Der Dempster Highway kurz vor Eagle Lodge – Geradeaus in die weiße Unendlichkeit. (Foto: hcb)

Der Dempster Highway kurz vor Eagle Lodge – Geradeaus in die weiße Unendlichkeit. (Foto: hcb)

Highway to Hell – Der Mackenzie Valley Highway – Kanadas erste Straße zum Eismeer

Kanada, Natur, Tourismus

Über einen ganz besonderen Highway, der für Mietwagen und gemietete Reisemobile im Norden Kanadas nur sehr bedingt zu empfehlen ist, berichtet unser D.C.I.-Autor Thomas Wöhrstein, der diese Straße am Ende der Welt schon mit Fahrrad und Mietmobil erkundet hat.

Panamericana Fahrern, die den amerikanischen Kontinent von ganz oben nach ganz unten befahren wollen, wie auch ganz „normalen“ Kanadatouristen, bietet sich ab November 2017 eine neue und äußerst attraktive Alternative zum in Alaska gelegenen Dalton Highway. Rechtzeitig zum 150. Geburtstag Kanadas wird in den Northwest Territories der Mackenzie Valley Highway eröffnet, der in Inuvik beginnt und nach 137 Kilometer in Tuktoyaktuk am Eismeer endet. Er stellt die Verlängerung des berühmten Dempster Highways dar, der Dawson City mit dem 3.243 Einwohner zählenden Ort Inuvik am Rande des Mackenzie Deltas verbindet.

Der rund 737 Kilometer lange, erst 1979 eröffnete Dempster Highway, war bislang die einzige kanadische Ganzjahres-Straße nördlich des Polarkreises. Der nur rund 870 Einwohner zählende Ort Tuktoyaktuk, war bis heute auf dem Landweg nur im Winter über eine Eisstraße zu erreichen, die das dann gefrorene Mackenzie-Delta querte.

Der neue „Ganzjahres-Allwetter-Highway“ folgt abschnittsweise der Routenführung dieser Eisstraße. Der 2014 begonnene Bau hatte mit schwierigsten Rahmenbedingungen zu kämpfen. Dazu zählen nicht nur extreme Wetterbedingungen mit Temperaturen von unter -30 Grad und während der Wintermonate fast 24-stündiger Dunkelheit, sondern auch der Umstand, dass das bislang völlig unerschlossene Gebiet den überwiegenden Teil des Jahres gefroren und von Schnee und Eis bedeckt ist.

Um dauerhaft auf dem Permafrostboden bestehen zu können wurde der Highway auf einem rund zwei Meter hohen Wall aus Schotter aufgebaut. Damit es noch rechtzeitig zum 150. Landesjubiläum mit der Eröffnung klappt wurde in den ersten drei Jahren rund um die Uhr und an sieben Tagen die Woche gearbeitet. Bis zu 430 Arbeiter, zumeist Einheimische, waren auf der Großbaustelle beschäftigt.

Die neue Straße wird das Leben der Inuits in Tuktoyaktuk verändern. Positive Effekte erhofft man sich insbesondere von einer deutlichen Zunahme des Tourismus aber ebenso von sinkenden Verbraucherpreisen, da bislang während der Sommermonate, alle Waren aufwändig eingeflogen werden mussten. Die neue Straße stellt, zusammen mit dem Dempster Highway, wahrscheinlich die attraktivere der beiden Möglichkeiten dar, das Eismeer auf dem Nordamerikanischen Kontinent per Fahrzeug zu erreichen.

Im Gegensatz zum in Alaska verlaufenden Dalton Highway gibt es auf dieser Strecke wesentlich weniger Verkehr, insbesondere weniger Lkw-Verkehr. Außerdem endet der alaskanische Dalton Highway kurz vor dem Erreichen des Eismeeres in Deadhorse. Die restlichen Kilometer zum Eismeer durch das Gebiet der Ölförderanlagen von Prudhoe Bay können nur im Sonderbus und nicht mit dem eigenen Fahrzeug befahren werden.

Kanadabesucher, die mit dem Mietwagen oder gemieteten Wohnmobil unterwegs sind, sollten in jedem Fall mit dem Vermieter absprechen, ob und falls ja zu welchen Bedingungen, die neue Straße befahren werden darf. Wichtig ist eine angepasste, bei Nässe äußerst vorsichtige Fahrweise und eine sehr gute Bereifung. Auch sollte man vorher nachschauen, ob sich im Kofferraum des Mietmobils tatsächlich ein vollwertiger Reservereifen befindet.

Sehr begrenzte Reparaturmöglichkeiten gibt es unterwegs nur in Inuvik und in Eagle Plains. Wer abgeschleppt werden muss sollte mit erheblichen Kosten rechnen. Vergessen sollte man auch nicht, dass es sich bei diesem Highway um eine Sackgasse handelt und man die rund 870 Kilometer auch wieder zurück fahren muss.

Entlang der Route gibt es eine Reihe schön gelegener, einfacher Campingplätze, Aussichtspunkte und zahlreiche Möglichkeiten für Wanderungen. Aber Vorsicht, dies ist Grizzlyland! Hier leben weit  mehr Bären als Menschen. Für die Befahrung sollte man mindestens fünf Tage, besser aber rund eine Woche veranschlagen.

Infos:  Zur Webseite von Tuktoyaktuk

INFO Mackenzie Valley Highway Kanada
Rechtzeitig zum 150. Geburtstag Kanadas wird in den Northwest Territories der Mackenzie Valley Highway eröffnet, der in Inuvik beginnt und nach 137 Kilometer in Tuktoyaktuk am Eismeer endet. Er stellt die Verlängerung des berühmten Dempster Highways dar, der Dawson City mit dem 3.243 Einwohner zählenden Ort Inuvik am Rande des Mackenzie Deltas verbindet. Der Mackenzie Highway ist ein Highway im kanadischen Alberta und in den Northwest Territories. Er beginnt am Alberta Highway 2 an der Mile Zero in Grimshaw, Alberta. Ab Kilometer 5 führt die Straße die Bezeichnung Alberta Highway 35 auf der ganzen Länge bis zur Grenze mit den Northwest Territories und führt danach die Bezeichnung Northwest Territories Highway 1. Ursprünglich wurde der Bau 1938 begonnen. Aufgrund des Zweiten Weltkrieges wurde der Bau jedoch eingestellt, und in den späten 1940er Jahren wieder aufgenommen und bis Hay River verlängert. 1960 wurde der Highway ausgedehnt. Etwa 38 Kilometer südlich von Hay River, in Enterprise wurde in nordöstlicher Richtung ein rund 38 km langes Stück Highway angesetzt.
Zur Webseite von Inuvik

Das ist interessant! Das teile ich!
Thomas Wöhrstein