Hymer hat seine Leichtbaureihe Exsis, hier der t 588, für die aktuelle Saison komplett erneuert. (Foto: det)

Hymer hat seine Leichtbaureihe Exsis, hier der t 588, für die aktuelle Saison komplett erneuert. (Foto: det)

Praxis-Test Reisemobil – Hymer Exsis Ex t 588

Erwin Hymer Group, Fahrzeugtest, Hymer, Wohnmobil

Mit der Exsis-Baureihe setzt Branchen-Primus Hymer die erfolgreiche Geschichte der leichten Mittelklasse fort. Vor rund zehn Jahren starteten die Bad Waldseer mit dem Exsis t und dem Exis I die sogenannte Drei-Tonnen Klasse. Zur neuen Saison wurde die Baureihe komplett überarbeitet und beginnt 2018 mit dem Modell 588, das sowohl als Vollintegrierter als auch als Teilintegrierter erhältlich sein wird. Fünf Grundrissvarianten mit Längen von sechs bis sieben einhalb Meter Länge sind im kompletten Portfolio geplant. D.C.I. hat sich den neuen Exsis t 588 mal ganz genau angeschaut.

Leichtbau praktisch umgesetzt

Bei einem Gesamtgewicht von unter 2.900 Kilogramm werden bei dieser Baureihe Leichtbauweise und Komfort gut miteinander verbunden. Der Hymer Exsis-t 588 bringt zum Beispiel lediglich 2.770 Kilogramm Masse fahrbereit auf die Waage, so dass problemlos noch jede Menge weiteres Gewicht zugeladen werden kann, ohne die wichtige 3,5-Tonnen-Grenze zu überschreiten. Wie kann das klappen, wo doch die gesamte Branche mit großem Aufwand am Leichtbau feilt?

Hymer als Marktführer entwickelt eigene Materialien, das kann man ja auch in der gesamten Gruppe gebrauchen, oder? Dazu darf man in Bad Waldsee auf hochmoderne Fertigungstechniken zurückgreifen und hat einen GfK-Leichtbauboden entwickelt. Mit dem Al-Ko Leichtbaurahmen und dem markenspezifischen, neuen Pual2-Aufbau wird bei der Produktion der Exsis-Baureihe zusätzlich jede Menge Gewicht eingespart – ohne dass bei der Ausstattung irgendwelche Abstriche gemacht werden müssen.

So gehören beispielsweise ein komplettes LED-Beleuchtungsystem innen, beidseitige Garagentüren oder Mehrzonen-Kaltschaummatratzen ebenso serienmäßig in die Ausstattungsliste, wie das umfassende Sicherheitspaket mit Airbags, ESP, Traction Plus und Hill Holder.

Was ist neu am Exsis 2018?

Beim Grundriss baut Hymer auf Bewährtes: Der Hymer Exsis t 588 bringt auf 6,99 Metern Länge zwei Längseinzelbetten im Heck und ein Hubbett unter. Im Detail wurde weiter optimiert: Die Tanks haben jetzt mehr Fassungsvermögen: 115 Liter Frischwasser und 105 Liter Abwasser sind in beheizten Tanks an Bord. Beim Aufbau setzt Hymer auf die zweite Generation des bewährten Pual-Sandwiches und kommt mit komplett holzfreien Wänden aus Alu/PU-Schaum/Alu-Sandwich, die für eine optimale Isolierung und gleichbleibende Wärme im Mobil sorgen sollen.

Eine praktische Besonderheit gibt es jetzt beim Abwasser und der Ablass-Technik: Vom Cockpit des neuen Hymer Exsis aus kann man nicht nur eine Rückfahrkamera (Option) einschalten, das Doppelobjektiv überwacht den Grauwasser-Auslass unter dem Fahrzeug und zeigt dem Fahrer an, wo das Ablassrohr steht. So kann man ohne große Rangiererei entsorgen und mit dem Mobil passgenau über den Gulli fahren. Das Abwasserrohr kann ebenfalls einfach vom Fahrersitz aus bedienen, das Ablassventil befindet sich in einer Klappe im Doppelboden, so muss der Fahrer das Fahrzeug zum Öffenen nicht verlassen. Prima Lösung!

