Der Reisemobil-Stellplatz in Bad Harzburg ist der optimale Ausgangspunkt um den Naturpark Harz zu erobern, den legendären Brocken zu besteigen und der sehenswerten und reisemobilfreundlichen Stadt einen Besuch abzustatten. (Foto: Stadtmarketing Bad Harzburg)

Der Reisemobil-Stellplatz in Bad Harzburg ist der optimale Ausgangspunkt um den Naturpark Harz zu erobern, den legendären Brocken zu besteigen und der sehenswerten und reisemobilfreundlichen Stadt einen Besuch abzustatten. (Foto: Stadtmarketing Bad Harzburg)

Geheimtipp Bad Harzburg – Wo Harzer Hexen tanzen, fühlen sich Reisemobilisten zu Hause

Deutschland, Freizeit, Natur, Stellplatz

Der Reisetrend für 2018 ist klar: Immer mehr Deutsche wollen ihre freie Zeit selbst gestalten und Ziele im In- oder Ausland auf eigene Faust erkunden. Ein Höhepunkt auf einer individuellen Deutschlandtour mit dem Wohnmobil ist auf jeden Fall die Stadt Bad Harzburg.

Als Tor zum Nationalpark Harz, dem nördlichsten deutschen Mittelgebirge, besticht der Harz mit urigen Wäldern und idyllischen Landschaften. Zwischen Naturpark und Nationalpark Harz gelegen, bietet die kleine Stadt zahlreiche Aktivitäten in einzigartiger Natur, denn neben der Nordsee ist der Harz mit Ferienorten wie Bad Harzburg inzwischen zu einem der gefragtesten Inlandsreiseziele in Deutschland geworden.

Das Wellness-Wanderland Bad Harzburg bietet Individualreisenden und speziell Familien mit Kindern alles, was für einen entspannten Aktivurlaub wichtig ist. Als erster Anlaufpunkt dient der idyllische und top zentral gelegene Wohnmobil-Stellplatz an der Sole-Therme, direkt am Flüsschen Radau und einfach über die B4 zu erreichen. Für insgesamt 80 Stellplätze (in der Sommersaison) stehen Stromversorgung, Trinkwasser, Entsorgungsstation und Sanitäranlagen zur Verfügung. Auch Haustiere sind gern gesehene Gäste.

Nach einer langen Fahrt lädt die malerische Bummelallee im Zentrum Bad Harzburgs mit ihren zahlreichen Restaurants ein, erst mal auszuruhen und anzukommen. Auch ein Besuch in der Bad Harzburger Sole-Therme verspricht nach zähen Stunden auf der Straße Erholung und schöne Stunden mit der Familie. Übrigens: Die gesundheitsfördernde Wirkung der Natur-Sole und ein, zwei Gänge in der Sauna-Erlebniswelt lösen Verspannungen zuverlässig.

Wer seinen Kids die Pinselohren der Luchse einmal von ganz nah zeigen möchte, der sollte einen Besuch beim Luchsgehege an den Rabenklippen einplanen. (Foto: Stadtmarketing Bad Harzburg)
Wer seinen Kids die Pinselohren der Luchse einmal von ganz nah zeigen möchte, der sollte einen Besuch beim Luchsgehege an den Rabenklippen einplanen. (Foto: Stadtmarketing Bad Harzburg)

Ist der Akku wieder aufgeladen, warten in und um Bad Harzburg nicht nur sportliche Aktivitäten, sondern auch zahlreiche Natur- und Kulturschätze darauf, entdeckt zu werden. Direkt gegenüber vom Stellplatz führt eine Fahrt mit der historischen Seilbahn auf den Großen Burgberg. Hier zeigen die Ruinen der Harzburg die wechselvolle Geschichte im Mittelalter, bestimmt von Krieg, Schleifung, Wiederaufbau und Raubrittertum.

Von dort aus starten viele Wanderrouten durch den Nationalpark Harz. Zum Beispiel zum berühmten Brocken, mit 1.141 Metern der höchste Berg in Norddeutschland. Oder zum Luchsgehege an den Rabenklippen. Besonderes Highlight: Bei einer Live-Fütterung können Besucher die scheuen Pinselohren (fast) hautnah erleben – jeden Mittwoch und Samstag. Ungewöhnliche Aus- und Einblicke in die Harzer Natur bietet der Baumwipfelpfad Harz. Der Pfad durch die Baumkronen im Kalten Tal – in bis zu 26 Metern Höhe – vermittelt an zirka 50 Erlebnisstationen Wissenswertes über Natur und Umwelt. Ein Glasbodensteg mit atemberaubendem Blick in die Tiefe und eine 30 Meter lange, anspruchsvolle Hängebrücke machen den Weg durch die Wipfel zu einem kleinen Abenteuer.

Infos:  Zur Webseite von Bad Harzburg

Hans-Christian Bues

Hans-Christian Bues

Hans-Christian Bues, geboren in Bad Harzburg, lebt und arbeitet als Journalist, Reiseschriftsteller und freier Autor in Königswinter am Rhein. Für seine Reportagen, Reiseerzählungen und Abenteuerromane war er neben dem kanadischen Yukon Gebiet in Alaska, Amerika, Asien, Australien, Russland und vielen anderen Länder der Welt unterwegs. Er ist ein langjähriger und erfahrener Reisemobilist, schreibt regelmäßig Fahrzeugtests und betreut für das D.C.I den Bereich Freizeit, Reise und Touristik.
Hans-Christian Bues