Premiere: Carado startet mit zwei vollintegrierten Modellen in die neue Saison 2018. (Foto: det)

Premiere: Carado startet mit zwei vollintegrierten Modellen in die neue Saison 2018. (Foto: det)

Carado baut für 2018 seine Modellreihen aus

Carado, Erwin Hymer Group, Saison 2018

Gut verarbeitete Reisemobile “made in germany” zu einem tollen Preis: Das ist das Markenkennzeichen von Carado, der Tochtermarke von Hymer. In die Saison 2018 startet die Einsteigermarke erstmals mit einem vollen Reisemobil-Sortiment. Aktuell gibt es Zuwachs mit der Campingbus-Baureihe Vlow und der Vollintegrierten Baureihe I.

Die im Jahr 2006 gegründete Marke mit Sitz in Bad Waldsee hat ein Erfolgsstory der besonderen Art hinter sich. Die Carado-Fahrzeuge werden bei der Hymer-Firma Capron im sächsischen Neustadt bei Dresden gefertigt und konnten mit hoher Fertigungsqualität, guter Ausstattung und günstigen Preisen im Markt punkten. Bereits 2011 verließ das 10.000ste Reisemobil die Hallen, 2013 waren es schon 15.000 produzierte Carado-Fahrzeuge und in diesem Jahr konnte man in Neustadt die Herstellung von 40.000 Reisemobilen feiern.

Als Zielgruppe peilt man bei Carado lebenslustige, reisefreudige Menschen an, die statt Design-Firlefanz ein verlässliches Reisemobil mit einem hohen Qualitätsstandard zu einem günstigen Preis suchen.

„Unterwegs sein, aber ein Stück Heimat überallhin mitnehmen können – das ist das Konzept von Carado“, sagt Julian Manz, der Markenverantwortliche. „In unseren komfortabel ausgestatteten Fahrzeugen lässt es sich nahezu so gemütlich und elegant wohnen wie zuhause.“ Zur Auswahl stehen neun verschiedene Teilintegrierte, drei Alkoven-Varianten und ganz neu auch vier Camper Vans, sowie zwei Integrierte. Für alle Modelle gilt: Ein cleveres Raumkonzept und das freundliche Interieur garantieren mobilen Wohngenuss.

Das Carado-Produktportfolio umfasst für die Saison 2018 vier Baureihen mit 18 Grundrissvarianten in Aufbaulängen von 5,41 bis 7,43 Meter:

  • vier Camper Van Vlow Modelle
  • neun Teilintegrierte T-Modelle
  • drei Alkoven A-Modelle
  • zwei Integrierte I-Modelle

Die neuen Camper-Vans

Mit vier beliebten Grundrissvarianten startet die neue Campingbus-Baureihe Cliff. Die Vans basieren auf dem Fiat Ducato Kastenwagen mit Serienhochdach und sind zwischen 5,41 und 6.63 Meter lang. Der Vlow 540 (ab 38.799,- Euro) und Vlow 600 (ab 39.999,- Euro) sind klassisch mit Halbdinette und Querbetten ausgestattet, der Vlow 601 (ab 40.499,- Euro) punktet mit Stockbetten für bis zu vier Personen. Im Vlow 640 (ab 41.999,- Euro) laden komfortable Längsbetten zum Ausruhen ein.

Die Küche ist in allen Vans längs in der Schiebetür angeordnet. Sie ist komplett mit Kühlschrank, Zwei-Flammen-Kocher und Spüle ausgestattet und bietet angenehme Kopffreiheit. Die Bäder überzeugen mit einem drehbaren Cassetten-WC, Festwaschbecken und integrierter Dusche.

