Der Adria Compact Plus SLS ist ein kurzer und handlicher Van, der dank Heck-Slide-Out komfortable Längs-Einzelbetten anbieten kann. (Foto: alf)

Der Adria Compact Plus SLS ist ein kurzer und handlicher Van, der dank Heck-Slide-Out komfortable Längs-Einzelbetten anbieten kann. (Foto: alf)

Praxis-Test Reisemobil – Adria Compact SLS – Der Kurze mit dem Trick

Adria, Fahrzeugtest, Hersteller, Saison 2019, Wohnmobil

Ausfahrbare Erker zur Wohnraumerweiterung – neudeutsch Slide-Out – sind ein probates Mittel in Luxusgefährten, um mal eine ohnehin üppige Sitzgruppe noch etwas zu erweitern. Adria hat mit dem Compact Plus SLS ein teilintegriertes Kompaktmobil vorgestellt, das bei knapp sechs Meter Länge mit einem Heck-Erker komfortable Längsbetten anbieten kann.

In Deutschland findet diese Art der Wohnraumerweiterung wenig Liebhaber, obwohl es sowohl bei Wohnwagen, als auch bei Luxus-Reisemobilen jede Menge Versuche auch für die Serienfertigung gab. Obwohl man in den USA, dem Mutterland der mobilen Freizeit, den Slide-Out als Standard perfektioniert hat, gibt es hierzulande immer noch Bedenken hinsichtlich der Praxistauglichkeit, Dichtheit und den Kosten solcher Lösungen.

Adria hat mit dem Compact SLS einen anderen Weg beschritten. Statt ein Luxusmobil zu erweitern hat man einen kompakten und wendigen Teilintegrierten unter sechs Meter Länge konstruiert, der aber durch den Slide-Out am Heck komfortable Längsbetten anbieten kann. Basis ist der Compact Plus mit dem bekannten SL-Grundriss, der im Heck um einen auf 60 Zentimeter ausfahrbaren elektrischen Erker erweitert wurde.

Genialer Trick am Heck

OK, bleiben wir gleich beim Slide-Out des Adria. Klappt das wirklich? Wie funktioniert der Erker im täglichen Gebrauch? Gleich vorweg: Prima, und eine Extra-Show auf jedem Stellplatz ist der Erker auf jeden Fall. Die Bedienung ist denkbar einfach, wenn man ein paar Besonderheiten beachtet. Als erstes wird die Kindersicherung deaktiviert: Das heißt am Kontrollbord drückt man die AUX-Taste und hat zehn Minuten Zeit, den Erker auszufahren.

Danach aktiviert sich die Sicherung wieder und der Erker kann nicht mehr – wie auch während der Fahrt des Compact – bewegt werden. Das Ausfahren mittels der E-Motoren ist bedächtig und dauert etwa zwei bis drei Minuten, soweit kein Problem. Lästig ist dabei aber, dass man über die gesamte Bediendauer den Knopf gedrückt halten muss. Dabei fährt das absenkbare Kopfteil des Bettes mit nach unten und gibt gleichzeitig das im Slide-Out eingebaute Heckfenster wieder frei.

Belohnt wird man durch einen sehr komfortablen Schlafbereich mit bequemen Einzelbetten, die gut zugänglich sind und zu einem Doppelbett umgebaut werden können. Die Sternenhimmel Ambientebeleuchtung tut ein Übriges zum Wohlfühlen im Schlafbereich. Kleiner Mangel: Der Lichtschalter rechts am Bett ist so tief angebracht, dass er nur knapp über der Matratze liegt. Sportliche Schläfer mit nächtlichen Wendemanövern schalten so die Beleuchtung des Öfteren ungewollt ein.

