Albanien ist das letzte Geheimnis in Europa. Das Buch "111 Gründe, Albanien zu lieben" lüftet ein wenig den Zipfel und bringt uns das Land näher. (Foto: Verlag)

Albanien ist das letzte Geheimnis in Europa. Das Buch "111 Gründe, Albanien zu lieben" lüftet ein wenig den Zipfel und bringt uns das Land näher. (Foto: Verlag)

Für Sie gelesen – 111 Gründe, Albanien zu lieben

Buch, Buchbesprechung, Kunst & Kultur, Länder, Tipp, Tourismus

Achtung, jetzt kommt eine Phrase: Wir Deutschen reisen gerne. Und insbesondere die Reisemobilfahrer unter uns haben schon viele Länder gesehen. Da passt es gut in die Zeit, dass es nun ein nagelneues Buch über Albanien gibt, das wiederum die wenigsten als Reiseziel kennen, welches es aber auf jeden Fall verdient, beachtet zu werden. Außerdem hat unser D.C.I.-Osteuropa-Experte Dr. Thomas Wöhrstein einen ausführlichen Reisebericht über das Land erstellt. Damit wird reiselustigen Menschen mit dem Entdecker-Gen ein neues Ziel vorgestellt, das man mit offenen Augen und offenem Geist bereisen kann.

Der Autor Jörg Martin Dauscher hat die Region ausgiebig bereist und meint: “Albanien gilt als letztes Geheimnis Europas”. Das Buch aus dem Schwarzkopf & Schwarzkopf-Verlag in Berlin stammt aus der bekannten Reihe “111 Gründe…” und nimmt den Leser in gewohnt ansprechender Manier auf die Reise mit. Auf 218 Seiten werden viele Regionen, Besonderheiten und typisch albanische Eigenheiten vorgestellt und vermitteln ein umfassendes Bild von Land und Leuten. Dabei werden die historischen Gegebenheiten berücksichtigt und auch bestehende Missstände angesprochen. So hat die bis 1990 andauernde weitgehende Isolierung dazu geführt, dass Englisch nicht überall ganz selbstverständlich zur Verständigung genutzt werden kann.

Gleichwohl beschreibt der Autor mit viel Sympathie, dass die Bevölkerung sehr aufgeschlossen ist und Gäste stets herzlich willkommen geheißen werden. Zudem sind die jüngeren Albaner sehr positiv gestimmt und nehmen ihr Schicksal in die eigene Hand. Dadurch entsteht eine zukunftsgerichtete Aufbruchstimmung, die der Reisende an vielen konkreten Verbesserungen in der Infrastruktur täglich beobachten kann.

Andererseits punktet das Land durch eine echte Ursprünglichkeit und ein unverfälschtes, überwältigendes Naturerlebnis.

Der Autor führt die Leser in Gegenden und an Orte, die der Tourismus noch lange nicht entdeckt hat, lässt sie teilhaben am Dorfleben, an alten Gebräuchen und am albanischen Selbstverständnis. Das Buch ist kompakt, mit einem Softcover-Umschlag versehen und bietet viele Fotos überwiegend in Farbe an.

Fazit: 

Albanien ist ein Reiseziel, welches für Reisemobilisten ein äußerst interessantes und auch preiswertes Land darstellt, welches sich zu bereisen lohnt. Mit dem Buch “111 Gründe, Albanien zu lieben” erhält der geneigte Reisefreund ein Werk an die Hand, das die Neugierde weckt und die Lust auf Mobilreisen in das Land der Skipetaren steigert.

Infos: Zur Webseite des Schwarzkopf & Schwarzkopf-Verlag

Infos: Zur Albanien-Reportage hier auf der Webseite

111 Gründe, Albanien zu lieben
Eine Liebeserklärung an das schönste Land der Welt
Autor: Jörg Martin Dauscher
Jörg Martin Dauscher, geboren 1975 in Franken, verschlug es 2006 erstmals nach Albanien. Fasziniert von Land und Leuten kehrte er von da an immer wieder zurück und bereiste Albanien ausführlich. Seinen Job als Weinhändler hat er 2016 hingeschmissen. Heute arbeitet Jörg Martin Dauscher als Autor und Journalist.
Format: 218 Seiten, Premium Paperback mit zwei farbigen Bildteilen
Verlag: Schwarzkopf & Schwarzkopf, Berlin
ISBN: 3862657868
Preis: 14,99 Euro
Webseite:
Zur Webseite von Schwarzkopf & Schwarzkopf


Den Bericht mit anderen teilen:

Thomas Schmies

Unternehmensberater bei Die kleine Fabrik
Thomas Schmies arbeitet als selbständiger Unternehmensberater für seine Klienten mit dem Themenschwerpunkt digitale Transformation. Er kennt sich sehr gut in den Bereichen CMS, Programmierung und SEO aus.
Für das Deutsche Caravaning Institut koordiniert er die gesamten Online-Aktivitäten, sowie die Bereiche Marketing und Vertrieb.
Thomas Schmies