Ein Pass für alle Fälle: 37 dänische Inseln können in diesem persönlichen Urlaubstagebuch gesammelt und ganz offiziell abgestempelt werden. (Foto: visitdenmark)

Ein Pass für alle Fälle: 37 dänische Inseln können in diesem persönlichen Urlaubstagebuch gesammelt und ganz offiziell abgestempelt werden. (Foto: visitdenmark)

Statt Rabattmarken oder Fußballbilder – in Dänemark kann man ab sofort Inseln sammeln

Dänemark, Fähren, Freizeit

Ob mit Wanderrucksack, Zelt, Fahrrad oder mit dem Freizeitmobil – schon in der dritten Saison können Dänemark-Urlauber mit dem kostenlosen Inselpass „Ø-pas“ 37 die schönsten Inseln in Nordsee und Ostsee „sammeln“.

Von Læsø im Norden bis Lolland im Süden, von Fanø im Westen bis Bornholm im Osten – mit seinen mehr als 400 Inseln, von denen nur 72 fest bewohnt sind, ist Dänemark ein wahres Insel-Königreich. Mit dem jetzt frisch aufgelegten „Inselpass“ können Reisende 37 der schönsten dänischen Eilande „sammeln“ und als eine Art persönliches Urlaubstagebuch mit Stempeln und Erinnerungen füllen.

Im dänischen „Ø-pas“ – Ø heißt Insel – finden sich beispielsweise Ostseeinseln wie Agerø, Anholt, Avernakø, Bjørnø oder Ærø, die Nordseeinseln Fanø und Mandø, aber auch unbekannte Limfjordinseln wie Fur und Egholm, die eine Entdeckung lohnen. Neben einem kleinen Inselporträt mit aktuellen Fakten und touristischen Informationen enthält der „Inselpass“, der mit seiner roten Hülle sowie in Format und Aussehen einem typischen Reisepass gleicht, auch eine Karte, eine Fotoimpression sowie einen QR-Code, der direkt zur Webseite der entsprechenden Insel führt.

Urlauber können im neuen Pass alle besuchten Inseln in Form einer Silhouette abstempeln. Sie finden dazu oft schon bei der Überfahrt auf der Fähre oder aber im Hafen nach dem Anlegen eine kleine Messingtafel mit den Umrissen der Insel, die sich in den Pass mit einem Metallstift durchpausen lässt. Erhältlich ist der Ø-pas in deutscher Sprache kostenlos auf der jeweiligen Inselfähre oder im Internet.

Inselurlaub und Fährreisen finden in Dänemark immer mehr Freunde. Ein Grund dafür ist  die staatliche Förderung kleiner Fährüberfahrten nach dem sogenannten Landstraßenprinzip. Laut diesem soll das Übersetzen zu einer dänischen Insel nicht teurer sein als die entsprechende Autofahrt. Die Regelung gilt mit Ausnahme der Hauptsaison und bedeutet deutlich preiswertere Fährtickets, deren Preis meist halbiert wurde. Dank des gestiegenen Interesses konnte auch Dänemarks größte Fährreederei 2017 ihr bestes Jahresergebnis überhaupt verzeichnen: Der Umsatz von Færgen wuchs gegenüber 2016 um mehr als vier Prozent auf umgerechnet rund 148 Millionen Euro (1,1 Mrd. DKK).

Infos:  Zur Webseite Dänischer Inselpass

Hans-Christian Bues

Hans-Christian Bues

Hans-Christian Bues, geboren in Bad Harzburg, lebt und arbeitet als Journalist, Reiseschriftsteller und freier Autor in Königswinter am Rhein. Für seine Reportagen, Reiseerzählungen und Abenteuerromane war er neben dem kanadischen Yukon Gebiet in Alaska, Amerika, Asien, Australien, Russland und vielen anderen Länder der Welt unterwegs. Er ist ein langjähriger und erfahrener Reisemobilist, schreibt regelmäßig Fahrzeugtests und betreut für das D.C.I den Bereich Freizeit, Reise und Touristik.
Hans-Christian Bues