Neues auch im Cockpit: Die Hymer Smart Control vernetzt als ein integriertes On-Board-System die wichtigsten Peripheriegeräte des Reisemobils mit der Steuereinheit des Navigationssystems. Dies ermöglicht die Echtzeitabfrage der wichtigsten Daten, wie beispielsweise der Spannung der Starter- und Wohnraumbatterie, der Füllstände des Frisch- und Abwassertanks und des 230-V-Netzanschlusses. Via Bluetooth kann sich dazu das Smartphone verbinden, um Radio oder Musik abzuspielen.

Mit dem Exsis unterwegs

Das Fahren mit dem Hymer Exsis t 588 ist entspannend unkompliziert. Der schmale und niedrige Aufbau und der Alko-Tiefrahmen mit seinem moderaten Radstand sorgen für einen niedrigen Schwerpunkt und angenehme Handlichkeit. Der gute cw-Wert des Aufbaus und das relativ geringe Gewicht bereiten dem serienmäßigen Multijet2 130 Motor keinerlei Mühe und bringen den  knapp sieben Meter langen Wagen gut auf Touren. Der Fahrkomfort wird immer auch von der Geräuschkulisse geprägt. Hier schlägt sich der Exsis t Testwagen wacker, kein Klappern und Rappeln war bei Ausstattung und Möbelbau festzustellen. Auch an der Zapfsäule zeigt sich der Hymer genügsam, 10,5 Liter Diesel auf 100 Kilometer laut Bordcomputer gehen in Ordnung.

Innere Werte

Hell, freundlich und viel Platz, das sind die ersten Eindrücke beim Einstieg in den Wohnraum. Die Sitzgruppe präsentiert sich mit einer L-Bank als Halbdinette offen und einladend. Geschmackvoll das Design des Interieurs: Dazu sind die Polster in der hochwertigen Stoffkombination Gracia passend zum Möbeldekor Chiavenna Nussbaum ausgesucht worden. Die Sitzpolster der Bank sind von solider Schaumqualität und so geschnitten, dass zwei Personen gut nebeneinander sitzen können, der Gang aber nicht zu sehr eingeschränkt wird. Der Tisch ist leicht erweiterbar und bindet so auch den Beifahrersitz gut mit ein. Das Bodenpodest verhindert in der Luft baumelnde Füße.

Andererseits kann diese – konzeptbedingte – Stufe ab und an zum Stolperstein werden. Licht und Luft lassen zwei Panorama-Dachfenster herein. Die Leichtbaumöbel sind selbsttragend und dank Woodwelding-Technik mit Ultraschall passgenau verbunden. Auch hier schickes Design: Bicolorklappen und helles Hochglanz-Design bei den Dachstaukästen sorgen für ein wertiges Ambiente.

Multimedial geht´s in der TV-Abteilung zu: Auf Wunsch gibt´s Kino im Hymer: Ein feiner 32 Zoll-Bildschirm mit DVD-Laufwerk gibt den Empfang der vollautomatischen Oyster Satellitenantenne wider und sorgt mit einem Smart Multimediasystem für allerbeste Unterhaltung.

Neues Küchenkonzept

Auch die Küche hat man kräftig erneuert. Das neue Küchenkonzept beinhaltet hochwertige Acrylglas-Verkleidungen mit Ablagen, die Schubladen und Dachstauschränke sind mit Soft-Close ausgestattet und die Oberflächen an Tisch und Küchenoberflächen haben einen Schichtstoff, auf dem Fingerabdrücke nicht haften bleiben. Stauraum für alle Utensilien ist im Küchenblock  großzügig vorhanden, drei riesige Schubladen und ein Dachstauschrank bieten viel Platz.

Die Schubladen sind frei einteilbar, so kann im Küchenblock gut geordnet bis zu 15 Kilogramm Zuladung untergebracht werden. Das entspricht dem heutigen Standard von Premium-Haushaltsküchen. Die Schubladen verfügen zudem über einen praktischen Servo-Soft-Einzug.

Fein, weil platzsparend untergebracht, ist der hochgesetzte Kühlschrank mit 90 Liter Inhalt. Etwas knapp ist in der Längsküche der Arbeitsplatz ausgefallen, zur Not hilft da eine klappbare Erweiterung links an der Küche weiter.