Bange Frage: Und, ist der Erker dicht? Eine oben an der Erker-Rückwand montierte Markise fährt draußen mit rein und raus und schützt den Erker vor Verschmutzung und Feuchtigkeit, mächtige Gummiprofile und der Rahmen dichten den Erker langlebig zur Heckwand ab. Und in knapp zwei Minuten ist der Adria Compact wieder 70 Zentimeter kürzer und startklar, wenn… ja wenn man die Einlegeteile für das Bett entfernt hat, denn sonst tut sich beim Einfahren nichts, die Mechanik nimmt Rücksicht auf Widerstände und stoppt das Einfahren.

Und was sonst noch?

Seine Herkunft kann er nicht verleugnen, der Compact SLS. Der kompakte Adria – als Van nur etwa 2,12 Zentimeter breit, basiert auf dem Modell Compact Plus mit dem SL-Grundriss. Die reduzierten Maße sorgen in engen Städten oder auf kurvigen Landstraßen für das Quäntchen Beweglichkeit. Durch die geringere Breite wirkt der Aufbau auch wesentlich automotiver und ist – wie bei Adria üblich – sauber und passgenau verarbeitet. Links und rechts an den Seitenwänden finden sich die großen Klappen als Zugang zur Garage, die nicht nur für einen Einzelbettenwagen pompös ausgefallen ist. Eine Besonderheit ist der Fahrradträger am Heck. Wegen des Slide-Out hat man einen abnehmbaren Träger konstruiert, der während der Fahrt angesteckt wird und zwei Fahrräder trägt. Soll der Slide-Out im Stand ausgefahren werden, entfernt man den Träger und bringt ihn an einer vorgesehenen Halterung in der Heckgarage unter.

Der Wohnraum

Der Grundriss stammt vom Modell Compact Plus SL. Das heißt, die Sitzgruppe wird gebildet durch die Halbdinette mit Zweierbank, dem an der Seitenwand angedockten Tisch mit Erweiterung, den beiden drehbaren Fahrerhaussitzen und einem Einzelsitz mit Schrank an der rechten Fahrzeugseite. Die Zweierbank ist mit Dreipunktgurten ausgestattet und dank Formpolstern auch für mittellange Wegstrecken geeignet. Freundlich und strapazierfähig sind die Polsterstoffe, im Testwagen die zweifarbige, helle Option Louis, die prima zum Serien-Möbeldekor Malaga und dem dunklen Bodenbelag in Stäbchen-Parkettoptik passen.

Die umlaufenden Hängeschränke mit konkaven Fronten und runden Abschlußkanten unten in Aluoptik bieten viel Platz. Klar, dass die gesamte Beleuchtung inklusiv der Ambiente-Extras mit energiesparenden LED-Leuchten ausgestattet ist und ein variables, angenehm steuerbares Licht abgeben. Die Verdunkelung ist mit den serienmäßigen Kombirollos an den Fenstern leicht zu handhaben. Die Windschutzscheibe und Seitenfenster im Fahrerhaus werden per Plissee-Verdunkelung geschlossen.

Die Küche

Der Compact Plus SLS ist ein hauptsächlich für das reisende Paar konzipiertes Reisemobil. Daher wird auch keine riesige Küche benötigt, selten wird ein Fünfgängemenue zubereitet werden. Trotzdem ist eine kleine Arbeitsfläche wünschenswert, dazu ein ausreichend großer Kühlschrank und Stauraum für die Ausrüstung. Dies alles bietet der Küchenblock des Adria Compact mit einem Dreiflammkocher als Herd-Spüle-Kombination und dem untergebauten 100 Liter Absorberkühlschrank ohne Kompromisse. Dabei sind Herd und Spüle so geschickt eingebaut, dass vor der Kombination ausreichend Arbeitsplatz vorhanden ist und Herd und Spüle sehr einfach zu reinigen sind.

Der Toilettenraum

Gegenüber geht’s in den Toilettenraum, verschlossen durch eine massive Tür. Innen ist alles vorhanden, selbst die durch eine zweiflüglige Plexiglastür verschließbare Dusche ist groß genug. Platz für die bequeme Nutzung der drehbaren Cassetten-Toilette schafft das Klappwaschbecken, das gerade noch groß genug für die kleine Wäsche ist, links davon bleibt Ablagefläche. Alles andere verschwindet im flachen Spiegelschrank und dem angrenzenden schmalen Schrank.

