Hymer Nord Amerika hat am 15. Februar eine vorläufige Insolvenz angemeldet und alle Mitarbeiter entlassen. (Foto: CTV)

Hymer Nord Amerika hat am 15. Februar eine vorläufige Insolvenz angemeldet und alle Mitarbeiter entlassen. (Foto: CTV)

Erwin Hymer Group North America meldet Insolvenz an

Erwin Hymer Group, Hersteller, Marktzahlen

Update IV –

Die vom Thor-EHG-Deal ausgenommene Erwin Hymer Group North America ist mit “receivership” in die vorläufige Insolvenz versetzt worden. Alle Mitarbeiter wurden fristlos entlassen.

Freitag vormittag, 15. Februar: “Vor ungefähr einer halben Stunde wurde in Toronto vom zuständigen Gericht mitgeteilt, dass das Unternehmen EHG NA in “receivership” versetzt wurde, was eine Form der vorläufigen Insolvenz darstellt”, sagt der Sprecher des Gerichtes. “Die Folge davon ist eine gerichtliche Anordnung, die im Wesentlichen die heutige Beschäftigung beendet.”

O-Ton: “In court this afternoon in Toronto about half an hour ago, the company was placed into receivership, which is a form of insolvency. The effect of that is a court order essentially terminates everyone’s employment effective today.”

Mitarbeiter der Erwin Hymer Group North America geben an, dass sie sofort entlassen wurden. Sie sagen, sie hätten am Freitagnachmittag diese Mitteilung erhalten. Angestellte am Standort Cambridge in der Shirley Avenue bestätigen vor Ort ihre sofortige Entlassung.

Weiter wurde mitgeteilt, dass die Löhne bis Freitag (15. Februar) bezahlt werden und dass die Mitarbeiter hoffen, auch ihr Urlaubsgeld innerhalb von zwei Wochen ausgezahlt zu bekommen. Es wurde berichtet, das Unternehmen würde sechs Wochen lang im Leerlauf bleiben, während versucht wird, einen Käufer zu finden. Trotzdem machen sich viele Mitarbeiter Sorgen um ihre langfristigen Perspektiven.

“Viele Leute, die schon sehr lange hier sind, sind verärgert, weil sie nicht wissen, woher ihre Altersvorsorge kommt, und was mit ihrer Abfindung ist”, wird laut dem Lokalsender CTV-News der Hymer NA-Mitarbeiter Ryan Rogers zitiert, der am Standort Shirley Avenue arbeitete.

Update III – Erfolgreiches Closing des Thor-EHG-Deals steht an – Kaufpreis wird reduziert.

Elkhart USA – Thor Industries gab bekannt, dass der bevorstehende Erwerb der Erwin Hymer Group (EHG) voraussichtlich am 1. Februar, abgeschlossen sein wird.

Thor gab auch Änderungen der finanziellen Bedingungen des Aktienkaufvertrags mit der EHG bekannt, die sich aus dem Ausschluss seiner nordamerikanischen Aktivitäten von der Transaktion ergeben.

Thor und die Erwin Hymer Group (EHG) arbeiten weiter daran, die nordamerikanischen EHG-Aktivitäten vom Erwerb der EHG durch Thor auszuschließen, einschließlich entsprechender Änderungen der Bedingungen des Aktienkaufvertrags. Die Änderungen werden voraussichtlich eine Kaufpreisreduzierung von 170 Millionen Euro beinhalten, was 195,25 Millionen US-Dollar entspricht. Der ursprüngliche Kaufpreis wurde mit 2,1 Milliarden Euro angegeben.

Der bisherige syndizierte Darlehensrahmen von Thor wird um den gleichen Betrag reduziert. Darüber hinaus wird erwartet, dass sich die Verpflichtungen der EHG, die Thor andernfalls unter den Bedingungen des ursprünglichen Aktienkaufvertrags angenommen hätte, um 180 Millionen Euro (206,75 Millionen US-Dollar) verringern werden.

Es wird nicht davon ausgegangen, dass sich die Aktienrückkaufkomponente des Kaufpreises ändert. Nach dem Closing wäre die EHG weiterhin für ihre vertraglichen Verpflichtungen im Zusammenhang mit den nordamerikanischen Unternehmen verantwortlich, übernimmt ansonsten aber keine Verpflichtungen oder Verbindlichkeiten dieser Unternehmen im Rahmen des Aktienkaufvertrags. Es wird erwartet, dass die ausgehandelten Anpassungen des Aktienkaufvertrags im Rahmen der Verpflichtungen des Unternehmens für die Akquisitionsschuldenfinanzierung erfolgen.


Update II – Die Produktion von Cambridge RV (Hymer NA) soll eingestellt worden sein.

Laut einer Meldung des Lokalsenders CTV in Cambridge, Ontario, Sitz der Erwin Hymer Group North America, wurde mitgeteilt, dass die Produktion von Cambridge RV eingestellt wurde und Mitarbeitern die Montage an den Fahrzeugen generell untersagt wurde.

Mehrere Mitarbeiter von Erwin Hymer haben laut CVT bestätigt, dass die Produktion beim Reisemobil-Hersteller in Cambridge gestoppt wurde. Mitarbeiter sagen auch aus, dass der Status ihrer Arbeitsplätze unsicher ist.
Das Unternehmen betont jedoch, dass kurzfristig keine Entlassungen geplant seien. Laut einer Erklärung der Erwin Hymer Group überprüft das Unternehmen derzeit das Geschäft der nordamerikanischen Niederlassung. „Eine erste Untersuchung ergab finanzielle Unregelmäßigkeiten in der Berichterstattung des Unternehmens. Wir haben ein detailliertes Prüfungsverfahren mit externen Prüfern eingeleitet “, heißt es in der Erklärung.

