Der Seitenwind-Assistent ist beim Ford Transit jetzt serienmäßig im ESP integriert. (Foto: Ford)

Der Seitenwind-Assistent ist beim Ford Transit jetzt serienmäßig im ESP integriert. (Foto: Ford)

Ford Transit jetzt mit Seitenwind-Assistent

Basisfahrzeug, Ford, Transporter

Ab sofort ist ein Seitenwind-Assistent bei den Nutzfahrzeugmodellen Ford Transit und Ford Transit Custom Bestandteil des Elektronischen Stabilitätsprogramms (ESP) und gehört damit zum Serien-Lieferumfang der beiden leichten Nutzfahrzeuge.

Bei einem Windstoß aktiviert das System innerhalb von 200 Millisekunden die Bremsen auf der Windseite des Fahrzeugs und baut so ein korrigierendes Moment auf, das dem Seitenwind entgegenwirkt.

Ab einer Geschwindigkeit von 45 km/h überwachen Sensoren das Fahrzeug 100-mal pro Sekunde. Der Fahrer bemerkt normalerweise nicht, wenn das System handelt, allenfalls eine leichte Verzögerung. Der Seitenwind-Assistent hindert ihn aber nicht daran, eigene Lenkkorrekturen vorzunehmen.

Ebenso wie der Seitenwind-Assistent zählt auch der neue Ford Ecoblue-Dieselmotor zur Serienausstattung des Ford Transit und des Ford Transit Custom. Der Motor entspricht der strengen Euro-6+ Abgasnorm und soll eine um 13 Prozent verbesserte Kraftstoffeffizienz bieten sowie 20 Prozent mehr Drehmoment im unteren Drehzahlbereich zur Verfügung stellen.

Infos:  Zur Webseite von Ford

Claus-Detlev Bues

Claus-Detlev Bues

Claus-Detlev Bues ist seit Jahrzehnten in leitenden Funktionen als Fach-Redakteur in den Bereichen Caravaning, Off-Road und Outdoor tätig. Neben mehreren Print-Titeln verantwortet er nun auch als D.C.I - Chefredakteur die Online-Berichterstattung und betreut darüber hinaus die Bereiche Test und Technik. Aus seiner Feder stammen mehrere Sachbücher zum Thema Caravaning. In seiner Freizeit schraubt er gerne an Oldtimern und ist aktiver Selbst- und Ausbauer von Wohnmobilen, mit denen er in ganz Europa unterwegs ist.
Claus-Detlev Bues