Funktionaler Waschraum

Das Bad auf der Fahrerseite ist ausreichend geräumig und ansprechend mit Holzdekor ausgestattet. Waschbecken mit Unterschrank, Spiegel mit Seitenschrank und eine Banktoilette komplettieren den Sanitärraum. Die integrierte Duschtasse mit Holzlattenrost kann mit einer faltbaren Plexiglastür zur Dusche werden, sie trennt wasserdicht zum restlichen Bad ab.

Komfort im Heck

Die komfortable Heckgarage, übrigens mit zwei raumhohen Klappen auch zum Unterbringen von Fahrrädern geeignet, ist der Grund für die beiden hoch angebrachten Längseinzelbetten. Für einen flacheren Einstieg ins Bett, hat Hymer übrigens eine Version mit niedrigen Einzelbetten im Angebot, das geht natürlich zu Lasten der Garagenhöhe. Komfort ist auch im Schlafgemach angesagt: Tellerfederung und hochwertige Matratzen sorgen bei den beiden üppig bemaßten Betten für erholsamen Schlaf.

Zwei bequeme Trittstufen führen zu den Betten, die mit einem ausziehbaren Mittelteil und Einlegestücken auch zu einem riesigen Doppelbett umgebaut werden können. Eine Vielzahl von Dachstaukästen und praktischen Ablagen zieren den Schlafraum, zwei Kleiderschränke finden sich unter den Betten. Als Option gibt es ein drittes Bett, das dann aus der Dinette gebaut werden kann.

Fazit

Auf weitere erfolgreiche zehn Jahre – Hymer Exsis! Der Relaunch der Baureihe ist prima gelungen. Wer ein hochwertiges und schickes Mobil mit viel Zuladung sucht und Wert auf Qualität legt, ist mit einem Hymer Exsis bestens bedient. Der t 588 ist ein komfortbetontes Zweipersonenfahrzeug, das durch seine schlanke und kompakte Bauweise mit guten Fahreigenschaften und einem tollen Handling aufwarten kann.

Das fiel uns auf:

TECHNIK-KOMPASS Hymer Exsis T EX 588
BASISFAHRZEUG
Basis: Fiat Ducato 35 mit Alko Tiefrahmen
Motor: Serie 2,3 l-Multijet2 130, 2.287 ccm, 98 kW / 130 PS
Antrieb: Sechsgang manuelles Schaltgetriebe, Frontantrieb
Sicherheitssysteme: Airbags, ABS, ESP, Hillholder
Testverbrauch: 10,5  l/100 km laut Bordcomputer
 MASSE/GEWICHTE
Masse im fahrb. Zustand: 2.770 kg
Techn. zul. Gesamtmasse: 3.500 kg
Zuladung: 730 kg
Abmessung (L x B x H): 6.940 x  2.220 x 2.770 mm
Bettenmaße (L x B): Einzelbetten: 2.000 x 800 mm / 1.900 x 800 mm
Sitz- / Schlafplätze: 4/2 (Option SA 3)
 AUSSTATTUNG
Frisch-/Abwasser 115 l  / 105 l unterflur
Wasseranlage: Wasseranlage mit Druckpumpe, Automatikhähne, Telefonbrause
Bord-Akku / Typ: 95 Ah
Gasvorrat: 2 x 11 kg
Heizung: Gas-Umluft, Truma Combi 6 plus
PREISE
Grundpreis: ab 60.990,- Euro
Sonderausstattung Testfahrzeug Fahrerassistenz-Paket 880,- Euro, Multifunktions-Lenkrad 390,- Euro, Sonderlackierung 550,- Euro, 32″ TV-Paket 1.690,- Euro, Navi-Paket mit Rückfahr- und Entsorgungs-Videokamera 2.290,- Euro, L-Sitzgruppe Lounge-Paket mit Komfort-Tisch 495,- Euro, Lattenrost Dusche 145,- Euro,
Preis Testfahrzeug: 67.400,- Euro
HERSTELLER/VERTRIEB Hymer GmbH
Bieberacher Straße 19, D-94118 Bad Waldsee
Info: www.hymer.com
Eigenes Händlernetz
 GRUNDRISS