Mehrere Manager von Hymer NA wurden bis zum Ermittlungsergebnis suspendiert.


Update I – Stellungnahme Pressemitteilung der Erwin Hymer Group, Bad Waldsee:

Die Erwin Hymer Group (EHG) prüft derzeit die Geschäftsaktivitäten der Erwin Hymer Group North America (EHG NA). Erste Untersuchungen haben Unregelmäßigkeiten im Berichtswesen des Unternehmens ergeben. Die EHG hat daraufhin ein umfassendes Audit durch externe Wirtschaftsprüfer eingeleitet. Die EHG handelt im Einklang mit ihrer Null-Toleranz-Politik und wird den Sachverhalt vollständig und umfassend aufklären.

Auf Details der laufenden Untersuchung wird das Unternehmen nicht weiter eingehen. Im Verlauf der Untersuchung wurden mehrere Manager der EHG NA suspendiert. Als Sofortmaßnahme hat die EHG Führungskräfte damit beauftragt, den laufenden Betrieb der EHG NA und die externe Untersuchung zu unterstützen. Der Fokus der EHG NA auf ihre Produkte, Geschäftspartner und Kunden bleibt unverändert bestehen.

Thor Industries hat bekannt gegeben, dass das Unternehmen alle regulatorischen Freigaben für den Erwerb der Erwin Hymer Group erhalten hat. Thor Industries erwartet, dass der Kauf im dritten Quartal des laufenden Geschäftsjahres 2018/19, welches am 30. April 2019 endet, abgeschlossen wird. Aufgrund der laufenden Untersuchungen verhandeln Thor Industries und die Gesellschafter der Erwin Hymer Group über den Abschluss des Kaufs der Erwin Hymer Group ohne das Nordamerika-Geschäft.


Big trouble in RV-Paradise: Die Erwin Hymer North America Tochter Roadtrek in Kitchener Ontario, Kanada, hat wohl einen handfesten Finanz- und Betrugsskandal. Wie der Info-Newsletter RV Daily Report am 20. Januar mitteilt, seien CEO Jim Hammill, Finanzvorstand Mark Weigel und Chief Operating Officer Howard Stratton mit sofortiger Wirkung entlassen worden. Mindestens einer der Führungskräfte soll nach guter amerikanischer Sitte unter Begleitung direkt vom Firmengelände verwiesen worden sein.

Es wurde eine staatsanwaltliche Untersuchung wegen finanzieller Unregelmäßigkeiten eingeleitet. Die Schadenshöhe soll immens sein und könnte verheerende Folgen für die Zukunft der Firma weltweit haben, hieß es aus den Quellen. Gerüchten zu Folge sollen 1.700 Rechnungen für angeblich verkaufte B-Class-Wohnmobile erstellt worden sein, die möglicherweise nicht gebaut wurden. Roadtrek-Händlern soll aufgefallen sein, dass ihr Unternehmen viel mehr Roadtrek-Wohnmobile als verkauft angegeben hat, als die Händler in den letzten Monaten bei Erwin Hymer North America bestellt hatten.

Die angeblich betrügerischen Rechnungen könnten einen Gesamtwert von über 100 Millionen US-Dollar erreichen. Das Geld soll, so RV Daily Report, auf Bankkonten umgeleitet worden sein, die angeblich hochrangigen Mitgliedern von Erwin Hymer North America oder deren Familienangehörigen gehört haben sollen. Der Zweck der Transaktion bestand wohl darin, die Position von Erwin Hymer North America für eine Akquisition “aufzuhübschen.”  (Anmerkung: EHG North America wurde dann tatsächlich Ende letzten Jahres im Rahmen des EHG-Thor-Deals von der amerikanischen Thor-Gruppe mit übernommen)

Erwin Hymer North America gab am 16. August 2018 eine Pressemitteilung heraus, die besagte, dass das Unternehmen Roadtrek ein starkes Jahr 2017 verzeichnet hatte und mit einem Marktanteil von über 32,5 Prozent in Nordamerika und einem Marktanteil von über 56 Prozent in Kanada im Bereich Class B-Reisemobile gelandet sei, so berichtet Statistical Surveys, ein Marktforschungsunternehmen aus Michigan.

D.C.I. bleibt am Thema dran, wir haben uns sofort um Statements bemüht und bringen Updates, wenn offizielle Stellungnahmen vorliegen.

Zur Original-Meldung von RV Daily Report

Infos:  Zur Webseite der Erwin Hymer Group


Den Bericht mit anderen teilen:

Claus-Detlev Bues

Claus-Detlev Bues ist seit Jahrzehnten in leitenden Funktionen als Fach-Redakteur in den Bereichen Caravaning, Off-Road und Outdoor tätig. Neben mehreren Print-Titeln verantwortet er nun auch als D.C.I - Chefredakteur die Online-Berichterstattung und betreut darüber hinaus die Bereiche Test und Technik. Aus seiner Feder stammen mehrere Sachbücher zum Thema Caravaning. In seiner Freizeit schraubt er gerne an Oldtimern und ist aktiver Selbst- und Ausbauer von Wohnmobilen, mit denen er in ganz Europa unterwegs ist.
Claus-Detlev Bues