Mit der Funk-Rückfahrkamera Lescars bietet Pearl ein Gerät zur Selbstmontage mit einem Video-Anschluß an das vorhandene Autoradio an. (Foto: det/D.C.I.)

Mit der Funk-Rückfahrkamera Lescars bietet Pearl ein Gerät zur Selbstmontage mit einem Video-Anschluß an das vorhandene Autoradio an. (Foto: det/D.C.I.)

Zubehör ausprobiert – Funk-Rückfahrkamera Lescars von Pearl

Pearl, Sicherheit, Technik, Zubehör, Zubehörhersteller

Rückfahrwarner oder Rückfahrkameras als Assistenzsysteme sind mittlerweile in jedem modernen Pkw als Serienausstattung vorhanden. Aber was passiert hinter dem Wohnmobil oder dem Caravan-Gespann? D.C.I. hatte mit der Lescars eine hochwertige 2 in 1-Funk-Rückfahrkamera vorgestellt (Zum Test 2 in 1 Rückfahrkamera von Pearl). Jetzt hat Pearl mit einer einfacheren Version für die schnelle Montage am Nummernschildhalter nachgelegt. Wir haben uns das neue Lescars-Set mal angeschaut.

Optimal für die Selbstmontage

Lescars ist eine Eigenmarke des Zubehör-Versandunternehmens Pearl aus Buggingen. Pearl ist verantwortlich für den Service und den Endkunden- und Grosshandelsvertrieb von Lescars-Produkten. Mit der Funk-Rückfahrkamera bietet Pearl eine Einparkhilfe mit einem LCD-Farbmonitor und einer Rückfahrkamera im Nummernschildhalter an, bei der die Video-Daten der Kamera per Funk nach vorne ins Cockpit übertragen werden. Clou des Sets: Das Video-Signal der Heckkamera kann in ein dafür ausgelegtes Autoradio oder in einen Mediareceiver per beiliegendem Empfangsteil eingespielt werden.

Auf diese Weise kann man auf den separaten Monitor verzichten und hat die Rückfahrkamera in seinem Navi- oder Multimediagerät integriert. Voraussetzung dafür ist, dass das Gerät über einen Videoeingang verfügt, was heute bei den meisten Geräten aber Standard ist. Einfach zu montieren und simpel in der Bedienung – das sind die Voraussetzungen für das Lescars-System von Pearl, ein Mitnahmeartikel für die einfache Selbstmontage.

Entsprechend stellen sich der komplette Lieferumfang und die Montage dar. Kamera auf dem Nummernschildhalter, zwei Sender und der Monitor, sowie das komplette Installationsmaterial von Schrauben, Kabelbinder bis hin zur Quetschklemme sind im Set enthalten. Eine ausführliche, mehrsprachige Installations- und Bedienungsanleitung mit erklärenden Fotos liegt ebenfalls bei und ermöglicht auch handwerklich nicht so begabten Zeitgenossen die Montage der Anlage.

Schnelle und einfache Montage

Die Montage gestaltet sich sehr einfach. Die Kamera ist zentral auf einem Nummernschildhalter (einzeiliges EU-Kennzeichen 520 x 110 mm) aus Kunststoff angebracht, der mit Schrauben statt des vorhandenen Halters für das Heckkennzeichen befestigt wird. Also Kennzeichen aus der Halterung entnehmen, alten Halter abschrauben, den Pearl-Halter mit der integrierten Kamera anschrauben und das Kennzeichen wieder in der Klemmhalterung platzieren.

Die Arbeitshöhe und der Ausleuchtwinkel stehen damit fest, die Kamera kann in der Neigung eingestellt werden, um den Sichtbereich zu optimieren. Dann muss noch ein Loch für die Kabelführung zum Sender gefunden oder gebohrt werden. Der Sender sollte im Innenbereich arbeiten, er wird einfach mit dem gelieferten Klebepad im Heckbereich oder an der Hecktür innen befestigt.