Fahrspaß pur

Teilintegrierte Vans wie der Adria Compact Plus SLS sehen nicht nur flott aus, sie machen auch beim Fahren Spaß. Mit seiner kompakten Bauart und einer Länge von knapp unter sechs Metern ist das Fiat Ducato-Mobil handlich, schnell und wendig und macht seinem Namen alle Ehre. Befeuert wurde unser Testwagen vom 150 PS starke Turbodiesel. In Verbindung mit dem Sechsganggetriebe ist das ein Garant für flottes Vorankommen, ohne den Spritverbrauch sinnlos in die Höhe zu treiben. Mit einem Verbrauch unter 11 Litern ist immer dann zu rechnen, wenn man den Ducato nicht gnadenlos prügelt.

Fazit: Auch wenn sich in Deutschland Fahrzeuge mit Slide-Out schwer tun, Adria hat mit dem Compact Plus SLS eine praxisgerechte Lösung in ein pfiffiges Kompakt-Mobil eingebaut. Qualität und die wertige Anmutung des Mobils entsprechen dem hohen Standard, den man von Adria gewohnt ist, der Preis geht somit in Ordnung.

Infos:  Zur Webseite von Adria Deutschland


Der DCI-Leser-Check: Wie gefällt Ihnen der Artikel? Stimmen Sie bitte ab und klicken Sie auf das passende Sternchen. Damit helfen Sie uns ganz enorm weiter! Merci 😉
1 Stern - gefällt mir nicht so2 Sterne - gefällt mir ein bisschen3 Sterne - gefällt mir ganz gut4 Sterne - gefällt mir richtig gut5 Sterne - das ist super (14 Stimmen, Durchschnitt: 4,86 von 5)

Loading...


TECHNIK IM DETAIL

Fahrgestell / Aufbau

Fiat Ducato 35 mit original Flachboden-Chassis, GfK-Sandwich “Comprex”-Aufbau mit Holzprofilen, Stärke Dach/Wand/Boden 31/31/41 mm, 3 Rahmenfenster, Austell-Isolierfenster mit Mückengitter und Rollo, Panoramafenster im Fahrerhaus, Trittstufe elektrisch, Wohnraumtür mit Fenster und Mülleimer

Wohnen

Möbelbau in Pappelsperrholz, Möbeldekor: Malaga, Polsterdesign Serie Mexico, isolierter Fußboden, Bodenbelag PVC-Belag mit Parkett-Optik dunkel, Sitzgruppe Dinettesitzbank und Seitensitz, Einhängetisch verschiebbar, erweiterbar mit Ausklappteil, zwei drehbare Fahrerhaussitze, halbhoher Kleiderschrank am Seitensitz, 1 Dachhaube, 3 Dachstauschränke, offene Dachfächer, Steckdosen 1 x 12 Volt, 2 x 230 Volt, 1 x USB, 2 Lesespots Sitzgruppe

Küche

Längs-Küchenblock rechts, Spüle-Herd-Edelstahl-Kombi mit dreiflammigem Gas-Kocher, Glasabdeckung, Edelstahlspüle mit Automatik-Wasserhahn, 100 Liter Absorber-Kühlschrank mit Frosterfach im Küchenblock, Schubladen und Auszüge mit Soft-Close, 2 Dachstauschränke, 1 Unterschrank mit 4 Schubladen, Dunstabzug, LED Küchenbeleuchtung

Sanitär

Toilettenraum in Holz- und Kunststoffoptik mit integrierter Dusche und Plexiglas-Duschabtrennung, Klappwaschbecken mit Ablage, 1 Spiegelschrank, 1 Schrankfach, 1 Unterschrank, Ablagen, drehbare Cassetten-Toilette mit elektrischer Spülung