Grundriss des Hymer Exsis Ex t 588. (Grafik: Werk)
Grundriss des Hymer Exsis Ex t 588. (Grafik: Werk)
 TECHNIK IM DETAIL
 Fahrgestell / Aufbau
Fiat-Triebkopf mit Al-Ko-Tiefrahmenchassis, Fahrer-Beifahrerairbag, ABS, ESP, Hill Holder, Traction Plus, elektronische Wegfahrsperre
Aufbau: Pual2-Aufbau, Alu/PE/Alu-Sandwich, Isolierung Wand/Dach/Boden: EPS/EPS/EPS, Stärke Wand/Dach/Boden: 31 mm/32 mm/40 mm, GfK-Unterboden, Panoramadach, 4 Ausstell-Isolierfenster mit Mückengitter und Rollo, 3 Dachluken, Gaskasten für 2 Flaschen mit 11 kg Füllmenge, Zentralverriegelung, Heckgarage mit zwei Klappen, Vorzeltleuchte, Video-überwachte Entsorgung mit innenliegendem Ablassventilen (SA), elektrische Trittstufe
Wohnen
Sitzgruppe mit Halb-Dinette auf beheiztem Podest, L-Bank, 360 Grad drehbarer, längs + quer verschiebbarer Tisch, Panoramafenster, 2 Dachstauschränke über dem Fahrerhaus, 1 Dachstaukasten über der Sitzgruppe, 2 Dreipunktgurte in Fahrtrichtung,  Möbeldekor: Chiavenna Nussbaum, Polsterauswahl: Ecotech Polsterdesign Gracia, PVC-Bodenbelag anthrazit im Stäbchen-Design, Radio/TV-Vorbereitung, USB-Steckdose mit 2,1 A, Komplette LED-Beleuchtung im Fahrzeug
Küche
Längs-Küchenblock rechts, 3 Flammen-Gasherd mit Milchglasabdeckung, separate Edelstahlspüle mit Milchglasabdeckung und Automatik-Mischarmatur, Fenster mit Plexiglasverkleidung, 90 Liter Absorber-Kühlschrank mit AES und Gefrierfach, 3 große Schubladen mit Soft-Close im Unterschrank, frei einteilbar, 1 großer Hängeschrank mit vier Fächern, LED Küchenbeleuchtung, Gewürzregal, diverse Ablagen, klappbare Arbeitsplatzverlängerung, hochwertige Armatur
Sanitär
Mit Plexiglas-Falttür abtrennbarer Duschbereich, Duschtasse mit Holzrost, festes Waschbecken mit Unterschrank, 1 Spiegelschrank mit 1 Tür, 1 Spiegel, Ablagen, Thetford Bank-Toilette, Telefonbrause, Milchglas-Dachlüfter
Schlafen
Zwei Einzelbetten längs, aufklappbar, zum Doppelbett mit Einlegeteil erweiterbar, Tellerfederung, Mehrzonen-Kaltschaummatratzen, Abtrennung, 3 Dachstaukästen, Mittelregal, ein beleuchteter Kleiderschrank rechts unter dem Bett, 1 raumhoher Kleiderschrank links am Bett, manuelles Hubbett mit Leiter im Fond, Dinette zum Schlafplatz umbaubar (Option Notbett), zwei Fenster, einstellbare Leselampen, zentraler Lichtschalter im Schlafbereich
Claus-Detlev Bues

Claus-Detlev Bues

Claus-Detlev Bues ist seit Jahrzehnten in leitenden Funktionen als Fach-Redakteur in den Bereichen Caravaning, Off-Road und Outdoor tätig. Neben mehreren Print-Titeln verantwortet er nun auch als D.C.I - Chefredakteur die Online-Berichterstattung und betreut darüber hinaus die Bereiche Test und Technik. Aus seiner Feder stammen mehrere Sachbücher zum Thema Caravaning. In seiner Freizeit schraubt er gerne an Oldtimern und ist aktiver Selbst- und Ausbauer von Wohnmobilen, mit denen er in ganz Europa unterwegs ist.
Claus-Detlev Bues