Mit dem Facelift in das digitale Zeitalter: Der neue Iveco Daily verfügt über Konnektivität und mehr Sicherheit durch elektronische Assistenzsysteme. (Foto: Iveco)

Mit dem Facelift in das digitale Zeitalter: Der neue Iveco Daily verfügt über Konnektivität und mehr Sicherheit durch elektronische Assistenzsysteme. (Foto: Iveco)

Iveco Daily bekommt großes Facelift

Basisfahrzeug, Italien, Iveco

Facelift für den Iveco Daily – Das besonders als Basis für große Reisemobile beliebte Basisfahrzeug hat eine komplette Runderneuerung sowohl in optischer als auch in technischer Hinsicht erhalten.

Der neue Iveco Daily, so das Augenmerk der Entwickler, steht für Sicherheit, Variabilität und Wirtschaftlichkeit. Gleich ob Kastenwagen, Fahrgestelle oder Minibusse – das Angebot der Italiener ist vielfältig und auf die speziellen Bedürfnisse der unterschiedlichen Branchen perfekt zugeschnitten.  Ab Mai 2019 gibt es den neuen Iveco Daily im Handel.

Optisch markanter und technisch digital aufgewertet

Der neuen Iveco Daily ist an der markanten Front mit größerem Kühlergrill und neuen LED-Schweinwerfen zu erkennen. (Foto: Iveco)
Der neuen Iveco Daily ist an der markanten Front mit größerem Kühlergrill und den neuen LED-Schweinwerfen zu erkennen. (Foto: Iveco)

Der neue Daily kommt jetzt mit großem Kühlergrill, schmalen Scheinwerfern und dreigeteilten Stoßfängern zum Kunden. Viel interessanter sind aber die technischen Neuheiten, die für Sicherheit von Insassen und Transportgut sorgen. Da kann der neue Daily mit einer ganze Reihe von elektronischen Helfern, Assistenzsystemen und Sicherheitsfunktionen aufwarten, die allerdings meist auf der Optionsliste zu finden sind.

Das Notbremssystem AEBS + City Brakes (etwa 800,- Euro) verhindert aktiv Kollisionen bei Tempo unter 50 km/h, der adaptive Abstandsregel-Tempomat für 950,- Euro passt den Abstand zum vorausfahrenden Fahrzeug an. Dazu gibt es in der Optionsliste noch einen Stau- und Spurhalteassistenten, eine Bergabfahrhilfe, eine proaktive Fahrspurüberwachung und einen Seitenwindassistenten, der das Fahrzeug gegen unerwartet starken Seitenwind schützt und den seitlichen Versatz in der Spur ausgleicht.

Gerrit Marx, President Commercial and Specialty Vehicles von Iveco, hat eine klare Strategie für die Zukunft. „Wir haben eine klare Roadmap für die Zukunft, eine strategische Vision, die die wichtigsten Trends in unserer Branche anspricht. Iveco wird in allen Segmenten, in denen wir heute tätig sind – von leichten bis schweren Lkw über Busse bis hin zu Spezialfahrzeugen – bestehen, konkurrieren und gewinnen. Der neue Daily vertritt unsere Vision perfekt“.

Daily-Motoren – alte Bekannte

Unter der Haube sorgen alte Bekannte für Vortrieb bei der Daily-Baureihe. So gibt es nach wie vor den 2,3-Liter-Dieselmotor mit 116, 136 und 156 PS beziehungsweise ein 3,0-Liter Aggregat mit 160, 180 und 210 PS, die alle leicht modifiziert wurden und alle die Abgasnorm 6d-Temp erfüllen. Für die Reduzierung der Stickoxide sind die Iveco-Aggregate mit einem 20 Liter großen Adblue-Tank ausgerüstet. Laut Iveco konnte der Verbrauch unter anderem auch durch die kontinuierliche Kontrolle des Reifendruckkontrollsystems  um bis zu zehn Prozent reduziert werden.