Schlafen

Einzelbetten längs mit Lattenrosten und Kaltschaummatratzen, in der Länge durch den Slide-Out erweiterbar, Einzelbetten können zum Doppelbett umgebaut werden,  zwei Stufen-Tritt zum Bett,  1  Dachstaukasten,  1 x Stauraum mit  unter Bettkasten rechts, 1 Ausstellfenster im Slide-Out, 1  Dachfenster mit Sternenhimmel, Lichtschalter, 2 Lesespots verstellbar

TECHNIK-KOMPASS

Adria Compact Plus SLS

BASISFAHRZEUG

Basis:

Fiat Ducato 35 

Motor:

Serie 2,0 l-Multijet2 115, 1.987 ccm, Testwagen 109 kW / 150 PS, Euro 6

Antrieb:

Sechsgang manuelles Schaltgetriebe, Frontantrieb

Sicherheitssysteme:

ABS, ASR, Fahrer- und Beifahrerairbag, ESP, Traction Plus

Testverbrauch:

11,0 l/100 km laut Bordcomputer

MASSE/GEWICHTE

Masse im fahrber. Zustand:

2.860 kg 

Techn. zul. Gesamtmasse:

3.500 kg  

Zuladung:

640 kg

Abmessung (L x B x H):

5.990 x 2.120 x 2.780 mm 

Bettenmaße (L x B): 

Längs-Einzelbetten im Heck mit Slide-Out verlängert 1.940 x 800 mm/2.000 x 800 mm, Bett erweiterbar zum Doppelbett

Sitz- / Schlafplätze:

4/2  (Option + 1 Dinett-Notbett) 

Innenhöhe:

1.910 mm

Frisch-/Abwasser Tanks:

100 l innen  / 95 l unterflur, mit elektrischem Ablassschieber

Wasseranlage:

Wasseranlage mit Tauchpumpe, Automatikhähne, Telefonbrause  

Bord-Akku / Typ:

95 Ah AGM

Gasvorrat:

2 x 11 kg 

Heizung:

Gas-Umluftheizung mit Boiler Truma Combi 4 CP Plus

PREISE

Grundpreis:

ab 56.999,- Euro

Extras Testfahrzeug:

Paket Exklusiv Plus 1.199,- Euro, Paket Komfort Plus 2.199,- Euro, Paket Style 899,- Euro, Aufpreis Multijet2 150 1.600,- Euro, Media-Paket mit Navi + Rückfahrkamera 1.500,- Euro, Markise 1.200,- Euro, automatische Sat-Anlage mit 19″ TV 2.300,- Euro, Fahrradträger Heck, abnehmbar 1,399,- Euro, 120 Liter Dieseltank 99,- Euro

Preis Testfahrzeug:

64.345,- Euro

HERSTELLER/VERTRIEB

Adria Mobil d.o.o. Slowenien
Importeur und Vertrieb Deutschland:
Reimo Reisemobil Center GmbH
Boschring 10, 63329 Egelsbach
Tel. 06103/4005 81
Info: www.adria-deutschland.de
Eigenes Händlernetz

GRUNDRISS

 

Den Bericht mit anderen teilen:
Claus-Detlev Bues

Claus-Detlev Bues

Claus-Detlev Bues ist seit Jahrzehnten in leitenden Funktionen als Fach-Redakteur in den Bereichen Caravaning, Off-Road und Outdoor tätig. Neben mehreren Print-Titeln verantwortet er nun auch als D.C.I - Chefredakteur die Online-Berichterstattung und betreut darüber hinaus die Bereiche Test und Technik. Aus seiner Feder stammen mehrere Sachbücher zum Thema Caravaning. In seiner Freizeit schraubt er gerne an Oldtimern und ist aktiver Selbst- und Ausbauer von Wohnmobilen, mit denen er in ganz Europa unterwegs ist.
Claus-Detlev Bues