führungen und Seminare zum Thema Hopfen an. (Foto: Blanz)

Tettnang – Im Land des Hopfens

Das Zentrum des Brauens am Bodensee ist in gewisser Weise Tettnang. Rund um die Montfort-Stadt befindet sich nach der Hallertau das zweitgrößte Anbaugebiet für das grüne Gold in Deutschland. Besonders im September zur Ernte lockt der Tettnanger Hopfen Brauer aus der ganzen Welt und Tausende von Gästen an. Meist zieht es sie in das Hopfengut No20 im Ortsteil Siggenhausen.
Infos: Zum Hopfengut

Der Brauereigasthof Schöre bietet vier eigene Biersorten zum Probieren und Verkosten an. (Foto: Blanz)
Der Brauereigasthof Schöre bietet vier eigene Biersorten zum Probieren und Verkosten an. (Foto: Blanz)

Hier kann man bei der Ernte und beim Darren zusehen, kann das Hopfenmuseum besuchen und Einkehren. Wer gerne wandert, sollte sich auf den Hopfenweg machen, der das Hopfengut und das Zentrum der Stadt miteinander verbindet. Im Stadtzentrum befindet sich noch die Kronenbrauerei, die einen klassischen Brauereigasthof hat und wo man regionale Kost genießen kann.

Alle zwei Jahre wird der Hopfenweg zur Kulisse für den Hopfenwandertag. Dann stehen hier mehrere kleine Bierdörfer mit Bieren aus dem gesamten süddeutschen Raum und 15.000 Bierfans feiern mitten in den Hopfenfeldern.

Nicht ganz so prominent, aber ebenso einen Besuch wert, ist der Brauereigasthof Schöre, der vier eigene Biersorten anbietet, die saisonal durch einige Sorten ergänzt werden. Auch hier kann man die Brauprozesse zwischen Hopfenernte und Abfüllerei besichtigen und im Gasthof gibt es regionale Speisen mit Erzeugnissen aus der eigenen Landwirtschaft.
Infos: Zum Brauereigasthof Schöre

Stellplatz-Tipp: In Tettnang befindet sich in der Innenstadt ein Stellplatz, aber am Hopfengut No20 kann man auch gut übernachten.

Dank gilt Hymer und Knaus Tabbert für die Bereitstellung von Wohnmobilen, um die Recherchen zu unterstützen.


Den Bericht mit anderen teilen:

Stefan Blanz

Autor, Journalist und Reiseschwabe bei https://tourstory.de
Stefan Blanz, kraft Schicksal Reiseschwabe, arbeitet als Autor, Journalist und Grafiker. Er lebt zwischen Bodensee und Junger Donau. Seine wichtigsten Themen sind Camping, Kultur und Kulinarik. Er ist erfahrener Reisemobilist, schreibt regelmäßig Reportagen über Freizeitvehikel und berichtet über seine Erlebnisse unterwegs, wo das Einfache oft das Beste ist.
Stefan Blanz

Letzte Artikel von Stefan Blanz (Alle anzeigen)