Umgerüstet und aufgelastet: Der Iveco-Daily 4x4 wartete nach der Umrüstung bei Fahrzeugbau Meier auf seinen Einsatz. (Foto: Meier)

Umgerüstet und aufgelastet: Der Iveco-Daily 4x4 wartet nach der Umrüstung bei Fahrzeugbau Meier auf seinen Einsatz. (Foto: Meier)

Fahrzeugbau Meier erweitert Programm mit 4×4-Versionen

Basisfahrzeug, Fahrwerktechnik, Meier Fahrzeugbau, Saison 2019, Zubehör

Die Umbauspezialisten vom Chassis-Kompetenzzentrum Fahrzeugbau Meier in Altdorf bei Nürnberg bauen ihren Allradbereich aus. Im Fokus der Erweiterung in 2019 steht nicht nur der Iveco Daily 4×4.

Runter von der vollen Straße, rein ins offene Gelände: In Deutschland werden zunehmend Fahrgestelle nachgefragt, die auch abseits befestigter Wege vorankommen. Sonderfahrzeuge und Reisemobile mit Allrad liegen im Trend: 4×4 ist ein Wachstumsmarkt, den immer mehr Hersteller bedienen. Selbst „Handwerkerkisten“ wie die populären Transporter von Sevel (wie Fiat Ducato) gibt es bereits mit Vierradantrieb.

Indes, wer „richtig“ auf Tour gehen möchte, muss sich eine Klasse höher orientieren. Hier hat sich vor allem der Iveco Daily 4×4 aufgrund seines robusten und vielseitigen Fahrgestells etabliert. Er bringt „unten rum“ die richtigen Gene mit, auf die sich gut aufbauen lässt. Auch bietet er schon werksseitig viele Extras, etwa ein Getriebe mit 24 Vorwärts- und vier Rückwärtsgängen, sowie drei Sperrdifferenzialen.

In Altdorf hat man jüngst den 15. umgerüsteten Daily 4×4 fertiggestellt. Auf ihm basiert unter anderem das Expeditionsmodell EX420 von Bimobil. Viele mehr sollen folgen – nicht nur für Bimobil, sondern auch für weitere Hersteller, denen Meier zuliefert. Analog zu den steigenden Zulassungszahlen, wächst die Zahl der 4×4-Umbauten bei Meier.

Schlüsselfaktor Auflastung

Ein zentraler Punkt ist die Auflastung. Sie ist meist erforderlich, um das schwere Offroad-Equipment stemmen zu können. Das zulässige Gesamtgewicht der Daily-Basis beträgt 5.500 Kilogramm. Fahrzeugbau Meier erweitert den Daily zweistufig bis auf 6.100 Kilogramm. Die Besonderheit: Am Fahrzeug werden keine technischen Veränderungen vorgenommen. Doch der Weg bis zum Umschreiben der Papiere ist lang. Meier erbringt dafür etwa einen Leistungsnachweis der Bremsanlage nach ECE R13. Dahinter steht eine umfangreiche Prüfprozedur, die auch die Bereifung einschließt. Pluspunkt: Der Umrüster deckt damit alle Serienreifen ab, so dass für den Kunden keine weiteren Investitionen entstehen.

Zudem vergrößert Meier bei Bedarf den Radstand des Daily. Die Ausweitung von 3.40o (Serie) auf 3.800 Millimeter ermöglicht einen größeren Aufbau, was zusätzlichen Wohnraum für ausgedehnte Expeditionen schafft. Allerdings verbirgt sich auch dahinter einiges an Knowhow: Der Fahrzeugrahmen wird durchtrennt und mit massiven Verstärkungsschienen verlängert und stabilisiert. Zahlreiche weitere Maßnahmen machen aus dem Serien-Standard einen individuellen Offroader, auf den sich seine Crew verlassen kann.

Auf Details achten

Auf eine Kleinigkeit weist Meier hin, da sie gern übersehen wird: Der Serientank des Daily 4×4 fasst lediglich 90 Liter. Meier hat deshalb Tanks mit 170 und 255 Litern Fassungsvermögen entwickelt. Diese nutzen das Chassis optimal aus und bestehen aus schlagfestem Aluminium, was einen Sicherheitsgewinn im Gelände darstellt.

Freilich ist noch Luft nach oben: Den 13-Tonner TGM von MAN hat Meier ebenfalls im Programm. Für ihn gibt es nicht nur einen neuen Hilfsrahmen, sondern eine Vielzahl von Umbauoptionen wie Zusatztanks oder einen modifizierten Reserveradhalter. Gerüchten zufolge tüftelt die Chassis-Schmiede aus Altdorf zudem an einem Motorradträger für das Modell, der in Kürze präsentiert werden soll. Mehr dazu unter Fahrzeugbau-Meier.de im Internet.

Infos:  Zur Webseite von Fahrzeugbau Meier


Den Bericht mit anderen teilen:

Claus-Detlev Bues

Claus-Detlev Bues ist seit Jahrzehnten in leitenden Funktionen als Fach-Redakteur in den Bereichen Caravaning, Off-Road und Outdoor tätig. Neben mehreren Print-Titeln verantwortet er nun auch als D.C.I - Chefredakteur die Online-Berichterstattung und betreut darüber hinaus die Bereiche Test und Technik. Aus seiner Feder stammen mehrere Sachbücher zum Thema Caravaning. In seiner Freizeit schraubt er gerne an Oldtimern und ist aktiver Selbst- und Ausbauer von Wohnmobilen, mit denen er in ganz Europa unterwegs ist.
Claus-Detlev Bues