Die Niederlande bieten im Herbst eine Vielzahl an Hightlights für deutsche Gäste an. (Foto:NBTC)

Die Niederlande bieten im Herbst eine Vielzahl an Hightlights für deutsche Gäste an. (Foto:NBTC)

Fünf Herbst-Highlights 2019 in den Niederlanden

Niederlande, Reise, Tourismus, Urlaub

Sinkende Temperaturen, frühzeitige Dunkelheit und bunte Laubberge – ehe man sichs versieht, steht der Herbst auch schon vor der Tür. Warum es sich für deutsche Besucher der Niederlande dennoch lohnt, das warme Haus zu verlassen und sich den Weg durch das herbstliche Holland zu bahnen, das verrät das Niederländische Büro für Tourismus & Convention (NBTC).

1.  Neues altes Museum Naturalis in Leiden

Nach zweijähriger Renovierung eröffnet das Naturkundemuseum Naturalis in Leiden wieder seine Türen. Das Museum ermöglicht Besuchern jeden Alters eine Entdeckungsreise durch die Natur der vergangenen Jahrtausende.

Der T-Rex im Naturkunde-Museum Naturalis in Leiden. (Foto: NBTC)
Der T-Rex im Naturkunde-Museum Naturalis in Leiden. (Foto: NBTC)

Naturbegeisterte Familien und interessierte Museumsgänger erfahren, wie der frühe Mensch entstanden ist, sie erleben die Wunder der Eiszeit und stehen letztendlich Auge in Auge mit einem Tyrannosaurus Rex sowie seinen Zeitgenossen. Das Museum Naturalis, eines der 13 Museen in Leiden, hat täglich von 10-17.00 Uhr geöffnet. Der Eintritt kostet 16,- Euro.

Infos: https://www.naturalis.nl/en

 

 

2. Wildnis in Zandvoort

Unter dem Motto „Zandvoort goes wild“ bietet das Tourismusbüro VVV Zandvoort den ganzen Oktober über Führungen an, bei denen interessierte Besucher durch die Amsterdamer Wasserleitungsdünen geführt werden, um die Paarungsrituale der brunftigen Hirsche zu beobachten.

Zandvoort goes wild - das Tourismusbüro Zandvoort bietet den ganzen Oktober über Führungen zu Brunftstätten der Hirsche an. (Foto: NBTC)
Zandvoort goes wild – das Tourismusbüro Zandvoort bietet den ganzen Oktober über Führungen zu den Brunftstätten der Hirsche an. (Foto: NBTC)

Jedes Wochenende sowie jeden Mittwoch um 16.00 Uhr finden die anderthalbstündigen Brunftführungen statt. Besucher erleben ein Naturspektakel, bei dem hunderte Hirsche laute Brunftschreie ertönen lassen, um sowohl die Weibchen als auch die männliche Konkurrenz auf sich aufmerksam zu machen. Dabei kommt es nicht selten zu Kämpfen, bei denen die Geweihe lautstark aufeinanderprallen. Die Teilnahme an einer Führung kostet 7,50 Euro. Die Karten werden vom VVV Zandvoort vertrieben.

Infos: www.vvvzandvoort.de/zandvoort-goes-wild/


3. Bunte Lichter-Show in Eindhoven

In den buntesten Farben erstrahlt die niederländische Stadt Eindhoven vom 9. bis zum 16. November. Während des jährlich stattfindenden Lichtkunstfestivals GLOW präsentieren zahlreiche Künstler aus dem In- und Ausland bereits zum 14. Mal ihre thematisch abgestimmten Lichtinstallationen. 2019 dreht sich alles um das Thema „Living Colours“.

Das Lichtkunstfestival GLOW lässt Eindhoven in den buntesten Farben erstrahlen. (Foto: NBTC)
Das Lichtkunstfestival GLOW lässt Eindhoven in den buntesten Farben erstrahlen. (Foto: NBTC)

Sobald es anfängt zu dämmern, werden zahlreiche Gebäudefassaden in der Innenstadt Eindhovens angestrahlt und in ein neues Licht getaucht. Das erfolgreiche Lichterfestival, welches frei zugänglich ist, erreichte im vergangenen Jahr eine Rekordzahl von 750.000 Besuchern.

Infos: www.gloweindhoven.nl/en

 

 

 

4. Geschichte erleben in Drenthe

Die beeindruckende Natur der niederländischen Provinz Drenthe beheimatet mehr als 50 der 5.000 Jahre alten Hünengräber, welche zur Zeit der Trichterbecherkultur entstanden sind. Im Hunebed-Zentrum in Borger können sich Besucher über die Jahrtausende alten Grabesstätten informieren und zahlreiche Artefakte begutachten, die in den Gräbern gefunden wurden.

Im Hunebed-Zentrum in Borger können sich Besucher über die Jahrtausende alten Grabesstätten informieren und zahlreiche Artefakte begutachten. (Foto: NBTC)
Im Hunebed-Zentrum in Borger können sich Besucher über die Jahrtausende alten Grabesstätten informieren und zahlreiche Artefakte begutachten. (Foto: NBTC)

Der Eintritt in das täglich geöffnete Zentrum beträgt 5,- Euro für Erwachsene und 2,50 Euro für Kinder. Ebenfalls interessant ist der sogenannte Hunebed-Highway (deutsch: Hünengrab-Highway) N34. Die Straße, welche von Zuidlaren nach Coevorden führt, lenkt geschichtsinteressierte Besucher vorbei an den ältesten Denkmälern der Niederlande.

Infos: www.hunebedcentrum.eu/de/

 


5. Mit dem Fahrrad durch den Nationalpark De Hoge Veluwe

In dem niederländischen Nationalpark De Hoge Veluwe gehen Besucher auf eine Entdeckungsreise durch die Natur, welche gerade im Herbst besonders eindrucksvoll ist. Der Eintritt für Erwachsene beträgt 9,95 Euro und beinhaltet die kostenlose Nutzung der insgesamt 1.800 Fahrräder, welche überall im Park zu finden sind.

Im niederländischen Nationalpark De Hoge Veluwe gehen Besucher auf eine Entdeckungsreise durch die Natur. (Foto: NBTC)
Im niederländischen Nationalpark De Hoge Veluwe gehen Besucher auf eine Entdeckungsreise durch die Natur. (Foto: NBTC)

Auf insgesamt 40 Kilometern Radweg kommen Besucher vorbei an dem berühmten Kröller-Müller-Museum mit der zweitgrößten Van Gogh-Sammlung der Welt sowie am neuen Besucherzentrum, welches im Juni von König Willem-Alexander feierlich eröffnet wurde. Im Oktober hat der Nationalpark, dessen Haupteingang in Otterlo liegt, von 9 bis 19.00 Uhr geöffnet.

Infos: www.hogeveluwe.nl/de

 

 

Infos:  Weitere Infos zu Herbst-Highlights Niederlande

Quelle: Pressemitteilung NBTC


Den Bericht mit anderen teilen:

Claus-Detlev Bues

Claus-Detlev Bues ist seit Jahrzehnten in leitenden Funktionen als Fach-Redakteur in den Bereichen Caravaning, Off-Road und Outdoor tätig. Neben mehreren Print-Titeln verantwortet er nun auch als D.C.I - Chefredakteur die Online-Berichterstattung und betreut darüber hinaus die Bereiche Test und Technik. Aus seiner Feder stammen mehrere Sachbücher zum Thema Caravaning. In seiner Freizeit schraubt er gerne an Oldtimern und ist aktiver Selbst- und Ausbauer von Wohnmobilen, mit denen er in ganz Europa unterwegs ist.
Claus-Detlev Bues