Jetzt wird “Saft” besorgt, indem der Rückfahrscheinwerfer der Heckleuchte angezapft wird: Er gibt das Signal zum Einschalten nach Einlegen des Rückwärtsganges und bringt “Saft” und Masse auf das System. Sind die beiden kodierten Kabelverbindungen – Video für Kamera und Stromzufuhr – eingesteckt, ist die Anlage in der Hauptsache installiert.

Für das Bild der Rückfahrkamera vorne im Cockpit gibt es nun zwei Möglichkeiten:

1. Der beiliegende Monitor wird mit dem Klebepad an geeigneter Stelle am oder auf dem Armaturenbrett fixiert oder

2. der beiliegende Empfänger wird mit dem Videoeingang des vorhandenen Autoradio verbunden und überträgt das Signal bei eingelegtem Rückwärtsgang auf das Display.

Wir haben das Lescars-Set an einen vorhanden Multimedia-Receiver angeschlossen und hatten bei eingelegtem Rückwärtsgang in Farbe auf dem Display, was hinter dem Fahrzeug geschieht. Die Anzeige ist klar und deutlich, auch bei zunehmender Dunkelheit sendet die Kamera noch ordentliche Bilder, weil Mini-LED-Lampen nach hinten den Verkehrsraum ausleuchten.

Fazit:

Das Lescars Rückfahr-Set ist eine günstige Alternative zu originalen Festeinbauten und überzeugt durch seine schnelle und einfache Montage und den kompletten Lieferumfang. Sehr gut gefällt uns, dass im Lieferumfang absolut alle benötigten Teile zum direkten Selbsteinbau enthalten sind. Die Option, die Rückfahrkamera an ein vorhandenes Autoradio anzuschließen, erweitert den Funktionsbereich optimal.

Lieferumfang

  • 1 Nummernschildhalter mit Farb-Kamera
  • 1 Farbmonitor 4,3“ Zoll mit Empfänger
  • Halter und 12 Volt Netzadapter für den Zigarettenanzünder
  • 1 Sender Transmitter 2,4 GHz, Übertragungsgbereich: 30 Meter
  • 1 Empfänger Transmitter 2,4 GHz zum Anschluß an den Videoeingang im Autoradio
  • 1 Netzkabel für Monitor/Empfänger
  • 1 Netzkabel für Kamera/Sender
  • 1 Satz Montagematerial
  • CE-/E-geprüft, wasserdicht, Schutzart IP 66
  • Bestellnummer  NX-4093-907
  • Preis: 69,90 Euro

Infos: Hier geht es direkt zu dem Artikel

Die D.C.I.-Experten-Bewertung
  • Lieferumfang / Ausstattung
  • Anmutung / Design
  • Qualität / Material / Stabilität
  • Montage / Befestigung / Zubehör
  • Funktion / Bedienung
  • Preis / Leistung
  • Service / Anleitung / Garantien
4

Kurzfassung

Das Lescars Rückfahr-Set ist eine günstige Alternative zu originalen Festeinbauten und überzeugt durch seine schnelle und einfache Montage und den kompletten Lieferumfang. Sehr gut gefällt uns, dass im Lieferumfang absolut alle benötigten Teile zum direkten Selbsteinbau enthalten sind. Die Option, die Rückfahrkamera an ein vorhandenes Autoradio anzuschließen, erweitert den Funktionsbereich optimal.

Claus-Detlev Bues

Claus-Detlev Bues

Claus-Detlev Bues ist seit Jahrzehnten in leitenden Funktionen als Fach-Redakteur in den Bereichen Caravaning, Off-Road und Outdoor tätig. Neben mehreren Print-Titeln verantwortet er nun auch als D.C.I - Chefredakteur die Online-Berichterstattung und betreut darüber hinaus die Bereiche Test und Technik. Aus seiner Feder stammen mehrere Sachbücher zum Thema Caravaning. In seiner Freizeit schraubt er gerne an Oldtimern und ist aktiver Selbst- und Ausbauer von Wohnmobilen, mit denen er in ganz Europa unterwegs ist.
Claus-Detlev Bues