Volkswagen Nutzfahrzeuge hat seinen Transporter mit der Update-Version T6.1 in das digitale Zeitalter geschickt. (Foto: Werk)

Volkswagen Nutzfahrzeuge hat seinen Transporter mit der Update-Version T6.1 in das digitale Zeitalter geschickt. (Foto: Werk)

Grosses Update für eine Ikone – VW Bulli T 6.1 wird vorgestellt

Basisfahrzeug, Campingbusse, Volkswagen

Er ist die Ikone unter den Nutzfahrzeugen: der Bulli. Transporter, Caravelle, Multivan und California. Allesamt Bestseller. Über sechs Generationen – vom T1 bis zum T6 – hat Volkswagen Nutzfahrzeuge weltweit fast zwölf Millionen Exemplare verkauft. Jetzt erhält die Baureihe ein großes Update: T6.1. Ikone neuester Stand.

Digitalisiert und vernetzt. Mit einer Armada neuer Assistenzsysteme, erstmals digitalen Instrumenten („Digital Cockpit“) und einer neuen Infotainment-Generation mit permanentem Online-Zugang. Ebenfalls neu: Das Design der Frontpartie und die Instrumententafel. Für Vortrieb sorgen neueste TDI-Motoren (90 bis 199 PS). Ein Novum ist im Bulli zudem ein reiner E-Antrieb. Auf den Markt kommen wird der neue T6.1 in den ersten Ländern im Herbst 2019.

Vor 70 Jahren wurden die ersten Prototyen der Baureihe auf die Räder gestellt wurden. Seitdem wurde die Blaupause der europäischen Transporter, Großraumvans und Reisemobile immer wieder neu erfunden, weiterentwickelt und verbessert. So ist es auch diesmal.

Dr. Thomas Sedran, Vorstandsvorsitzender von Volkswagen Nutzfahrzeuge: „Der neue T6.1 ist das Auto für das Hier und Jetzt. Wir haben ein bewährtes Fahrzeug genommen und die Assistenz- und Infotainmentsysteme und die Konnektivität auf den neuesten Stand der Technik gebracht: Die hydraulische Servolenkung des T6 wich im T6.1 einer elektromechanischen. Das ändert alles, da sie den Zugang zu neuen Assistenzsystemen öffnet. Mit dem T6.1 wollten wir neue Maßstäbe im Hinblick auf die Fahrzeugsicherheit und den Komfort setzen. Besonders wichtig war uns die Fahrstabilität. Und hier haben wir deutliche Fortschritte realisiert.”

Zu den neuen Assistenzsystemen gehört der serienmäßige Seitenwindassistent: Er stabilisiert den Bulli 6.1 automatisch, sobald der seitliche Wind zum Sturm wird. Optional neu an Bord: Das Spurhaltesystem „Lane Assist“; das Parken vereinfacht fortan der „Park Assist“; damit beim manuellen Rangieren alles klappt, ist optional nun ein Flankenschutz erhältlich; vor Unfällen beim Zurücksetzen schützt der Ausparkassistent; das Manövrieren mit Anhänger vereinfacht der „Trailer Assist“. Ergänzt wird das Spektrum der neuen Systeme durch eine Verkehrszeichenerkennung.

Neu gestaltete Instrumententafel des T6.1

Chefdesigner Albert Kirzinger: „Wir haben die Anforderungen an den Arbeitsplatz des Fahrers konsequent auf die digitale Welt zugeschnitten.“ So entstanden die Voraussetzungen, um im T6.1 das „Digital Cockpit“ (volldigitale Instrumente) und die dritte Generation des Modularen Infotainmentbaukasten (MIB3) integrieren zu können. Durch die Fusion von „Digital Cockpit“ und MIB3 entsteht eine neue, digitale Display-Landschaft der Anzeige- und Bedienelemente.

Wichtigstes neues Ausstattungsfeature aller Infotainmentsysteme ist eine integrierte SIM-Card (eSIM). Mit dieser eSIM öffnet sich ein neues Spektrum online-basierter Funktionen und Services. Die MIB3-Systeme bieten zudem Features wie Internet-Radio und Musik-Streaming-Dienste. Intuitiver wird dank eSIM die Bedienung. Denn die neuen 8- und 9,2-Zoll-Infotainmentsysteme im T6.1 reagieren künftig auf natürliche Sprachbefehle.

Infos: Zur Webseite von Volkswagen Nutzfahrzeuge


Lesen Sie dazu auch unsere große Story “30 Jahre VW California” 


Den Bericht mit anderen teilen:
Claus-Detlev Bues

Claus-Detlev Bues

Claus-Detlev Bues ist seit Jahrzehnten in leitenden Funktionen als Fach-Redakteur in den Bereichen Caravaning, Off-Road und Outdoor tätig. Neben mehreren Print-Titeln verantwortet er nun auch als D.C.I - Chefredakteur die Online-Berichterstattung und betreut darüber hinaus die Bereiche Test und Technik. Aus seiner Feder stammen mehrere Sachbücher zum Thema Caravaning. In seiner Freizeit schraubt er gerne an Oldtimern und ist aktiver Selbst- und Ausbauer von Wohnmobilen, mit denen er in ganz Europa unterwegs ist.
Claus-Detlev Bues