Auch Cockpit und Lenkrad des neuen Iveco Daily wurden überarbeitet. (Foto: Iveco)
Auch Cockpit und Lenkrad des neuen Iveco Daily wurden überarbeitet. (Foto: Iveco)

Positives für Vielfahrer: Die Ölwechselintervalle sind auch von 50.000 auf 60.000 Kilometer verlängert worden. Für alle Motorisierungen gibt es wahlweise eine Sechs-Gang-Handschaltung oder eine Acht-Gang-Automatik von ZF. Die Drei-Liter-Diesel-Version mit 160 PS ist nur mit Handschaltung erhältlich.

In Deutschland entscheiden sich 60 Prozent der Käufer – besonders die Käufer von Luxus-Wohnmobilen – für die Automatik. Auch beim Lenken wird jetzt Kraft gespart: Die neue elektrische Servolenkung verringert den Kraftaufwand beim Lenken um 70 Prozent und erleichtert dem Fahrer mit der City-Funktion das Rangieren in der Stadt. Eine weitere Hilfe für besseres Handling ist das neue, etwas kleinere Multifunktionslenkrad, das jetzt in Höhe und Neigung verstellbar ist. Die Preise für den Daily Kastenwagen beginnen bei 32.340,- Euro für den 33 S 12 V mit 116 PS.

Infos:  Zur Webseite von Iveco

INFO Iveco S.p.A.
Iveco ist ein Unternehmen von CNH Industrial N.V, einem weltweit tätigen und führenden Unternehmen für Investitionsgüter. CNH Industrial N.V ist an der New York Stock Exchange (NYSE: CNHI) und an der Börse Mailand (Mercato Telematico Azionario: CNHI) gelistet. Iveco entwirft, produziert und vermarktet eine umfassende Palette von leichten, mittelschweren und schweren Nutzfahrzeugen, Baufahrzeugen und Sonderfahrzeugen für Offroadeinsätze. Das komplette Produktprogramm besteht aus dem Daily, einem Transporter, der den Bereich von 3 bis 7 Tonnen abdeckt, dem Eurocargo von 6 bis 18 Tonnen, dem Trakker für Off-Road Einsätze und der Stralis Baureihe, beide über 16 Tonnen. Darüber hinaus zählen Produkte der Marke Iveco Astra, Schwerfahrzeugspezialist für Sonderfahrzeuge Muldenkipper und Dumper, zum Produktportfolio. Iveco beschäftigt weltweit mehr als 21.000 Mitarbeiter und ist in sieben Ländern vertreten. Neben Europa ist Iveco in Asien, Afrika, Ozeanien und Latein Amerika mit modernster Technologie präsent. Mehr als 4.200 Service- und Vertriebsstützpunkte in über 160 Ländern garantieren technische Unterstützung, wo immer in der Welt ein Iveco-Fahrzeug im Einsatz ist.


Der DCI-Leser-Check: Wie gefällt Ihnen der Artikel? Stimmen Sie bitte ab und klicken Sie auf das passende Sternchen. Damit helfen Sie uns ganz enorm weiter! Merci 😉
1 Stern - gefällt mir nicht so2 Sterne - gefällt mir ein bisschen3 Sterne - gefällt mir ganz gut4 Sterne - gefällt mir richtig gut5 Sterne - das ist super (4 Stimmen, Durchschnitt: 4,75 von 5)
Loading...


Den Bericht mit anderen teilen:

Claus-Detlev Bues

Claus-Detlev Bues ist seit Jahrzehnten in leitenden Funktionen als Fach-Redakteur in den Bereichen Caravaning, Off-Road und Outdoor tätig. Neben mehreren Print-Titeln verantwortet er nun auch als D.C.I - Chefredakteur die Online-Berichterstattung und betreut darüber hinaus die Bereiche Test und Technik. Aus seiner Feder stammen mehrere Sachbücher zum Thema Caravaning. In seiner Freizeit schraubt er gerne an Oldtimern und ist aktiver Selbst- und Ausbauer von Wohnmobilen, mit denen er in ganz Europa unterwegs ist.
Claus-Detlev Bues