Die neuen Vollintegrierten

Mit zwei 7,43 Meter langen Vollintegrierten beginnt zum Caravan Salon 2017 der Einstieg von Carado in die oberste Reisemobilgattung. Die beiden Modelle I 447 mit Queensize- und Hubbett, sowie Typ I 449 mit Einzelbetten und Hubbett laufen auf einem 3,5 Tonnen Fiat Ducato Chassis mit Breitspurfahrwerk, schadstoffarmen Euro 6 Motoren, ABS, Fahrerairbag, EBD Bremskraftverteilung und punkten mit fünf Jahren Dichtheitsgarantie.

Die beiden Grundrisse sind nicht neu und bereits aus der teilintegrierten T-Baureihe (T 447 und T 449) von Carado bekannt. Daher entspricht der Aufbau mit Seitenwände aus Alu-Sandwich, einem Dach aus GfK-Sandwich und dem Boden mit einer Holz-Sandwichplatte sehr den Teilintegrierten Carados. Im Gegensatz zu den T-Modellen haben die Integrierten aber keine elektrische Trittstufe im Einstiegsbereich, sondern einen bequemen Coupé-Einstieg mit innenliegenden Stufen.

An Bord der neuen Integrierten I 447 (Einzelbetten im Heck – 54.999,- Euro) und I 449 (Queensbett im Heck – 54.999,- Euro) gibt es Schlafplätze für bis zu fünf Personen, die sich auf den hinteren Schlafbereich und das Hubbett verteilen können. Die komfortable Sitzgruppe, bestehend aus Dinettbank und Tisch, wird durch den gedrehten Fahrer- und Beifahrersitz komplettiert. In der direkt anschließenden Winkelküche gibt es viel Platz und Stauraum, um Lebensmittel, Getränke und Geschirr zu bunkern und die Familie mit leckeren Gerichte zu überraschen.

Die Küche selbst punktet mit viel Arbeitsflächen, Drei-Flammen-Herd, abdeckbarer Edelstahlspüle sowie einem geräumigen Kühlschrank. Der Sanitärraum wird durch ein Raumbad dargestellt, das mit entsprechender Türstellung vom Wohnbereich abtrennbar ist. Rechts ist das Eckwaschbecken, zahlreiche Ablageflächen und das WC positioniert, links lädt eine separate Dusche mit Holzgrätings in der Duschwanne zur Körperpflege ein. Auch das Hubbett ist erstaunlich hochwertig ausgerüstet: Komfort-Mehrzonen-Matratzen liegen auf einem Federteller-System, das einfach zu bedienende Bett wird über eine zentrale Verriegelung gesichert.

Teilintegrierte und Alkovenmodelle unverändert

Unverändert gehen die Alkoven und Teilintegrierten in die neue Saison. Natürlich gibt es bei allen Fahrzeugen die übliche Modellpflege mit Optimierungen und Verschönerungen. Angefangen beim Außendesign, das mit neuen Beklebungen punkten möchte. Innen setzt man bei Carado auf veränderte Materialien und indirekte Beleuchtung der Küchenzeile sowie eine neue Dachschrankklappe.

Zusätzlichen Komfort verspricht das „Soft-Close-System“ der Schubladen und Dachschrankklappen, während der USB-Anschluss im Sitzbereich und die neue CEE-Steckdose vor allem in funktionaler Hinsicht weitere Pluspunkte sammeln können.

Infos:  Zur Webseite von Carado

Claus-Detlev Bues

Claus-Detlev Bues

Claus-Detlev Bues ist seit Jahrzehnten in leitenden Funktionen als Fach-Redakteur in den Bereichen Caravaning, Off-Road und Outdoor tätig. Neben mehreren Print-Titeln verantwortet er nun auch als D.C.I - Chefredakteur die Online-Berichterstattung und betreut darüber hinaus die Bereiche Test und Technik. Aus seiner Feder stammen mehrere Sachbücher zum Thema Caravaning. In seiner Freizeit schraubt er gerne an Oldtimern und ist aktiver Selbst- und Ausbauer von Wohnmobilen, mit denen er in ganz Europa unterwegs ist.
Claus-Detlev Bues